zurück



Rückblick auf die WM – die Spielorte

Die Fußball Weltmeisterschaft 2018 ist Geschichte. Auch wenn es für Deutschland dieses Mal nicht besonders gut gelaufen ist, bot die WM 2018 trotzdem zahlreiche unvergessliche Momente. Man denke nur an die Heldentaten kleinerer Nationen wie Kroatien, Belgien, Russland oder Schweden, der häufige Einsatz des Videobeweises  oder die unzähligen Traumtore. 

Das Luschniki-Stadion in Moskau. Foto: mos.ru (CC BY 4.0).

Das Luschniki-Stadion in Moskau. Foto: mos.ru (CC BY 4.0).

Die WM war natürlich auch für die verschiedenen Wettanbieter das absolute Highlight des Jahres. Nach Schätzungen der Times wetteten alleine die Sportfans in England rund 2,5 Milliarden Pfund auf die Spiele der WM. Daher wird auch schnell deutlich, warum immer mehr Unternehmen ein Stück vom Kuchen abhaben wollen. Auch Onlinecasinos wie Casumo Casino planen daher, in naher Zukunft in den Markt der Sportwetten einzusteigen.

Doch zurück zur WM. So toll es auch war, ging sie mal wieder viel zu schnell zu Ende. Nun ist wieder vier Jahre Warten angesagt, unterbrochen von der EM in zwei  Jahren. Wir blicken daher heute erstmal zurück auf die WM 2018. Genauer gesagt werfen wir einen Blick auf all die russischen Städte, in denen die WM-Spiele stattfanden.

Moskau

Moskau war der einzige Spielort, in dem zwei Stadien für die Spiele der WM 2018 verwendet wurden. Das Olympiastadion Luschniki ist mit einer Kapazität von 81.000 Plätzen das größte Stadion Russlands. Daher wurde dort logischerweise auch das Finale der WM ausgetragen. Im Spartak-Stadion finden immerhin 45.360 Menschen Platz, und hier wurden vier Qualifikationsspiele sowie eine Partie des Achtelfinales ausgetragen (England gegen Kolumbien).

St. Petersburg

Das Sankt-Petersburg-Stadion ist mit einer Kapazität von 67.000 Plätzen das zweitgrößte Stadion in Russland. Hier wurden einige tolle Partien ausgetragen, zum Beispiel das Halbfinale zwischen Frankreich und Belgien und das Spiel um Platz 3 zwischen Belgien und England.

Jekaterinburg

In Jekaterinburg ist das Zentralstadion zu finden. Es bietet eine Kapazität von 35.696 Plätzen und war Schauplatz von insgesamt vier Spielen der WM 2018. Dies waren allesamt Gruppenspiele, zum Beispiel trafen hier Frankreich und Peru aufeinander.

Kaliningrad

Das Kaliningrad-Stadion mit einer Kapazität von 35.212 Plätzen war ebenfalls Veranstaltungsort für vier Gruppenspiele. Hier spielten England gegen Belgien und Spanien gegen Marokko.

Kasan

Die Kasan-Arena war mit einer Kapazität von 45.105 Plätzen eines der bedeutenderen Stadien der WM. Hier spielten Brasilien im Viertelfinale gegen Belgien und Frankreich im Achtelfinale gegen Argentinien. Viele Deutsche werden dieses Stadion zudem für immer in schlechter Erinnerung behalten, denn hier schied Deutschland durch eine Niederlage gegen Südkorea bereits in der Vorrunde aus dem Turnier aus.

Nischni Nowgorod

Das Stadion Nischni Nowgorod bietet Platz für 44.899 Besucher. Während der WM 2018 wurden hier insgesamt vier Gruppen- und zwei Finalspiele gespielt. Hier spielte Kroatien im Achtelfinale gegen Dänemark und Uruguay im Viertelfinale gegen Frankreich.

Rostow am Don

Die Rostow-Arena war trotz der Kapazität von 45.000 Plätzen nur der Schauplatz eines einzigen Endrundenspiels: Dem Achtelfinale zwischen Belgien und Japan. Dafür wurden hier insgesamt vier Gruppenspiele ausgetragen.

Samara

Auch wenn viele Menschen vielleicht noch nicht von Samara gehört hatten, war die dortige Kosmos-Arena mit einer Kapazität von 44.918 Plätzen der Veranstaltungsort für einige wichtige Spiele. Hier traf Brasilien im Achtelfinale auf Mexiko und Schweden im Viertelfinale auf England.

Saransk

In der Mordwinien-Arena in Saransk konnten Fußballfans dagegen nur Gruppenspiele verfolgen. Mit einer Kapazität von 45.015 wurden hier vier Gruppenspiele ausgetragen, darunter das Match zwischen Kolumbien und Japan.

Sotschi

Das Olympiastadion Sotschi war mit einer Kapazität von 48.000 ebenfalls eines der wichtigeren Stadien der WM. Hier fanden vier Gruppenspiele und zwei Endrundenspiele statt, darunter das Achtelfinale zwischen Uruguay und Portugal sowie das Viertelfinale zwischen Russland und Kroatien.

Wolgograd

Den Abschluss macht die Wolgograd-Arena mit einer Kapazität von 45.568. Auch hier wurden nur Gruppenspiele ausgetragen, insgesamt vier Stück. Zum Beispiel spielten hier Tunesien gegen England und Japan gegen Polen.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.