zurück



Nördliche Alpen: Idyllisches Lecco und Comer See

Wenn man an die Alpen denkt, fallen einem meist schneebedeckte Berge und das Skifahren ein. Die alpine Touristik zählt zweifelsohne zu den wichtigsten Merkmalen der Bergregion. In den Ausläufern der Alpen findet man im nördlichsten Teil Italiens jedoch noch andere landschaftliche Reize und urbane Aktivitäten. Am Südende des Comer Sees gelegen befindet sich die idyllische Stadt Lecco in der gleichnamigen Provinz. Was hat die Gegend Besuchern alles zu bieten?

Der Comer See und seine Landschaft – Freizeitaktivitäten am See

Der Comer See. Foto: pixabay.com | Gotti1979 (CC0)

Der Comer See. Foto: pixabay.com | Gotti1979 (CC0)

Die Region des Comer Sees verfügt über eine der abwechslungsreichsten Landschaften des Alpenraums. Hierzu trägt der See selbst sicherlich viel bei, da er ziemlich ausgedehnt ist und allerlei Freizeitaktivitäten ermöglicht. So kann man sich bei Holiway ein Boot mieten und selbst den See und seine Ufer erkunden und dabei die zahlreichen Villen der reichen und Schönen ringsherum bestaunen oder auch, um auf die kleine Insel Comacine zu fahren, auf der man sich wie ein Entdecker in einer neuen Welt fühlen kann – Picknick mit eingeschlossen. Überall am See gelegen werden überdies auch so einige Sportmöglichkeiten angeboten. Hierzu zählen u.a. Segeln, Surfen, Wasserskifahren, aber auch Landaktivitäten wie Reiten oder Tennis.

Lecco – klein aber fein

Die Kleinstadt Lecco gilt zwar nicht gerade als Touristenhub, sondern eher als Handelsplatz am See. Dennoch lohnt sich ein Besuch hier allemal, nicht nur, weil man nicht auf viele andere Touristen trifft, sondern auch wegen der besonderen Reize des Ortes. Einige der wichtigsten Attraktionen findet man auf der Seite von Tripadvisor. So kann das Hafenviertel als Hauptattraktion bezeichnet werden, von dem aus man einen besonderen Ausblick auf den See, die Berge und die Altstadt Leccos hat. In der Nähe der Hafengegend gelegen, ist ein weltweit berühmter Glockenturm und die geschäftigen Plätze der Stadt bieten ein gutes Angebot verschiedener Cafés und Restaurants, in denen man die Gastronomie und Gastfreundschaft der Lombardei erleben kann.

Die Provinz ist ein Bergparadies

Die Bergwelt am Comer See wird häufig eher als wunderschöne Landschaftskulisse wahrgenommen und konnte sich noch nicht vollständig als Bergsteiger- oder Wanderregion durchsetzen. Dies macht das Besteigen zu einer Art Geheimtipp und umso reizvoller für all diejenigen, die nach einer Herausforderung suchen. Wer sich anstrengt und die Berge erobert, wird mit den besten Ausblicken, die man sich vorstellen kann, belohnt. Allerdings muss man daraus keine reine Bergsteigermission machen, sondern kann dies mit einer ausgedehnten Wandertour verbinden. Es gibt viele interessante Orte am Comer See zu entdecken, wie die auch beiden schweizer Ortschaften Lugano und Mendrisio, die nordwestlich vom Comer See gelegen sind.

Ausflug nach Lugano und Mendrisio – Attraktionen in beiden Ortschaften

Lugano. Foto: pixabay.com | adege (CC0)

Lugano. Foto: pixabay.com | adege (CC0)

Egal, ob man hierhin gewandert ist oder am Ende doch mit Bahn, Bus oder dem Auto angelangt ist, diese beiden Orte eignen sich als ideale Ziele, um den Urlaub in der Region mit der Besichtigung kultureller Stätten zu bereichern. Lugano ist hierbei mit einer Bevölkerungszahl von rund 64.000 Menschen wesentlich größer als Mendrisio, wo man lediglich etwa 11.000 Menschen vorfinden kann. Dennoch haben beide Städte ein reiches kulturelles Erbe zu bieten.

