Raushier-Serien



Museum Wunderkammer in Elbigenalp: Ein wahres Schatzkästchen

Nicht zu übersehen: Die Wunderkammer in Elbigenalp. – Foto: Wunderkammer Elbigenalp

Wer im Tiroler Lechtal vom „Duarf“ spricht, der geht davon aus, dass der andere weiß, was damit gemeint ist – nämlich die Gemeinde Elbigenalp; sie ist die älteste Ansiedlung des Tales (urkundliche Ersterwähnung im Jahr 1488), liegt zwischen den Lechtaler und den Allgäuer Alpen auf 1039 Metern, hat 900 Einwohner und ist der Hauptort des Tiroler Lechtals. Weiterlesen



Bad Kissingen, 3. Teil: Ein Superlativ jagt den anderen

Der Arkadenbau wurde in den Jahren 1834 bis 1838 nach Plänen des Architekten Friedrich von Gärtner errichtet. Es war das erste repräsentative Kurgebäude Bad Kissingens – Foto: Bayer. Staatsbad Bad Kissingen / Dominik Marx

Wer zum ersten Mal in einen Kurort wie Bad Kissingen kommt, und sich nicht so recht mit der Tradition des Kurens und Badens auseinandergesetzt hat, dem wird natürlich bei den äußeren und inneren Heil- und Badeanwendungen geholfen werden, aber auch für die Augen ist die unterfränkische Stadt ein Leckerbissen und hat optisch immens viel zu bieten. Sie gehört seit 2021 zum UNESCO-Welterbe (siehe Teil 1 der Serie), und ist somit ein Kurort allerfeinster Prägung. Und dass auch „nur“ Urlaubsgäste willkommen sind, versteht sich von selbst. Nicht nur touristisch spielt Bad Kissingen in der allerhöchsten Liga. Weiterlesen



Bad Kissingen, 2. Teil: Spaziergänge und Wanderungen

Der schattige Weg entlang des Kaskadentals ist ideal für einen ausgiebigen Waldspaziergang. – Foto: Bayer. Staatsbad Bad Kissingen / Dominik Marx

Vom Kurgarten und der Altstadt über die Salinenpromenade zu den Einrichtungen zur Aufbereitung und Nutzung der Sole (Untere Saline) führt die sogenannte „Nordtour“, die, für geübte Spaziergänger, wenig anspruchsvoll ist, für Menschen, die jedoch nicht mehr ganz so gut zu Fuß sind, wohl nur schwer machbar ist, auch, weil sie mit über drei Stunden eine gewisse Kondition erfordert. Über Alternativen, doch an der Tour teilzunehmen, ohne fußläufig zu sein, informiert das Tourismusbüro. Weiterlesen



Bad Kissingen, 1. Teil: Seit 2021 UNESCO-Welterbe

Erstmals genutzt wurde der im klassischen Stil errichtete Arkadenbau im Jahr 1838. - Foto: Bayer. Staatsbad Bad Kissingen / Heji Shin

Der Weg war lang und steinig – letztlich aber von einem unbeschreiblichen Erfolg und ungekannten Jubelstürmen verbunden – seit 2021 gehört die kleine unterfränkische Kurstadt Bad Kissingen (23 000 Einwohner) zum UNESCO-Welterbe. Zehn Jahre dauerte es zwischen der ersten Bewerbung bis hin zur Entscheidung, die das Welterbekomitee in Fuzhou/China getroffen hat. Weiterlesen



Klingenberg: Terrassenförmige Steillagen für exquisite Rotweine

In den terrassenförmigen Steillagen in Klingenberg wird vor allem ein exzellenter Rotwein angebaut. – Foto: Dieter Warnick

Wer sich für einen Urlaub in der Verwöhnregion Churfranken, an der Schnittstelle von Odenwald und Spessart, entschieden hat, der tut dies, um in der lieblichen Weinlandschaft zu beiden Seiten des Untermains nicht nur abzuschalten und neue Kräfte zu sammeln, Rad zu fahren oder Wanderungen zu unternehmen, sondern auch (oder vor allem) um die lukullischen, teils deftigen Spezialitäten der Gegend zu genießen und den Gaumen mit süffigen Köstlichkeiten zu verwöhnen. Weiterlesen



Magnetgläser: Das praktische Gadget auf Reisen

Freiheit pur - unterwegs mit dem Wohnmobil. Foto schlappohr / pixabay.com (CC0)

Wer kennt das nicht? Die Reise in den Urlaub dauert ohnehin schon ewig, vielleicht auch noch ein Stau. Und was passiert dann? Natürlich! Der Sohnemann hat seinen Trinkbecher einfach auf den Rücksitz gestellt. Und bei der nächsten Bremsung fällt er natürlich um, und die klebrige Apfelschorle verteilt sich überall im Fondbereich des Fahrzeuges. Doch damit ist jetzt Schluss, die Lösung heißt: Magnetgläser. Weiterlesen



Eva Engler: Mit viel Feingefühl dem Holz ins Herz geschaut

Das Produkt Holz ist für Eva Engler eine Herzensangelegenheit. – Foto: Zugspitz Region www.inser-hoamat.de / Christian Stadler

