zurück

Sommer vorbei? Tipps für Roadtrips durch Europa im Herbst

Der Sommer in Deutschland geht seinem Ende entgegen und auch in den letzten Bundesländern enden bald die Ferien. Macht aber nichts! Ab nach Südeuropa – da ist es auch im Herbst noch wunderbar. Wir stellen fünf Roadtrips vor, die auch im September und Oktober noch richtig Spaß machen.

Was ist eigentlich der große Vorteil eines Urlaubs im Herbst? Genau! Es ist viel weniger los. Die Strände sind nicht überlaufen, in den Städten und Fußgängerzonen ist es weniger voll – und vor allem: Die Gefahr, in einen Stau zu geraten und viel Zeit auf der Autobahn zu vergeuden ist deutlich geringer. Also nichts wie los! Es warten entspannte Touren entlang malerischer Küstenstraßen und türkisblauem Meer, es locken entspanntes Strandleben, aber auch viel Natur und Kultur.  Unsere Vorschläge für Roadtrips durch Südeuropa führen nach Portugal, Spanien, Südfrankreich, Sizilien und die griechische Insel Kreta. Tipps zu den Portugal-, Spanien- und Kreta-Touren und Kilometerangaben sind auch unter dem Link zu finden.

Portugal : Von Porto nach Lissabon

Auf den Straßen von Lissabon ist jede Menge geboten. - Foto: Turismo de Lisboa

Auf den Straßen von Lissabon ist jede Menge geboten. – Foto: Turismo de Lisboa

Start ist in der nordportugiesischen Hafenstadt Porto. Dort wollen der historische Stadtteil Ribeira, der auch UNESCO-Weltkulturerbe ist, und der Surferstrand Espinha – etwa 20 Kilometer außerhalb entdeckt werden.  Über das Cabo Mondego nahe Coimbra mit bestem Blick auf den Atlantik geht es nach Lissabon, Portugals Hauptstadt. In der Metropole am Tejo warten Nachtleben und Kultur und der wunderschöne Stadtteil Bélem mit seinem weltbekannten Torre de Bélem. Und auch in Lissabon wird Strandkultur großgeschrieben – und zwar an der Costa de Caparica. Weiter geht es nach Sintra mit seinen jahrhundertealten Palästen und dem Cabo da Roca, dem westlichsten Punkt des europäischen Festlandes. Seinen Ausklang findet der Portugal-Roadtrip in Faro an der Algarve: Ein letzter Höhepunkt ist direkt am Meer der Naturpark Ria Formosa mit einem einmaligen Lagunensystem.

Spanien: Von Andalusien nach Katalonien

Parc Güell. Foto: Andrew E. Larsen | flickr.com | CC BY-ND 2.0

Parc Güell. Foto: Andrew E. Larsen | flickr.com | CC BY-ND 2.0

Die andalusische Stadt Málaga ist der Startpunkt. Zum Baden an die Costa des Sol oder ins Grüne  in den Naturpark Montes de Málaga – wie es beliebt. Auch ein Tagesausflug zur Alhambra in Granada ist eine Option. Nach einem Zwischenstopp in Alicante mit der wunderbaren Natur am Kap von Santa Pola geht es weiter nach Valencia. Die „Stadt der Künste und der Wissenschaften“ überzeugt mit einem der größten Aquarien in ganz Europa. Nicht weit sind die Strände  Las Arenas, Malvarrosa und El Cabañal oder die einzigartigen Sanddünen im Naturpark La Albufera. Höhepuntk der Tour ist die Metropole Barcelona. Placa de Catalunya, Las Ramblas, La Sagrada Familia oder Parc Güell sprechen für sich. Von Baumeister Antoni Gaudi, der Barcelona seinen Stempel aufgedrückt hat, geht es zum Abschluss der Tour weiter zu Salvador Dalì. Er lebte in Port Lligat, wo sein Haus und Atelier noch heute zu besichtigen sind. Zum Abschluss ebenso unbedingt ansehen: die Felsformationen im Naturpark Cabo de Creus.

Südfrankreich: Kurztrip an der Côte d’Azur

Cannes. Foto: Villa les Palmes

Cannes. Foto: Villa les Palmes

Los geht’s in der Festivalstadt Cannes. Ein Muss in diesem Badeort ist der palmengesäumte Boulevard de la Croisette mit vielen kleinen Parks. Einen Ausflug wert ist die Inselgruppe Îles de  Lérins. Zweite Station ist Nizza. Auch hier gibt es einen sehenswerten Strandboulevard, die Promenade des Anglais. Zudem ist Nizza eine Stadt der Kultur und der Museen. Das Ende dieses Kurztrips durch Südfrankreich ist in Monaco. Der Schauplatz des Formel-1-Rennens Großer Preis von Monaco ist bekannt für seine Schönen und Reichen. Sehenswert sind der Fürstenpalast und das Spielcasino. Aber Vorsicht:  Nicht die Urlaubskasse verzocken!

Sizilien: Insel der Götter

Wir starten in der Inselhauptstadt Palermo. Hier locken der Normannenpalast und die Kathedrale und für die ganz Unerschrockenen: In der Kapuzinergruft gibt es echte Mumien. Ein sehr morbides Spektakel und nichts für jedermann. Weiter geht’s nach Cefalù – tiefblaues Meer  mit kilometerlangen Sandstränden und der Burgfels Rocca di Cefalù.  Weiter geht es nach Messina, das die Aussicht auf den Vulkan Ätna zu bieten hat und eine gute Ausgangstation für einen Tagesausflug nach Taormina ist.  Unfassbar malerisch gelegen, ist das Städtchen natürlich auch sehr touristisch – dafür überzeugt es aber auch mit einem antiken Theater und einem unfassbar schönen Blick auf den Ätna. Wer möchte, kann dann noch über Catania und die schöne Landschaft des Landesinneren einen Abstecher an die Westküste machen. In Agrigent wartet noch eine sehenswerte altgriechische Ruinenstadt mit vielen sehr gut erhaltenen Tempeln.

Kreta: Insel der Götter, die Zweite.

Kreta überzeugt mit traumhaften Stränden. Foto: Ronny Pflügner

Kreta überzeugt mit traumhaften Stränden. Foto: Ronny Pflügner

Auch Kreta trägt diesen schönen Beinamen. Erste Berührungen mit der großen Kultur gibt es in Kretas Hauptstadt Heraklion. Es geht ins Archäologische Museum und an den Löwenbrunnen, zudem in die alte venezianische Festung Koules. Wenn Zeit für einen Tagesausflug bleibt, dann unbedingt nach Knossos, in den Palast aus minoischer Zeit, wo Theseus der Legende nach Minotaurus im Labyrinth überlistete.  Zweite Station ist Agios Nikolaos, eine traumhafte Hafenstadt am Golf von Mirabello. Sehenswürdigkeiten sind Museen, die Kathedrale, die Altstadt und der tiefgrüne  Voulismeni-See.  Auch die Strände sind wunderbar! Eine weitere venezianische Festung wartet in Rethymno. Ein Spaziergang am Hafen mit seinem Leuchtturm und durch die verwinkelten Gassen der Altstadt lässt einen echtes Kreta-Feeling spüren. Und zum Entspannen? Ab an den mit zwölf Kilometer längsten Strand Kretas. Den Abschluss macht die Samaria-Schlucht in der Nähe von Chania. Dort wartet eine tolle Natur und bis zu 300 Meter hohe Felswände.  Ausklingen lassen wir die Kreta-Tour am wundervollen Strand bei Agia Anna.

 

 

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.