zurück

Landshuter Hochzeit: Mittelalter wie es leibt und lebt

Nur alle vier Jahre findet die Landshuter Hochzeit statt, und sie fasziniert ihre Besucher mit traditionellen Kostümen und historischen Kulissen. 2017 ist es wieder so weit.

Vergangen und vergessen? Nicht in Landshut! Seit 1903 zieht das Mittelalter regelmäßig in die niederbayerische Stadt ein und begeistert heute mehr als 100 000 Besucher. Vom 30. Juni bis zum 27. Juli ist es wieder soweit: 2400 Mitglieder des Vereins „Die Förderer“ in Landshut stellen dann wieder das wichtigste historische Ereignis der Stadt nach: die Landshuter Hochzeit.

Die spektakuläre Landshuter Hochzeit lockt im Juli wieder unzählige Besucher an. - Foto: Bayern Tourismus Marketing

Die spektakuläre Landshuter Hochzeit lockt im Juli wieder unzählige Besucher an. – Foto: Bayern Tourismus Marketing

Es war der 10. September 1474, als der Polenkönig und der Herzog von Bayern-Landshut beschlossen, ihre beiden Kinder Georg und Hedwig zu vermählen. Schon ein Jahr später machte sich die polnische Königstochter auf den Weg, um den Bund der Ehe zu schließen. Nach ihrer Reise von Krakau nach Landshut wurde die Prinzessin herzlich von Fürsten und Bischöfen auf dem Zehrplatz in Landshut empfangen. Am 14. November 1475 fand schließlich die Trauung des Wittelsbacher Herzogs Georg der Reiche und Hedwig von Polen statt. Der prächtige Brautzug bewegte sich durch die Altstadt bis zum Rathaus und 10 000 Gäste tanzten und feierten zu Ehren des Brautpaars. Die weiteren Feierlichkeiten der Hochzeit dauerten ganze drei Wochen. Die pompöse Hochzeit wurde 1903 mit 145 Mitwirkenden das erste Mal uraufgeführt, was für das damals kleine Landshut mit 27 000 Einwohnern eine große Leistung war. Seit 1981 findet das Schauspiel, das zu den größten Europas zählt, alle vier Jahre statt.

Auch wenn die Feierlichkeiten der Landshuter Hochzeit nach drei Wochen ein Ende haben, gibt es für Familien viele Möglichkeiten, eine erlebnisreiche Zeit in der niederbayerischen Stadt zu verbringen. Die Trausnitz-Burg und die Residenz haben das ganze Jahr über geöffnet, und schöne Spaziergänge durch die Altstadt sind garantiert, denn „Die Förderer“ geben sich große Mühe, das mittelalterliche Stadtbild aufrechtzuerhalten. Andreas Oberprieler empfiehlt außerdem einen Besuch des „Spektakels Landshut“: das größte Straßenkunst-Festival Europas, das alljährlich in Landshut stattfindet. Alle Mittelalterfans haben im mit dem Pkw in 90 Minuten entfernten Furth im Wald die Möglichkeit, beim „Further Drachenstich“ im August wieder in vergangene Zeiten einzutauchen und den größten motorisierten Drachen der Welt zu bestaunen.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.