zurück

Parkhotel Adler in Hinterzarten: 600 Jahre altes Hoteljuwel mit Charakter

Die Kinder staunen. So etwas haben sie noch nie gesehen. Menschen mit langen Brettern an den Füßen stürzen sich einen Berg hinab. Zieeehhh! Einen kurzen Moment sieht es aus, als würde es den Skispringer bis zu uns herüber tragen. Dafür reicht es natürlich nicht – und das ist auch gut so. Wir sind vor einer Stunde angekommen und stehen im Hotelpark des Parkhotels Adler in Hinterzarten im Schwarzwald. Schnee liegt in diesem Herbst noch keiner, trotzdem findet im Adler-Skistadion ein Matten-Springen statt. Und das können wir vom Hotelzaun aus beobachten. Begeistert beobachten, muss man sagen.

Das Parkhotel Adler.

Das Parkhotel Adler.

Nur schwer kann sich vor allem unsere Große von diesem Spektakel losreißen. Doch was geht immer? Genau! Das Schwimmbad.

Wir werfen uns in unsere Badesachen und begutachten den lichtdurchfluteten und 1.500 Quadratmeter großen Wellness-Pavillon, der mit Innen- und Außenpool mitten im Hotelpark steht und herrliche Ausblicke ins Grün gewährt. Bald landen wir im heißen Whirlpool. Hier lässt sich die vierstündige Autofahrt am besten aus den Gliedern vertreiben.

Fünf-Sterne-Hotel mit Spielzimmer

Geschmackvolle Zimmer.

Geschmackvolle Zimmer.

Und danach gilt es, das Hotel – es bietet 56 Zimmer vom Doppelzimmer über die Familien-Suite bis zur Präsidenten-Suite – zu erkunden, immerhin ein Fünf-Sterne-Haus. Aber eines, das nicht auf steifen Luxus setzt, sondern auch viel für Familien zu bieten hat. Etwa das Adler-Nest, ein Indoor-Spielbereich, der in den nächsten drei Tagen ein regelmäßiger Anlaufpunkt sein wird. Zudem bietet das Hotel viel praktischen Service für die Kleinsten: vom Wickeleimer über das Babybett bis zum heißen Wasser für das Gläschen.

Der Wellnesspavillon mit Außenpool im Hotelpark.

Der Wellnesspavillon mit Außenpool im Hotelpark.

„Das Parkhotel Adler geht auf das Jahr 1446 zurück und ist seither in Familienbesitz“, erklärt Julia Pfisterer, die stellvertretende Rezeptionsleiterin. „Unsere Geschäftsführerin Katja Newman führt es in 16. Generation.“ Das Schwarzwaldhaus ist das älteste Gebäude auf dem Areal. „Es stammt aus dem Jahr 1639 und wurde seitdem immer wieder erweitert.“ Tiefe Decken, holzvertäfelte Wände, unterschiedlich gestaltete und etwas verwinkelte Räume. Historie, die lebt und erlebbar ist. Auch unzählige Prominente residierten hier bereits, ihre Namen zieren heute die Zimmertüren: Von Ibn Saud über Sepp Herberger und Tina Turner bis Tokio Hotel.

Exzellente Küche

Die Stube im Restaurant Marie Antoinette.

Die Stube im Restaurant Marie Antoinette.

Im Schwarzwaldhaus sind zwei Restaurants zu finden. Das urige “Wirtshus” sowie das elegant-historische “Marie Antoinette” – beide mit exzellenter Cuisine, für die Küchenchef Bernhard König verantwortlich zeichnet. Und das schmeckt man: Ein Trio aus Garnele, Mango und Avocado zur Vorspeise, Lachs im Brikteig auf schwarzem Reis aus der Lombardei als Hauptgang sowie Mirabelle an Majoran zum Nachtisch – ein Genuss für die Erwachsenen. Und die Kinder wissen nicht, was sie toller finden sollen. Spätzle und Wiener Schnitzel oder die spannende Kulisse im historischen Restaurant.

