Reisegeschichten

 

Hohe Salve: Mit dem E-Mountainbike locker durch abgeschiedene Seitentäler, auf Almen und Gipfel

Der Ausblick von der Niederkaseralm kann sich sehen lassen. – Foto: Kunz-PR

Klar. Auch dem stylischsten E-Mountainbike sieht man noch an, dass es einen Motor hat. Aber macht nichts: einfach drüberstehen – und genießen. Bergauf in den Sport-Modus schalten und locker an durchtrainierten Cracks vorbeiziehen, die alles aus eigener Kraft schaffen müssen. Sofern welche da sind. Denn in der Region Hohe Salve gibt es einsame Fleckchen, in denen man kaum jemandem begegnet. Weiterlesen



Ultental: Uralte Bauernhöfe und biologischer Kräuteranbau

Typisch für das Ultental: die spekakuläre Bergwelt und tiefblaue Seen, wie hier der Grünsee.

Fernab von großen Menschenansammlungen, weit weg von Hektik, Lärm und Stress, sind wir auf dem Ultner Höfeweg unterwegs, einem 18 Kilometer langen, aber völlig unbeschwerlichen Rundwanderweg, deren Waldstrecke ungefähr 100 Meter über der Talsohle durch die sonnigen Hänge von Innerulten führt. Hier sind wir der Natur und der inneren Harmonie so nahe wie es in unserer kurzlebigen Zeit eben nur geht. Weiterlesen



Mühlviertel: Wer reitet so früh durch Tau und Tann?

Das Glück der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde

Auf dem scheckigen Araberhengst über die Hügel in die untergehende Sonne reiten … muss nicht unbedingt das Ende eines Films über „Lonesome Cowboys“ sein. Das kann man auch selbst erleben, nicht einmal drei Stunden von Wien entfernt. Wobei der Cowboy dort zwar meist ein Cowgirl ist, aber die Romantik ist da – zufriedene Kühe, eine reizvolle Landschaft und häufig ein wunderbarer Sonnenuntergang. Weiterlesen

 

Henneburg: Eine der schönsten Burgruinen Deutschlands

Die Burgruine Henneburg mit Stadtprozelten. – Foto: Stadt Stadtprozelten–Tourismusverband Spessart-Mainland / Holger Leue

Wenn Petra Werthmann in die Rolle als Burgfräulein „ohne Namen“ schlüpft, dann ist die Heimatbotschafterin ganz in ihrem Element. In ihrem weiß-blauen Gewand und mit passendem Kopfschmuck entführt sie die Besucher auf der Henneburg in scheinbar längst vergangene, aber nicht vergessene Zeiten; die Anlage zählt zu den schönsten Burgruinen Deutschlands. Weiterlesen

    

Churfranken und die „leuchtenden Wände“ des Buntsandsteins

Rote Sandsteinbrüche bestimmen die Landschaft zwischen Spessart und Odenwald, hier bei Dorfprozelten. – Foto: Franz Hofmann

Steinmetz zu sein war vor nicht einmal 150 Jahren ein überaus harter Job und eine in hohem Maße staubige Angelegenheit. Wer sich für diese Arbeit entschied, wusste, dass seine Lebenserwartung selten mehr als 40 Jahre betrug. Die meisten Steinhauer starben an Staublunge, weil sie ungeschützt – wer hatte damals schon Ahnung von einem Mundschutz – den Stein bearbeiteten. Weiterlesen

 

Sehenswerte Wachau, Teil 1: Von Melk nach Krems

Als Wahrzeichen der Wachau gehört Stift Melk zum UNESCO-Welterbe. – Foto: Niederösterreich-Werbung / Lois Lammerhuber

Mit dem Auto, dem Rad oder dem Schiff sind es von Melk nach Krems (gehört offiziell nicht mehr zur Wachau), und natürlich auch in die andere Richtung, nur 35 Kilometer, aber die haben es in sich. Was der Besucher auf dieser kurzen Strecke (nur gut ein Prozent der Gesamtlänge der Donau) links und rechts von Europas zweitgrößtem Fluss zu sehen bekommt, ist mit wenigen Worten nicht zu beschreiben. Es ist schwer, mit welcher der vielen Sehenswürdigkeiten man beginnen soll. Weiterlesen



Im Westallgäu geht es hoch hinaus und tief hinunter

Wer hoch hinaus will und/oder eine große Affinität zum Wasser hat, der ist im Westallgäu/Region Bodensee (Landkreis Lindau) genau richtig. Der See (egal ob Ziele in Deutschland, Österreich oder der Schweiz angesteuert werden) ist immer eine Reise wert, ebenso der kleine Marktflecken Scheidegg mit seinen Wasserfällen und dem hochmodernen, weil barrierefreien Baumwipfelpfad „skywalk allgäu“ mit seiner gigantischen, freischwebenden Hängebrückenkonstruktion. Weiterlesen