zurück

Business-Metropole Dubai: Eine Stadt begeistert

Dubai avancierte in den vergangenen Jahren zu den beliebtesten Reisezielen. Die explosionsartige Entwicklung der Business-Metropole begeistert insbesondere Architekturfreunde auf hohem Niveau. Wer der Stadt einen Besuch abstatten möchte, sollte bei den Vorbereitungen auf die Reise einiges beachten. Denn neben eindrucksvollen Gebäuden bestehen in Dubai strenge Verhaltensregeln, die Touristen in eine missliche Lage bringen können. Dieser Ratgeber informiert über Sehenswürdigkeiten und enthält einen kleinen Dubai-Knigge.

Wolkenkratzer so weit das Auge reicht

Die Skyline von Dubai. Foto: Charly-G / pixabay.com

Die Skyline von Dubai. Foto: Charly-G / pixabay.com

Mit über zwei Millionen Einwohnern leben rund 85 Prozent der Bevölkerung des Emirats Dubai in der Stadt Dubai. Mit bis zu 14 Millionen Urlaubern jährlich ist die Metropole eine der meistbesuchten Städte überhaupt. Besonders das schnelle Wachstum, die Lage und die kulturellen Kontraste locken Gäste an. In Dubai scheint nichts unmöglich. Das wird bei einem Blick auf die Sehenswürdigkeiten deutlich. Wenn etwas im polarisierenden Dubai nicht fehlt, sind es Wolkenkratzer. Als größte Stadt in den Vereinigten Arabischen Emiraten präsentiert sich die Großstadt mit einer faszinierenden Skyline. Zu den atemberaubendsten Bauwerken zählen folgende:

  • Burj Khalifa: Mit 828 Metern der höchste Wolkenkratzer der Welt. Büro, Wohnkomplexe und Hoteletagen prägen das Gebäude. Eine unvergessliche Aussicht erleben Touristen auf der Aussichtsplattform. Perfekt für ein Erinnerungsfoto.
  • Burj al Arab: Eines der luxuriösesten sowie teuersten Hotels der Welt. Mit seiner segelförmigen Architektur, gilt es als das Wahrzeichen von Dubai.
  • Almas Tower: Dank 363 Metern Höhe einer der höchsten Wolkenkratzer der Stadt. Ein Highlight ist das öffentliche Diamanten-Schauzentrum im unteren Bereich des Gebäudes.

Informationen zu den spektakulärsten Hotels Dubais haben wir hier zusammengestellt.

Stadtteil Dubai Marina

Dubai Marina. Foto: elenajonesinbox / pixabay.com

Dubai Marina. Foto: elenajonesinbox / pixabay.com

Um die Skyline Dubais aus einer der beeindruckendsten Perspektiven betrachten zu können, lohnt sich ein Abstecher in den Stadtteil Dubai Marina, rund 25 Kilometer vom Zentrum entfernt. Bei Abschluss der Bauarbeiten sollen sich hier rund 200 Wolkenkratzer tummeln. Zu den höchsten Gebäuden gehören derzeit der 413 Meter hohe Princess Tower, das 23 Marina mit 393 und der Cayan Tower mit 307 Meter. Den Wohl besten Blick auf Dubai Marina haben Touristen von The Palm, Jumeirah aus. „Diese Kulisse ist besonders eindrucksvoll bei Nacht, wenn sie von unzähligen Lichtern effektvoll in Szene gesetzt wird“, so die Empfehlung zum Stadtteil Dubai Marina auf der Internetpräsenz der Jumeirah Group, einer internationalen Hotelkette. Der Konzern verfügt in Dubai über zahlreiche Luxushotels und ist für einige der außergewöhnlichsten Bauwerke wie den Jumeirah Emirates Towers oder dem Burj al Arab verantwortlich. Bekannt ist Dubai Marina unter anderem für den ausgedehnten Strandabschnitt. An der Uferpromenade finden Touristen eine Vielzahl an Restaurants, Cafés und Einkaufsmöglichkeiten, die zum Genießen und Stöbern einladen.

Die Palmeninsel

Burj Khalifa. Foto: 31774 / pixabay.com

Burj Khalifa. Foto: 31774 / pixabay.com

Ein weiteres Highlight stellt „The Palm, Jumeirah“ dar. Dabei handelt es sich um die außergewöhnliche Palmeninsel, die vollständig von Menschenhand geschaffen wurde. Den Namen verdankt die künstlich angelegte Insel ihrer Form. Die einzelnen Elemente ergeben aus der Vogelperspektive eine Palme.

