Reisegeschichten



Timmendorfer Strand: Trotz Corona pulsiert das Leben

Besser geht`s nicht: Blauer Himmel, eine blaue Ostsee und ein kilometerlanger Sandstrand. – Foto: TSNT GmbH

Einer der bekanntesten Küstenabschnitte Deutschlands befindet sich am südwestlichsten Strand der Ostsee, an einer der lieblichsten Gestaden der Lübecker Bucht, ist sieben Kilometer lang, erstreckt sich von der Ortschaft Niendorf bis vor die Tore der Gemeinde Scharbeutz, ist „übersät“ von feinstem Sand und unzähligen Strandkörben und ein Dorado für alle Wasserratten und Sonnenanbeter – die Rede ist von Timmendorfer Strand, einem Touristen-Hotspot, der diesen Namen wahrlich verdient. Weiterlesen



Der Ammersee – Bayerns drittgrößtes Binnengewässer: Lässiger geht’s nicht

Sonnenuntergang am Ammersee. – Foto: Kunz-PR

Der Ammersee, rund 40 Kilometer südwestlich von München gelegen, ist mit einer Uferlänge von 43 Kilometern und einer Fläche von 47 km² ein gutes Stück kleiner als der in der Nachbarschaft liegende, mondäne Starnberger See (Uferlänge 50 Kilometer, Fläche 57 km²), und auch ein bisschen unbekannter als sein großer Bruder, aber keineswegs weniger reizvoll. Anwohner und Urlauber genießen zu jeder Jahreszeit das entspannte Lebensgefühl am, im und rund um den See. Zwischen den Ortschaften Utting (4550 Einwohner) und Dießen (11 100 Einwohner) am Westufer sowie Herrsching (11 000 Einwohner) im Südosten herrscht Einigkeit: Lässiger lässt es sich kaum leben. Besonders im Sommer, wenn der Tag mit einem Kopfsprung vom Sprungturm beginnt und mit einem „Sundowner“ am Strand endet. Weiterlesen



Unterwegs auf Seeland: Dänemarks schönste Insel

Am Hafen von Rörvig.

Von unberührten Sandstränden, kleinen Fischerdörfern, Algenfarmern und Glaskünstlern: Die Anreise ist schon ein Erlebnis. Wer von der dänischen Insel Fünen auf die Insel Seeland will, kommt nicht an ihr vorbei: Die Storebæltsbroen oder auch die Brücke über den Großen Belt ist ein Bauwerk der Superlativ mit einer stolzen Gesamtlänge von fast 13.500 Meter. Es ist ein faszinierendes Gefühl, auf diesem Mega-Bauwerk zu fahren: Das Meer glitzert in der Sonne und vor dem Auto die schier endlose Fahrspur, die den Eindruck vermittelt, in die Unendlichkeit direkt auf dem Wasser zu fahren. Doch viel zu schnell hat man schon wieder festen Boden unter den Reifen, und jetzt heißt es: Willkommen auf Seeland, Dänemarks schönster Insel. Weiterlesen



Auf den Teide: Dem Himmel so nah

Vater Teide: mit 3718 Metern Höhe ...

Talstation des Teleférico del Teide, Punkt neun Uhr: Die Sonne strahlt und der Himmel hat jenes Tiefblau, das man eigentlich so nur aus den Alpen im Winter kennt. Wir aber sind mehr als 3000 Kilometer Luftlinie südwestlich der Alpen, mitten im Frühling und mitten im Atlantik: auf Teneriffa – zum Bergsteigen, besser zum Berg besteigen. Es kribbelt im Bauch. In null Komma nix oder genauer gesagt in acht Minuten schwebt die Gondel hinauf zur Bergstation. Von der Talstation auf 2356 Metern bringt die Gondel 43 Bergfexe und mich rund 1200 Meter höher auf 3555 Meter. Ohne noch auf dem Gipfel des Wahrzeichens der Kanarischen Inseln zu sein sind das schon erstaunliche 593 Meter mehr als unsere Zugspitze misst! Weiterlesen