Sie müssen mindestens drei von vier Kriterien erfüllen: regionale Produktion, heimische Rohstoffe, traditionelle Herstellung, echtes Unikat. Inzwischen gibt es über 20 „Inser Hoamat“-Produkte, von Moorseife und Lodenkissen über Deko-Herzen aus Altholz und Schnürlkasperl bis hin zur Hinterglasmalerei im Streichholzschachtelformat. Eva Engler ist eine von den Künstlerinnen und Künstlern, die in der Zugspitz Region verwurzelt sind und mit echtem Handwerk ihre Heimat prägen. Weiterlesen



Fränkisches Saalestück:  Edle Brände und deliziöse Weine

Im Kellereischloss zu Hammelburg lagern diese Holzfässer. Bis zu 700 000 Liter Wein beherbergte das barocke Kellereischloss der fuldischen Fürstäbte im 18. Jahrhundert. – Foto: Verena Dotzel

Was passiert, wenn ein „Landstreicher“ eine „Lolita“ trifft? Oder der „Musterknabe“ seine „Herzdame“? Dann trifft ein Brand den anderen, in diesem Fall der Apfelbrand die Sauerkirsche und der Williams-Christ-Brand die Quitte. In Franken gibt es nämlich nicht nur hervorragende Weine, sondern auch edle Brände und Geister. In der Ortschaft Wartmannsroth (2100 Einwohner) im Landkreis Bad Kissingen mit seinen neun Ortsteilen beispielsweise gibt es 82 Brenner, die ein Recht haben, Hochprozentiges herzustellen. Weiterlesen



Weinparadies Italien: eine rasante Reise durch die Weinregionen Italiens

Umbrien

Italien gehört zu den beliebtesten Reisezielen Europas. Kein Wunder, hat dieses Land am Mittelmeer mit seinem angenehmen Klima, seiner langgestreckten Küstenlinie, seinen zahllosen geschichtsträchtigen Stätten, malerischen Landschaften und gastronomischen Highlights doch so viel für Kultur- und Erholungssuchende zu bieten. Nicht immer muss man reisen, um zu entdecken. Wein ist ein wunderbares Medium, um ein anderes Land, eine andere Region, eine andere Kultur zu erkunden. Für Italien gilt dies in besonderem Maße. Weiterlesen



Ludwig Reiser: Vom Metzgermeister zum Krippenbauer

Heimatliche Krippe. – Foto: Krippenausstellung Oberau

Wenn man Ludwig Reiser vor sich stehen sieht und seinen interessanten wie amüsanten Ausführungen lauscht, dann kann man es schlicht nicht glauben, dass dieser Mann 88 Jahre alt ist. Der Senior mit seinen schlohweißen Haaren sieht nicht nur zehn bis 15 Jahre jünger aus, nein, der Rentner macht einen überaus rüstigen und agilen Eindruck, und er ist, wie er sagt, ob seines fortgeschrittenen Alters noch immer unternehmungslustig, wie er es sein ganzes Leben lang war, zudem in der Tat nach wie vor vital und fidel. Weiterlesen



Kieler Woche: Das größte Segelsportereignis der Welt – 3. Teil

Hoch hinaus geht es mit diesem Riesenrad am Ende der Kiellinie. - Foto: Dieter Warnick

Die Schiffe laufen in Paradeformation aus der Kieler Innenförde in die Außenförde und nehmen Kurs auf Laboe. Jeder Großsegler führt eine Gruppe kleinerer Segler an. Mit einem Tempo von vier Knoten (knapp 7,5 Stundenkilometern) wird mit nordöstlichem Kurs bis zur gedachten Ziellinie zwischen Olympiahafen Schilksee und Laboe gesegelt. Dort löst sich die Parade gegen 13.30 Uhr auf. Mehr als 100 000 Zuschauer feiern das „Sommerfest auf See“, das gleichzeitig auf das Ende der Kieler Woche einstimmt. Weiterlesen

 

Kieler Woche: Das größte Segelsportereignis der Welt – 1. Teil

Diese beiden mutigen Schwedinnen geben alles. - Foto: www.segel-bilder.de

Moin und ahoi! Wer es gern maritim mag, einer steifen Brise ebenso nicht abgeneigt ist wie durchaus karibischem Flair, wer die Ostsee in sein Herz geschlossen hat und auch einem mehrtägigen Rummel mit Volksfestcharakter nicht abgeneigt ist, der sollte zumindest einmal beim größten Sommerfest im Norden Europas dabei gewesen sein, der Kieler Woche nämlich, die in diesem Jahr wegen der Corona-Krise erst vom 5.- 13 September stattfindet und ihre 126. Auflage erlebt. Aber es wird vieles anders sein. Weiterlesen



Flitterkränze: Edler Kopfschmuck aus der Fränkischen Schweiz

Immer gut aufgelegt und kreativ: Dagmar Rosenbauer in ihrer Werkstatt. – Foto: www.bayern.by / Tobias Gerber

Dagmar Rosenbauer vereint viele Adjektive auf sich: sie ist erfinderisch, fantasievoll, fleißig, gestalterisch, originell, produktiv, schöpferisch, traditionsbewusst. Und sie ist Geschäftsfrau. Eine allerdings viel zu bescheidene, weil sie sich den Lohn für ihre Arbeit nicht abholt, besser gesagt: nicht abholen kann. Weil sie dann einige von den Schmuckstücken, die sie produziert – und sie fertigt wahre Kostbarkeiten an – nicht verkaufen würde, weil sie viel zu teuer wären. Weiterlesen