zurück



Schauriges Treiben im Schweizer Wallis

Normalerweise geht es im Lötschental in den Walliser Alpen friedlich zu, doch in der Fastnachtszeit ist es mit der beschaulichen Ruhe vorbei. Die Tschäggättä – wilde Kerle in zottigen Fellen – laufen durchs Tal und jagen nicht nur den Kindern Angst ein. Ihre Gesichter sind hinter furchterregenden Masken verborgen, die Füße stecken in alten Säcken und mit den Kuhglocken, die am Ledergürtel baumeln, veranstalten sie einen Heidenlärm.

[wp_campaign_2]

Früher trieben die maskierten jungen Männer oft derbe und manchmal sogar handgreifliche Späße, heutzutage geht es etwas gesitteter zu. Der uralte Brauch wird vor allem mit dem traditionellen Tschäggättä-Umzug und dem Lötschentaler Fastnachtsumzug gepflegt, die dieses Jahr am 16. und am 18. Februar stattfinden. Dabei kann es aber schon passieren, dass die Zuschauer ein bisschen mit Schnee eingerieben oder ihre Gesichter mit Ruß geschwärzt werden.

[wp_campaign_3]

Jagen nicht nur Kindern Angst ein: Wilde Kerle in zottigen Kostümen. - Foto: maropublic

Jagen nicht nur Kindern Angst ein: Wilde Kerle in zottigen Kostümen. – Foto: maropublic

Die Ursprünge des Brauches reichen weit in die Vergangenheit zurück, die Kunst des Maskenschnitzens und Bemalens wird von Generation zu Generation weitergegeben. Wer die Larven aus Arvenholz in aller Ruhe bewundern will, kann sich einer Führung durch einen originalen Maskenkeller anschließen, bei der auch das Anlegen des traditionellen Tschäggättä-Kostüms vorgeführt wird. Auf Anfrage kann man sich sogar unter fachkundiger Anleitung in der Schnitzstube in Ferden seine eigene Maske schnitzen. Wer die Tschäggättä live erleben will, kann dies mit einem Aufenthalt im idyllischen Lötschental verbinden. Sechs Nächte im Doppelzimmer mit Frühstück sind im Zwei-Sterne-Hotel schon ab CHF 480 pro Person buchbar.

Weitere Informationen: Wallis Tourismus, Rue Pré-Fleuri 6, CH-1950 Sion, Tel. +41 (0)27 327 35 70, Fax +41 (0)27 327 35 71, www.wallis.ch, info@valais.ch

Raushier-Reisemagazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.