zurück

Zum „Schäferstündchen“ in den Nordschwarzwald

Was dem Oberbayer der Almabtrieb, ist dem Schwarzwälder der Schäferlauf. Im Nördlichen Schwarzwald – wo die deutsche Schäfereiwirtschaft ihren Ursprung hat – erleben Besucher vom 15. bis zum 18. Juli 2016 mit Leistungshüten, Schäferlauf und Bauernmarkt gelebte Brauchtumspflege.

Im Nördlichen Schwarzwald dreht sich im Sommer vieles um das Thema Schaf. - Foto: Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald

Im Nördlichen Schwarzwald dreht sich im Sommer vieles um das Thema Schaf. – Foto: Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald

Den Schäferlauf feiert der Nördliche Schwarzwald vom 15. bis zum 18. Juli mit einem viertägigen Festprogramm. Der historische Festumzug sowie der Barfuß-Lauf der ledigen Schäferskinder in traditioneller Tracht um die Königskrone locken am Sonntag wieder Tausende auf den Schäferlaufplatz in Wildberg. Darüber hinaus begeistern das Preishüten, wo Schäfer und Hund ihr Können zeigen, die Landwirtschaftsschau „Tiere auf dem Bauernhof“ sowie der Bauern- und Handwerkermarkt. Der alle zwei Jahre stattfindende Schäferlauf in Wildberg eröffnet am 15. Juli mit einem Festspiel „Der Klosterschäfer und des Teufels Puppenspieler“.

Bereits einige Wochen vorher heißt es auch beim alljährlichen Schäferaktionstag in Wildberg am 21. Juni „Von der Schafschur bis zum Pullover“. Beim Schafescheren und weiteren Mitmachaktionen verfolgen die Besucher den Weg den der Wolle bis zum fertigen Erzeugnis. Dazu präsentieren zahlreiche Aussteller ihre kreativen und vielseitigen Produkte rund ums Schaf. Ein authentisches Sch(l)aferlebnis gibt es im Schäferwagenhotel. Direkt am Nagoldufer gelegen warten hier drei Original-Wagen mit Schäfer-„Luxus“ auf Entdeckungslustige. Eine Nacht ist ab 40 Euro für zwei Personen buchbar.

Unterwegs auf den historischen Spuren der Schäfer begeben sich Interessierte individuell oder in Begleitung eines Schwarzwald-Guides durch die weiten Wälder und Wiesen. Startpunkt ist das ehemalige Dominikanerinnenkloster Maria Reuthin. Entlang des Schäferlaufplatzes gelangen die Wanderer auf einen Hang, von wo sie einen Blick auf die „Alte Schafscheuer“ erhalten – eines der ältesten noch bestehenden Gebäude der Schäfereiwirtschaft. Durch ein Waldstück führt der Weg auf eine Hochfläche mit weiter Sicht über die früheren Durchzugsgebiete der Wanderschäferei und zur einstigen „Waschstraße“ der Schafe am Flüsschen Nagold. Nach dem reinigenden Bad kamen die Tiere zum vollständigen Abtrocken auf die sogenannte Schurwiese. Am Ende der rund sechs Kilometer langen „Auf den Spuren des Schäfers“-Tour gelangen die Wanderer zurück zur Klosteranlage.

Kontakt: Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald, Sonnenweg 5,
D-75378 Bad Liebenzell, Tel.: +49-(0)-7052 8169 771.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.