Reisegeschichten



Oberammergau: Hinter den Kulissen der Passionsspiele 2020

Die Kreuzigung. Jesus hängt dabei 25 Minuten am Kreuz. „Eine starke physische Leistung“, wie Frederik Mayet betont. – Foto: Passionsspiele Oberammergau 2020

Es sind zwar noch eineinhalb Jahre hin, ehe sich der erste Vorhang hebt, doch die Nervosität steigt, und überall ist – obwohl unhörbar – ein leichtes Knistern zu spüren. Seit Mitte Oktober wissen in der Gemeinde alle, wer welche Rolle einnimmt beim erfolgreichsten Laienspiel der Welt, und das hat natürlich zur Folge, dass wieder einmal Aufbruchstimmung herrscht – wie all die Jahrzehnte und Jahrhunderte davor, als die Passion Christi zum ersten Mal in Oberammergau Einzug hielt. Weiterlesen



Region Villach: Wenn Wind und Buchfink um die Wette pfeifen

Eine traumhafte Kulisse – Villach im Winter, wenn es so richtig geschneit hat. - Foto: Tourismus Villach / Michael Stabentheiner

Wenn im Januar der Wind über wild zerklüftete Gipfel und Skipisten pfeift, dann tut dies im Tal schon der eine oder andere Buchfink. Dieses Szenario ist gar nicht so abwegig, denn in der Gegend um Villach in Kärnten, also im südlichen Süden Österreichs, können die ersten Vorboten des Frühlings bereits wenige Wochen nach Weihnachten zu hören sein. Weiterlesen



Namibia – Auge in Auge mit den schnellsten Raubkatzen der Welt

Auge in Auge mit den schnellsten Raubkatzen der Welt.

Livingstone ist schnell, sehr schnell. Links an seiner Seite hält Darwin gerade noch so Schritt. Nur noch geschätzte zehn Meter sind sie entfernt von ihrer Beute. Sie sind hungrig und steigern ihr Tempo nochmals auf mehr als 70 km/h. Staub wirbelt auf. Lange können die beiden diese hohe Geschwindigkeit nicht mehr halten. Aber die Beute ist in Reichweite, die Belohnung naht und so legen sie einen letzten Endspurt hin, bevor endlich aus der Ladefläche des vor ihnen fahrenden Pick-Ups zwei große Fleischbrocken dumpf auf dem sandigen Boden aufprallen. Weiterlesen



Würzburg und seine Stiftungsweingüter: Wie Kranke, Arme und Notleidende davon profitieren

Tief im Keller, entlang weiterläufiger, schmaler Gänge, lagern edle Frankenweine in riesigen Holzfässern. – Foto: www.bayern.by / Bernhard Huber

Um Würzburg richtig wertschätzen zu können, muss der Betrachter einige hundert Jahre zurückgehen, ins 14. und 16. Jahrhundert. Denn damals lebten in den Mauern der Stadt zwei großherzige und mildtätige Menschen, nämlich Johannes von Steren (1270 – 1329) und Fürstbischof Julius Echter von Mespelbrunn (1545 – 1617). Beide verteilten völlig uneigennützig ihren Reichtum unter den Bürgern, um alten und kranken Menschen in ihrer Not zu helfen. Noch heute zehren die Einwohner von diesen außergewöhnlichen Wohltaten dieser beiden „Helden“. Weiterlesen