Das Museumsdorf

Beim näheren Betrachten von Dubai fällt auf, dass die kulturelle Vielfalt etwas zu wünschen übriglässt. Da die Metropole in wenigen Jahren quasi aus dem Boden gestampft wurde, zeichnet sie sich in erster Linie durch ihre Architektur aus. Touristen, die nicht auf ein gewisses Maß an Kultur verzichten möchten, sollten sich das Museumsdorf im Stadtteil Bur Dubai zu Gemüte führen. Das sogenannte Diving Village repräsentiert mit seinen Bauten arabische Siedlungen, wie man sie früher kannte. Von Handwerk über kulinarische Spezialitäten bis hin zu den traditionellen Steinhäusern erinnert in Diving Village alles an die Ursprünge der Region.

Das Wüstenparadies nebenan

Auch die Wüste ist in Dubai einen Besuch wert. Foto: JeanieMac / pixabay.com

Auch die Wüste ist in Dubai einen Besuch wert. Foto: JeanieMac / pixabay.com

Urlauber, die das Glück haben Dubai persönlich kennenzulernen, sollten es sich nicht nehmen lassen und die in direkter Nachbarschaft gelegene Wüstenlandschaft erkunden. Eine geführte Wüstentour ist empfehlenswert, denn die Weiten der umliegenden Wüste sind für unerfahrene Europäer ein Risiko. Leicht können sich Besucher verirren.

Vorsicht Verhaltensregeln

Touristen müssen vor der Anreise in Dubai die lokalen Verhaltensregeln studieren, um vor Ort nicht belangt zu werden. Denn die Behörden achten penibel darauf, dass sich Besucher an die Vorschriften halten. Wer sich nicht zu „benehmen“ weiß, riskiert Geldbußen und sogar Festnahmen. Ein Beispiel lieferte vor wenigen Jahren ein britisches Ehepaar. Es wurde zu einer Haftstrafe verurteilt, weil es am Strand Geschlechtsverkehr hatte. Mit den Behörden und Gerichten ist in Dubai nicht zu spaßen. Gefängnisstrafen werden schnell verhängt. Deshalb sollten Touristen sorgfältig prüfen, ob sämtliche Regelungen bekannt sind. Die folgende Tabelle informiert über einige der wichtigsten Vorschriften:

Der kleine Dubai Knigge
Musik und Tanzen Es ist verboten in der Öffentlichkeit zu tanzen oder laut Musik zu hören.
Zärtlichkeiten Touristen, die sich in der Öffentlichkeit küssen, heftig umarmen oder Hand in Hand gehen, riskieren Geldstrafen sowie Haftstrafen. Homosexualität wird nicht geduldet.
Bekleidung In öffentlichen Bereichen sind kurze Hosen und Miniröcke nicht erlaubt. Am Strand wird derartige Bekleidung mancherorts toleriert. Bikinis können an öffentlich zugänglichen Stränden zu einem Verweis führen. Wer sich oben ohne präsentiert, egal ob Mann oder Frau, muss mit strengen Konsequenzen rechnen. Körperbetonte und knappe Badebekleidung ist generell ausschließlich auf Hotelstränden mit Zaun erlaubt. Angemessene Kleidung, bei Frauen inklusive Kopfbedeckung, ist in Moscheen ein Muss. Transparente Kleider oder Textilien, die unerlaubte Einblicke gewähren, sind stets zu meiden.
Alkoholkonsum Außerhalb von Gaststätten ist der Konsum von Alkohol verboten. Ein Strafbestand ist Trunkenheit in der Öffentlichkeit generell.
Verhalten Unhöfliche Gesten und Fluchen sind tabu.
Rauchen Rauchen ist in Einkaufszentren, öffentlichen Gebäuden und Restaurants verboten.
Fotografieren Wer eine Frau oder Familien fotografieren möchte, sollte höflichst um Erlaubnis fragen. Ansonsten ziehen Besucher den Unmut der Einheimischen auf sich.

Tipp: Insbesondere an Eingängen von Einkaufszentren weist die Stadt mit Hinweisschildern auf Verhaltensregeln und Kleidervorschriften hin. Im Idealfall sind Schultern und Knie bei Frauen und Männern immer bedeckt. Wer auf durchsichtige Kleider mit tiefem Ausschnitt, Miniröcke, enganliegende Hosen und rückenfreie Oberteile verzichtet, zeigt Respekt gegenüber der für Europäer fremden Kultur der Vereinigten Arabischen Emirate. Weiterführende Tipps zum richtigen Verhalten in Dubai wurden auf dem Ratgeberportal zum Reiseziel Dubai zusammengestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *