Beiträge vom 9. November 2017

San Martino di Castrozza: Im Bann der bizarren Pala

Und los geht`s. Bei herrlichem Sonnenschein und perfekten Schneeverhältnissen sollte der Skifahrer früh starten. - Foto: Silvano Angelani

Das Panorama könnte nicht spektakulärer, die Berge nicht majestätischer und die Pisten nicht verlockender sein. Ski zu fahren in San Martino di Castrozza, vor der atemberaubenden und bizarren Palagruppe mit Blick auf die Bergspitzen Vezzana, Rosetta, Sass Maor, Val di Roida, Madonna und des Colbricon, ist ein ganz besonderes Erlebnis. In jeder Hinsicht. Das schroffe Gebirge scheint einen fast zu erdrücken, so nah steht das 3200 Meter mächtige Massiv vor uns. Ein Furioso von Türmen, Zacken, Kanten, Riffen und Graten. Das Skigebiet, im italienischen Trentino gelegen, ist der südlichste Teil der zwölf Talschaften des Skikarussells Dolomiti Superski. Und es rühmt sich seiner niemals eiskalten Temperaturen und unzähliger Tage mit herrlichem Sonnenschein. Weiterlesen