zurück



Apulien ist noch ein Geheimtipp für Italienfans, Kunstfreunde und Genießer

Wo liegt Apulien? Wer eine kleine Blitzumfrage startet, wird nur ungenaue Auskunft bekommen. Dass es zu Italien gehört, weiß man, Weinkenner denken an den Primitivo di Manduria, Geschichtskundigen fällt das geheimnisvolle Castel del Monte ein. Wenn man erwähnt, dass Apulien der Stiefelabsatz Italiens ist, fällt der Groschen sogleich, trotzdem hat es sich noch wenig herumgesprochen, welche kulturellen Schätze und landschaftlichen Schönheiten die Region zu bieten hat. Apulien entwickelt sich nach langem touristischem Dornröschenschlaf zum neuen Hot Spot Italiens.

Im Borgobianco Ressort & Spa erobert zeitgenössische Kunst die Hotelwände. Foto: BORGOBIANCO Resort & Spa

Im Borgobianco Ressort & Spa erobert zeitgenössische Kunst die Hotelwände. Foto: BORGOBIANCO Resort & Spa

Das BORGOBIANCO Resort & Spa bei Polignano a mare ist der ideale Ausgangsort für eine Entdeckungsreise zu den zahlreichen Sehenswürdigkeiten Apuliens. Das familiengeführte 5-Sterne Luxushotel liegt inmitten von Olivenhainen mit Blick auf die Adria und ist dennoch gut erreichbar, denn der internationale Flughafen von Bari ist nur 50 km entfernt.

Über den Horizont schauen

Kunst gibt es im Museum, und Hotelzimmer sind zum Schlafen da. So weit, so üblich. Im BORGOBIANCO Resort & Spa dagegen erobert zeitgenössische Kunst die Hotelwände, werden Gäste mit Bildern jenseits der herkömmlichen „Hotelmalerei“ überrascht. Sie begegnen zum Beispiel den in streng reduzierter Farbigkeit gemalten Menschgruppen Alberto Zambonis, den scheinbar kindlich-harmlosen Strichmännchen Gianmaria Gianettis oder den Arbeiten auf Papier von Jolanda Spagno, die zarte Silhouetten in verschiedenen Techniken multipliziert und überlagert.

Seit drei Jahren arbeitet das apulische 5-Sterne-Resort mit der Kunstgalerie „Orizzonti Arte“ aus dem nahe gelegenen Ostuni zusammen. Sieben Suiten wurden im Rahmen des “Art Suite Art 2012 – Progetto” mit Werken von Jolanda Spagno, Gianmaria Giannetti, Alberto Zamboni, Loredana Cacucciolo, Sebastiano Salamida und Maurizio Dusio ausgestattet. Die ausgewählten Werke harmonieren mit den im traditionellen Stil einer Masseria eingerichteten Räumen, die ganz in Weiß und sanften Erdtönen gestaltet wurden.

Ziel der Initiative ist es, junge Künstler zu fördern sowie die Kunst von ihrer musealen Aura zu befreien und zu den Menschen zu bringen. Wer sich für eines der Objekte interessiert, wendet sich am besten an die Galerie in Ostuni. Ein Besuch der „Weißen Stadt“ lohnt sich nicht nur wegen der Galeria Orizzonti Arte, wenn man schon dort ist, sollte man unbedingt in das Labyrinth von malerischen Gässchen und Treppen der Altstadt eintauchen und dem italienischen Lebensgefühl nachspüren.

Der Weg zum BORGOBIANCO Resort & Spa ist übrigens gar nicht so weit: Der 50 km entfernte internationale Flughafen Bari wird von mehreren deutschen Flughäfen aus regelmäßig angeflogen.

Raushier-Reisemagazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.