zurück



Mehr als Rum und Strände: Tipps für Guadeloupe

Die Inseln von Guadeloupe sind voller Naturwunder und haben eine abwechslungsreiche Landschaft. Von der wilden Atlantikküste Pointe des Châteaux bis zu den fruchtbaren Böden des Trois-Rivières am Rande des aktiven Vulkan Soufrière.

Hier findet man ein reiches Angebot an Traumstränden mit feinem Sand, natürlichen Wasserfällen und wunderschönen Buchten. Guadeloupe ist ein Trekking- und Entspannungsparadies – mit Gerüchen von Gewürzen, karibischer Küche, viel Sonne und großer Gastfreundlichkeit.

Grande Terre

Guadeloupe: Sainte Anne.

Guadeloupe: Sainte Anne.

Ob man Strand-, Abenteuer- oder Erkundungsurlaub machen möchte, es ist für jeden Geschmack etwas dabei. Neben Pointe à Pitre, die Hauptstadt der östlichen Hauptinsel Grande Terre, kann man sich gleich nach der Ankunft ein Sonnenbad oder Nickerchen an den Palmenstränden Sainte Anne und Saint François gönnen. Die weißen Lagunen mit türkisblauem Wasser, dessen Temperaturen meistens um die 30 ° C liegen, geben jedem Gast Karibik Feeling pur. Für einen Ausflug lohnt sich ein Besuch an den wunderschönen Klippen von Pointe des Châteaux.

Idylle auf Guadaloupe.

Idylle auf Guadaloupe.

Im Herzen von Pointe werden die Sinne verführt. Bei den traditionellen Märkten duftet es nach exotischen Aromen und nicht zuletzt ist man auch von den schönen Handarbeiten schnell begeistert. Ab dem Morgengrauen kommen Boote in den Hafen zurück, sie kommen  von den Inseln La Désirade und Des Saintes, wo das Meer reich ist an Fischen und Meeresfrüchten . Für Kunsthandwerk ist der Markt am La Darse bekannt und der Markt Saint Antoine wird für seine Gewürzstände immer mehr berühmter. Und im Januar und Februar lockt in Pointe à Pitre der bunte karibische Karneval.

Guadeloupe: Trois Rivières.

Guadeloupe: Trois Rivières.

Auf Grande Terre befindet sich auch die Gemeinde Port Louis mit zahlreichen Buchten, Stränden und einem kleinen Fischerhafen. Im Kanton Anse Bertrand sind das Höllentor,  Porte de l’enfer, zu empfehlen oder Trou Madame-Coco, eine Felsgrotte, wo der Legende nach eine gewisse Madame Coco mit einem Sonnenschirm davon geflogen sein soll. Und an den Klippen von Pointe de la Grande Vigie kann man die ganze Wucht des Atlantiks erfahren.

Basse Terre

Auf Basse Terre entdeckt man zahlreiche Kaskaden, Wasserfälle, Thermalquellen und einen dichten Regenwald. Die Gegend wird vom aktiven Vulkan Soufrière dominiert. Ein Paradies für Trekking- und Naturfreunde. Man sollte am besten früh morgens los wandern, wenn der Nebel noch in den Bäumen hängt. Am Ende des Tages warten dann die heißen Quellen von Saint Thomas im Herzen des tropischen Regenwaldes in der Nähe von Bouillante.

Schwimmen mit Schildkröten in Malendure.

Schwimmen mit Schildkröten in Malendure.

Für das ultimative Taucherlebnis sollte man nach Malendure fahren (la plage de Malendure), wo man die Chance hat, mit Schildkröten zu schwimmen. Inmitten des Dschungels werden sportliche Wanderer im Naturpark Bananier dagegen von einem Blick auf den Wasserfall Chute du Carbe belohnt.

Ausgehend von Trois-Rivières kann man nicht nur den Vulkan besichtigen, sondern mit einem Boot Richtung Les Saintes fahren und die atemberaubende Bucht von Fort Napoleon erkunden, die als eine der schönsten Buchten der Welt gilt.

Es lohnt sich auch das Kaffeemuseum in Vieux-Habitants zu besuchen oder das Haus der Bananen in Trois-Rivièrea. Ebenso gibt es zahlreiche Rumbrennereien und Parks mit Papageien und Kolibris. Von der Inselgruppe Guadeloupe kommt man garantiert entspannt und mit neuen Erlebnissen nach Hause.

Unterkünfte

Zu Gast bei Einheimischen Guadeloupe: Estelle bei Nicole (l.) und deren Sohn.

Zu Gast bei Einheimischen Guadeloupe: Estelle bei Nicole (l.) und deren Sohn.

Tipp von Estelle von Bedycasa: “Um Guadeloupe besser kennenzulernen , empfehle ich unsere Webseite für Unterkünfte von Leuten vor Ort. Bedycasa ist preiswert und authentisch. Wer vor Ort bei Einheimischen übernachtet, kann nicht nur echte kreolische Gerichte genießen und einen guten Glas Ti’ Punch mit den Gastgebern trinken, auch die besten Geheimtipps erfährt man auf diese Weise!

Ich selber besuchte Nicole und Ihren Sohn. Es war herrlich! Sie öffneten mir die Türen eines Hauses voller Sonne, mit einem wunderschönen karibischen Garten. Der gegrillte Hummer mit der karibischen Sauce war einfach köstlich!”

Text: Estelle Zaz
Fotos:
Bedycasa

Raushier-Reisemagazin