zurück



Sieben Tage in Monte Carlo: Was Sie alles unternehmen können

Angenommen Sie hätten sieben Tage Zeit, sich Monte Carlo ansehen zu können. Dann stellt sich natürlich die Frage, was Sie in dieser Zeit unternehmen würden. Welche Orte lohnt es sich zu besuchen? In diesem Beitrag beschreiben wir Ihnen sieben Sehenswürdigkeiten und Tätigkeiten, wie Sie Ihre Zeit verbringen können.

Ozeanographisches Museum Monaco

Das Ozeanografische Museum Monaco wurde bereits im Jahre 1889 von Fürst Albert I. gegründet. Das Museum hat sich unter anderem der Meereskunde verschrieben. Eine weitere Besonderheit an dem Museum ist, dass es direkt an der Residenz des Fürsten von Moncao ist.

Das Museum kann eine echte Berühmtheit als ehemaligen Direktor vorweisen. Es handelt sich um keinen geringeren als Jacques-Yves Cousteau, der mit roter Wollmütze und seinem Film Die schweigende Welt begeisterte. Er hat auch eines der am meisten betauchten Wracks, die Thistlegorm, gefunden.

Das Ozeanische Museum Moncao setzt sich aktiv für den Schutz der Meere, der Wale und auch der Natur in der Arktis ein. Mit einem Besuch lernen Sie nicht nur viel, sondern unterstützen auch den Naturschutz.

Die schnellen Männer der Formel 1

Mondänes Monaco, Heimat vieler Yachten. Foto: Trish Hartmann |flickr.com | CC BY 2.0

Mondänes Monaco, Heimat vieler Yachten. Foto: Trish Hartmann |flickr.com | CC BY 2.0

Sind Sie zur richtigen Zeit am richtigen Ort, können Sie den Großen Preis von Monaco verfolgen. Der Stadtstaat wird dann für ein paar Tage zur Rennstrecke und jeder Rennfahrer möchte dieses traditionsreichen Rennen gewinnen.

Es ist wenig verwunderlich, dass die größten dieser Sportart auch die Rekorde halten. Bei den meisten Siegen und Pole Positions steht im Jahre 2017 immer noch Ayrton Senna. Den Rundenrekord hält Michael Schumacher, den er bereits 2004 mit Ferrari aufgestellt hat.

Die Durchschnittsgeschwindigkeit ist auf dem Stadtkurs mit 150 km/h relativ gering und die Renndistanz verglichen mit anderen Rennen aus dem Zirkus recht kurz. Dafür gehört der Große Preis von Monaco zum Grand Slam des Automobilsports. Die beiden anderen sind übrigens die 500 Meilen von Indianapolis und die 24 Stunden von Le Mans.

Versuchen Sie Ihr Glück in der Spielbank Monte-Carlo

Das Spielcasino in Monte Carlo. Foto: pixabay

Das Spielcasino in Monte Carlo. Foto: pixabay

Die Spielbank Monte-Carlo befindet sich in Monte-Carlo, was wiederum ein Stadtteil von Moncao ist. Es handelt sich dabei um eines der berühmtesten Kasinos auf dem Erdball mit einer weit zurückreichenden Geschichte. Die Spielbank wurde bereits im Jahre 1854 gegründet und der Grund war der schnöde Mammon. Moncao hat sich überlegt, wie das Fürstentum Geld verdienen kann.

Natürlich finden Sie dort auch Roulette und das ergibt durchaus Sinn. Schließlich wurde das Spiel an der französischen Riviera entwickelt. Das Spiel bestand aus einer Schüssel mit 37 Nummern. 1-36 sind abwechselnd rot und schwarz und die grüne Null ist ebenfalls bekannt. Beim American Roulette gibt es übrigens mit der 00 ein 38. Feld.

Lassen Sie die Seele am Strand baumeln

In Larvotto finden Sie den öffentlichen Strand von Monaco. Gerade in den eher warmen Sommermonaten ist der Strand bei Touristen und Einheimischen gleichermaßen beliebt.

In den meisten Orten am Mittelmeer finden Sie eher weißen und feineren Sand. In Lavotto ist der Sand eher grob. Fragen Sie vor einem Sprung ins kühle Nass aber unbedingt nach, ob das empfohlen ist. Teilweise befinden sich Quallen im Wasser und das kann unangenehm sein.

Kultur in der Oper

Charles Garnier hatte schon die Oper in Paris gebaut und ist auch für die Opéra de Monaco verantwortlich, die 1879 entstand. Hier haben schon alle Größen der Welt gesunden. Dazu gehören Luciano Pavarotti, Fjodor Schaljapin, Enrico Caruso und selbstverständlich auch Plácido Domingo.

Behalten Sie bei einem Besuch im Hinterkopf, dass dieses beeindruckende Gebäude in nur acht Monaten und 16 Tagen fertig gestellt wurde. Dafür waren aber auch zirka 2000 Arbeiter Tag und Nacht beschäftigt.

Nennenswerte Umbauten und Verbesserungen gab es in den Jahren 1897 nd 1904. Der Architekt Henri Schmit vergrößerte die Bühne. Weiterhin wurde das Gebäude so modifiziert, dass die Zuschauer besser sehen konnten. Zudem haben die Konstrukteure die Wölbungen erhöht.

Die Oldtimer-Sammlung von Fürst Rainier III

Wer sich für Oldtimer und schnelle Flitzer interessiert, der sollte auf keinen Fall die private Sammlung von Fürst Rainier III verpassen. Den Namen kennen Sie natürlich, denn er hat den Hollywood-Star Grace Kelly geheiratet.

Der Eintritt ist mit 6,50 Euro für Erwachsene recht moderat gehalten.

Mit dem Bus den ganzen Tag unterwegs

Lassen Sie sich einen ganzen Tag lang mit dem Bus durch die Stadt befördern. Die Carte touristique journalière ist eine Tageskarte, die Sie für nur fünf Euro bekommen. Damit können Sie die CAM (Compagnie des Autobus de Monaco) oder Buslinie den gesamten Tag lang nutzen. Auf diese Weise erkunden Sie den ganzen Tag mittels sogenanntem Hop-On Hop-Off die Stadt. Recht viel günstiger geht es nicht. Das Busboot, mit dem Sie den Hafen überqueren können, ist ebenfalls im Preis enthalten.

Raushier-Reisemagazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.