Komplettiert wird das gastronomische Angebot vom Frühstückspavillon, der Hotelbar „Leo Lounge“ und dem Kaffeehaus „Café Diva“ im Wiener Jugendstil.

Auf der Suche nach Anton Auerhahn

Auf der Suche nach Anton Auerhahn - der Wichtelpfad im Auerhahnwald. Foto: Schiegl

Auf der Suche nach Anton Auerhahn – der Wichtelpfad im Auerhahnwald. Foto: Schiegl

Doch so schön es auch ist, man kann ja nicht nur im Hotel bleiben. Etwa 20 Autominuten entfernt liegt der Feldberg, mit knapp 1500 Metern Deutschlands höchster Berg außerhalb der Alpen. In der Nähe der Talstation der dortigen Kabinenseilbahn benötigt Wichtelpostbote Ferdinand Hilfe. Er ist auf der Suche nach Anton Auerhahn. Da helfen wir natürlich gerne. Zwei Stunden oder 1,8 Kilometer geht es kreuz und quer, über Stock und Stein durch den Wald. Eine Schnitzeljagd in 2400 Kinderschritten, auf der man liebevoll gestaltete Wichtelszenen entdecken kann und die viele nette kleine Überraschungen zu bieten hat. Es nieselt, macht aber trotzdem viel Spaß. Außerdem wissen wir: Zurück im Parkhotel Adler wartet ja ein heißer Whirlpool.

Hotelpark auf vier Hektar

Idylle pur - man erwartet nicht unbedingt, dass dieses Bild aus einem Hotelpark stammt.

Idylle pur – man erwartet nicht unbedingt, dass dieses Bild aus einem Hotelpark stammt.

Ebenso zu Entdeckerspaziergängen lädt der vier Hektar große Hotelpark ein. Er beginnt gleich hinter dem Haupthaus im Belle-Époque-Stil, mit dessen Bau 1890 begonnen wurde und das dem „Adler“ sein Grand-Hotel-Flair verleiht.

Die Wege im Park führen vorbei an bunt bepflanzten Beeten, es gibt viele romantische, stille Plätze: am kleinen Bachlauf, im schattigen Wäldchen und am versteckt liegenden Ententeich. Und zudem ist der Park ein Paradies für Kinder, in dem wir uns lange aufhalten. Wir beobachten die Tiere im hoteleigenen Wildgehege und toben am Spielplatz mit seinen Holzgeräten.

Refugium für Liebhaber

Katja Newman mit Familie.

Katja Newman mit Familie.

Geschäftsführerin Katja Newman – sie wurde 2004 Hotelier des Jahres und hatte, als sie im Jahr 2000 das Hotel übernahm, bereits eine Karriere als Rock- und Popsängerin hinter sich – setzt auf gelebte Gastlichkeit. „Der ursprüngliche Stil und die historische Ausstattung des Hauses waren wie eine Schatztruhe für mich“, sagt Newman heute im Blick zurück.

Das Schwarzwaldhaus beherbergt die Restaurants sowie weitere Zimmer.

Das Schwarzwaldhaus beherbergt die Restaurants sowie weitere Zimmer.

So hat sie es geschafft, den ganz eigenen Charakter ihres Hauses zu bewahren und trotzdem modernen Anforderungen gerecht zu werden. Vom oftmals gesehenen Hotel-Einheitsbrei im kühlen Design hebt sich das Parkhotel Adler mehr als deutlich ab. „Wir wollen ein Refugium für Liebhaber sein“, sagt sie. Ein Refugium, in dem sich auch Familien sehr wohlfühlen, möchte man hinzufügen. Natürlich nicht nur der Skispringer wegen.

Informationen: Parkhotel Adler, Adlerplatz 3, D-79856 Hinterzarten, +49 (0) 76 52 / 127-0, info@parkhoteladler.de, www.parkhoteladler.de.

Fotos: Parkhotel Adler

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.