Nah-Reisen

Wildschönau: Als sich die komplette Landesregierung den Allerwertesten abfror

Breit öffnet sich dem Betrachter das beschauliche Alpachtal. - Foto: Wildschönau Tourismus

Die Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg waren, das ist ja hinlänglich bekannt, vom Bemühen geprägt, die verloren gegangene Ordnung wiederherzustellen. Ferner die am Boden liegende Wirtschaft in Gang zu bringen und die Schäden an der Infrastruktur zu beheben. Das war in den vielerorts zerbombten Städten so, auf dem flachen Land ebenso und natürlich auch in den Bergen. Ab1947 begann der Nachkriegsboom, auch Wirtschaftswunder genannt. Weiterlesen

Garmisch-Partenkirchen: Hier wächst der Likör auf der Bergwiese

Historisches Ensemble – die Ludwigstraße im Ortsteil Partenkirchen. - Foto: Markt Garmisch-Partenkirchen / Marc Hohenleitner

Wer Garmisch-Partenkirchen nur auf Wintersport, Sommerfrische, die Zugspitze und Olympia 1936 reduziert, der wird ziemlich unwissend die Heimreise antreten. Denn die Marktgemeinde mit ihren 29 000 Einwohnern und 10 000 Gästebetten hat weit mehr zu bieten als nur Wandern, Skifahren, urige Wirtshäuser oder sonnenüberflutete Straßencafés. Weiterlesen

Finnmark: Die nördlichste aller Herausforderungen

Nord-Norwegen ist durchaus reizvoll und lädt zur einen oder anderen Wanderung ein.

Wenn man die Finnmark, den nördlichsten Zipfel von Norwegen besucht, muss man schon einiges an Masochismus und Fatalismus mitbringen, denn einfach wird einem das nicht gemacht. Abgesehen von der Strecke, die man da zurückzulegen hat (von Oslo sind es weitere zwei Stunden Flug) ist vieles an diesem Land gewöhnungsbedürftig. Wer es gerne warm und sonnig – oder wenigstens schneefrei und klar – mag, ist hier meist fehl am Platz: Bei 14 Grad und bedecktem Himmel würden sich die Norweger am liebsten alle Kleider vom Leib reißen (was sie aber nicht tun, nicht einmal in der Sauna) und freuen sich über den herrlichen Sommertag. Bei einer sommerlichen Durchschnittstemperatur von elf Grad irgendwie verständlich. Weiterlesen

Im Weinviertel wird eingeschenkt und aufgetischt

Besonders gemütlich geht es bei den vielen Kellergassenfesten zu, die in jedem Dorf oder größerem Ort zur Zeit der Weinlese stattfinden. - Foto: Weinviertel Tourismus / Lahofer

Der Name Weinviertel sagt es ja schon: In dieser Region dreht sich alles um Wein, Weißwein, in erster Linie um den Grünen Veltliner (und mit Abstrichen Welschriesling und Weißburgunder). Die Weinbauern im Osten Österreichs verdanken Auskommen und Wohlstand ihrem kostbarsten Gut – dem ertragreichen Löss- oder Lehmboden. Denn, das ist ja hinlänglich bekannt, ist der Boden, auf dem die Rebstöcke gedeihen, die Grundlage jeglichen Weinbaus. Die mineralreichen, dominanten Lössböden und das milde Klima bilden die perfekten Bedingungen, um kräftige, füllige Weine hervorzubringen, unter anderem den Grünen Veltliner. Auf weit über 90 Prozent der gesamten Weinbaufläche wird hier Weißwein angebaut, für die rote Traube bleibt da nicht mehr viel übrig.

Weiterlesen

Unterwegs im Wattenmeer: einmal Abenteuer und zurück!

Und dann passiert es: Bei wenig bewölktem Himmel versinkt die rotglühende Sonne langsam im Wattenmeer. Was für ein Anblick!

