zurück



Münchner Odeonsplatz im Nachtkleid

Klassik am Odeonsplatz. Foto: Christian Rudnik

Klassik am Odeonsplatz. Foto: Christian Rudnik

Der Odeonsplatz in München ist ein magischer Ort. Den stattlichen Namen hat die Freiluft-Location bereits 1827 bekommen. Hier stand einmal ein imposanter Konzertsaal,das Odeon. Ludwig I. sorgte für die Konstruktion der majestätischen Sehenswürdigkeit an der Südwestseite des Platzes. Zwischen Maxvorstadt und Alstadt-Lehel ist der Odeonsplatz eine Oase der Ruhe in der stressgeprüften Großstadt.

Ganz in der Nähe lockt das legendäre Café Tambosi. Das historische Luigi Tambosi am Hofgarten ist das älteste durchgehend betriebene Caféhaus Münchens.In den Sommermonaten zieht es viele kulturell interessierte Münchner und überregionale Gäste zum im klassizistischen Stil errichteten Odeonsplatz. Dann ist Zeit für die berühmten Klassik-Nights auf hohem Niveau. Mal italienisch, mal tschechisch oder russisch überzeugen die musikalischen Leckerbissen mit exzellenten Dirigenten die Zuschauer.

'Die Cellistin Sol Gabetta. Foto: Marco Borggreve

‘Die Cellistin Sol Gabetta. Foto: Marco Borggreve

2012 war ein ganz besonderes Musik-Event angesagt: Ohrenschmaus und Augenweide treffen atmosphärisch aufeinander, wenn Sol Gabetta virtuos Berührungspunkte schafft in der zur nächtlichen Stunde lichtdurchfluteten Szenerie wo die Luft flirrt und Vögel mit ihre ganz eigenen Zwitscher-Konzert der exklusiven Darbietung eine besondere Note geben. Die begnadete Cellistin Sol Gabetta  schafft es in der lauschenden Arena  eine einzigartige Stimmung zu erzeugen. Die argentinisch-französische Künstlerin mit russischen Wurzeln versteht es das Publikum mit ihrer klangvollen wie energiegeladenen Interpretation großer Werke zu verzaubern. Ihr Feingefühl für den exakten Ton voller Seele, Charisma und Esprit sind grandios. Sie vermag es, Klassik-Kenner in den Ausnahmezustand zu versetzen. Die Kulisse mit Charme tut ihr Übriges dazu. Alles in allem trifft man am Odeonsplatz in München auf die perfekte Symbiose aus Kunst und Architektur.

Raushier-Reisemagazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.