So findet man in Lugano eine alte Kathedrale, deren Wurzeln man bis ins Jahr 818 zurückverfolgen kann. Das Alter der Kirche hinterließ auch Spuren, weshalb diese sieben Jahre lang restauriert wurde. Das Gebäude ist mitunter auch deshalb so interessant, da es ein ursprünglich romanischer Bau war, der im gotischen Stil erweitert wurde. Das Museum der Kulturen ist ein weiterer faszinierender Ort. So kann man mitten in den schweizer Alpen ein Museum mit vielen außereuropäischen Artefakten finden. Nicht weit von der Stadt entfernt findet sich überdies ein weiteres Museum, welches dem Literaturnobelpreisträger Hermann Hesse gewidmet ist.

Auch in Mendrisio wartet Kultur auf den Besucher. Die Stadt ist im Italienischen als “il magnifico borgo” (dt. Das prachtvolle Städtchen) bekannt aufgrund der hohen Anzahl historischer Gebäude, die zum normalen Straßenbild gehören und ebenfalls ins nationale Kulturerbe der Schweiz aufgenommen sind. Das Stadtumfeld gilt als eines der wichtigsten Weinanbaugebiete der Region.

Nachtleben

Das Erkunden der Natur und der kulturellen Highlights mag spannend sein, aber das Reiseabenteuer wäre nicht komplett, wenn man keinen ausgelassenen Abend verbringen könnte. In beiden Städten finden sich Bars, auch wenn Lugano als für Partysuchende besser geeignet ist. Hier sticht besonders das Be Lugano hervor, da man hier in den Genuss verschiedener Musikrichtungen von Deep House bis Hip Hop kommt. Beide Städte haben jedoch noch eine andere Gemeinsamkeit, denn beide verfügen über ihre jeweils eigenen Casinos. Der größte Unterschied zwischen dem Casino Lugano und Casino Admiral Mendrisio besteht im Pokerangebot, welches in Lugano weit ausgeprägter ist. Ansonsten verfügen beide über Roulettetische, Spielautomaten und Blackjacktische. Das Besondere am Blackjack ist, dass man hier nur gegen den Croupier spielt und sich daher nicht auf seine Mitspieler konzentrieren muss. Das Ziel des Spieles ist es, mit zwei Karten auf der Hand die 21 zu erreichen oder möglichst dicht an diese Zahl zu kommen, ohne diese zu übersteigen. Wenn man dichter dran ist, als der Croupier, gewinnt man die Runde. Die unterschiedlichen Spielzüge kann man beim Anbieter Betway Casino nachlesen. Will man z.B. eine weitere Karte bekommen, heißt das “hit”, will man sein Blatt verdoppeln, wenn man zwei gleiche Karten auf der Hand hat, nennt sich das wiederum “split”, da man dann seine Hand aufteilen muss. Will man seine Hand ohne zu hitten gleich verdoppeln, muss der Einsatz ebenfalls verdoppelt werden, wobei hier unterschiedliche Varianten des Spiels voneinander abweichen. Blackjack wird häufig als eines der beliebtesten Tischspiele bezeichnet und das nicht ohne Grund, da der Spielablauf schnell und dynamisch ist und keine Langeweile aufkommen lässt.

Fazit

Die Lombardei ist bekannt dafür, ihren Besuchern ausgeprägte Entdeckungstouren zu ermöglichen. Der Comer See erfüllt diese Anforderung und übertrifft sie mit seiner wunderschönen Landschaft. Hier findet man Wälder und Berge, die alle an die Idylle des Sees gebunden sind – eines Sees, an dessen Ufern man prächtige Villen und schöne Strände finden kann. Die Gegend lädt daher zu Wandertouren und zum Bergsteigen ein. Die zahlreichen malerischen Orte geben der Region eine ganz besondere Tiefe. Wer nach Erholung, Herausforderungen wie auch einem guten Nachtleben sucht, kommt hier ebenfalls voll auf seine Kosten.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.