„Da, ein Seehund!“, ruft plötzlich einer der Teilnehmer. Was? Wo denn? Ja, da! – schallt es durch die Gruppe und alle zücken ihre Kameras. „Ja, ja, ein Seehund“, wiederholt Gerke Ennen mit gepielter Begeisterung. Schließlich hat der erfahrene Wattführer für die Teilnehmer seiner Wattwanderung gerade einen Schlangenseestern aus der Nordsee gefischt. Dafür ist er tief in die Nordseewellen gestapft, um seinen kleinen Kescher immer wieder durch das auflaufende Wasser zu ziehen. Er wird am Ende nicht der einzige mit nasser Hose sein. Weiterlesen

Osttirol: “Dem Süden näher”

Regenbogen in Innergschlöß. - Foto: Anneliese Senfter

Noch bis vor 50 Jahren musste sich die Bevölkerung Osttirols ziemlich abgehängt vorgekommen sein. Wollte man beispielsweise von der Bezirkshauptstadt Lienz oder der Gemeinde Matrei aus in die Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck kommen, mussten etliche Strapazen auf sich genommen werden. Denn eine direkte Straßenverbindung gab es nicht, man musste umständlich mit der Eisenbahn, der Tauernbahn, reisen, und zwar über Kärnten und Salzburg. Und auch das erst mit Beginn des 20. Jahrhunderts. Eine wahrlich zeitintensive Anreise. Aber eine andere Möglichkeit gab es nicht. Weiterlesen

“Da soll noch einer sagen, ich mach’ keine eigenartigen Sachen”

Zu Lebzeiten schon in Holz verewigt: Sepp Maier, rechts das Original. - Foto: Dieter Warnick

In Bad Bayersoien steht das größte hängende Museum Deutschlands und sein Initiator ist sogar im Guinnessbuch der Rekorde verewigt. Der Altbayer sagt auf seine unnachahmlich herzliche Art “A oids Glump” und der oft vorlaute Franke “Su a Graffl”. Der Norddeutsche dagegen würde sich nicht ganz so despektierlich ausdrücken, es vielleicht mit “ziemlich alte Sachen” umschreiben, aber genau dasselbe meinen und genauso darüber denken. Wer also auf “Raritäten” der vergangenen 170 Jahre steht, der muss den Maier Sepp besuchen und dem größten hängenden landwirtschaftlichen Museum Deutschlands einen Besuch abstatten. Weiterlesen

Hospitalschiff Gil Eannes: Im Dienste der Stockfisch-Flotte

Die Gil Eannes ankert als Museumsschiff im Hafen von Viana do Castelo im Norden Portugals.

Eitrige Schnittwunden, faulige Zähne und Knochenbrüche: Für die Mediziner an Bord des Hospitalschiffs Gil Eannes waren das die harmloseren Malaisen; bei heftigem Seegang mussten die Ärzte schon mal einen Blinddarm entfernen. Von 1955 an kreuzte die Gil Eannes für drei Jahrzehnte im Dienst der portugiesischen Kabeljau-Flotte durch den Nordatlantik. Heute ankert sie als Museumsschiff im Hafen von Viana do Castelo im Norden Portugals und gibt staunenden Touristen Einblick in die raue Welt des Stockfisch-Fangs. Weiterlesen

Ammergauer Alpen: Wo Fledermäuse Fußball spielen könnten

Morgenstimmung im Ammergauer Land. - Foto: Oberammergau Tourismus

Mit Markus Gerum auf einer Wanderung zu sein, ist ein ganz besonderes Erlebnis. Der gebürtige Oberammergauer ist genau das, was man sich unter einem “Naturburschen” vorstellt. Dieses Attribut wird dem 51-Jährigen allerdings nur sehr ungenügend gerecht. Denn Gerum ist Vogelkundler und Fledermausschützer, Naturschutzwächter und Biberbetreuer. Weiterlesen

Als Frau alleine über die Alpen: Von Konstanz nach Verona

Idyllisches Timmelstal.

Was für ein Moment: Ich stehe ganz alleine auf dem knapp 3.000 Meter hohen Rettenbachjoch und habe damit meinen höchsten Punkt auf dem Fernwanderweg E5 erreicht. 400 Höhenmeter unter mir liegt das Weltcup-Skigebiet von Sölden mit seinem großen Parkplatz, den Liftanlagen und der Besuchertribüne. Um mich herum eine Welt aus Schnee und Eis. In den vergangenen Tagen hat ein Tiefdruckgebiet mitten im Juli für Schneefall unter 1.500 Metern gesorgt und mir damit ziemlich kniffelige Verhältnisse beim heutigen Aufstieg beschert. Doch nun habe es tatsächlich geschafft! Ein riesiges Glücksgefühl durchströmt mich, ich könnte jubeln und tanzen vor Freude. Ich schließe die Augen, hole tief Luft und fühle ganz intensiv diesen besonderen Moment. Weiterlesen