zurück

„Tage der Architektur“ im Vinschgau: Neues Leben für alte Mauern

Wie saniert man einen Altbau so, dass sein individueller Charakter bewahrt wird – er dem Betrachter aber dennoch den Atem raubt? Bei der Restaurierung von Altstädten, Ansitzen und Abteien haben die Kreativen aus dem Vinschgau jede Menge Feingefühl und Mut bewiesen, die Auftraggeber ihre Offenheit für Neues.

Von 11. bis 14. Juni macht der Vinschgau zeitgenössische Baukunst in jahrhundertealten Gemäuern erlebbar. Während der „Tage der Architektur 2015 – Neues Leben für alte Mauern“ führen renommierte Architekten Interessierte durch die spannendsten Objekte der Region und erklären deren Gestaltungskonzepte bis ins Detail. Insgesamt werden im Rahmen des landesweiten Projekts 40 Bauwerke in ganz Südtirol besichtigt.

Die Symbiose aus saniertem Alt- und angegliedertem Neubau macht den Charme des „Ansitz zum Löwen” im Vinschgau aus. - Foto: Vinschgau Marketing / Frieder

Die Symbiose aus saniertem Alt- und angegliedertem Neubau macht den Charme des „Ansitz zum Löwen” im Vinschgau aus. – Foto: Vinschgau Marketing / Frieder

Im Vinschgau gibt’s von 11. bis 14. Juni täglich zwei verschiedene Architektur-Touren, der Bus startet jeweils um 9 und 15 Uhr vom Bahnhof Mals: Vormittags fährt die Gruppe nach Marienberg, wo der gebürtige Vinschger Werner Tscholl die Teilnehmer persönlich durch die neu gestalteten Räume von Europas höchstgelegenem Benediktinerkloster leitet. Weiter geht’s in Burgeis mit dem Meisterstück des Architektenduos Ladurner/Marx: die Restaurierung des denkmalgeschützten „Ansitz zum Löwen“.

Das Klostermuseum von Europas höchstgelegener Benediktinerabtei Marienberg im Vinschgau hat Star-Architekt Werner Tscholl entworfen. - Foto: Südtirol für alle

Das Klostermuseum von Europas höchstgelegener Benediktinerabtei Marienberg im Vinschgau hat Star-Architekt Werner Tscholl entworfen. – Foto: Südtirol für alle

Erbaut im 13. Jahrhundert, beherbergt er heute Gästesuiten mit Originalstube und Rauchkuchl-Luxusbad. Nachmittags präsentiert Walter Dietl sein Schaffen in der historischen Bahnhofsremise von Mals, bevor Jürgen Wallnöfer durch das schmuck sanierte, mittelalterliche Städtchen Glurns führt. Den Abschluss bildet die Whisky Destillerie Puni, für deren futuristisches Design ebenso Star-Architekt Werner Tscholl verantwortlich zeichnet.

Infos unter www.vinschgau.net, www.tagederarchitektur.it oder Tel.: +39 0473 62 04 80

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.