zurück



Packliste für den Campingurlaub: Das darf unterwegs nicht fehlen

Das Handy klingelt ständig, auf der Arbeit warten Meetings und auch der Haushalt lauert bereits mit einigen Pflichten – der Alltag der meisten Menschen hält nur noch wenige Abenteuer bereit. Doch wer genug von Routine und Stress hat, sollte einfach mal wieder dem Ruf der Natur folgen. Am besten geht das während eines Camping-Urlaubs. Fernab der Zivilisation, inmitten von Bäumen und Wiesen findet man Zeit für sich selbst und kann so die inneren Akkus im Nu wieder aufladen. Doch damit die Auszeit vom Alltag möglichst reibungslos und ohne größere Überraschungen verläuft, kommt es auf die richtige Vorbereitung an. Wir zeigen, was für einen erholsamen Camping-Trip auf der Packliste nicht fehlen darf.

Ausgerüstet für alle Eventualitäten

Foto: shutterstock | Tyler Olson

Foto: shutterstock | Tyler Olson

Ganz klar machen insbesondere Spontanität und Flexibilität den Reiz des Campens aus. Doch damit geht gleichzeitig einher, dass man in Sachen Unterkunft und Versorgung auf sich selbst gestellt ist. Speziell auf Rucksack-Reisen sollten Natur-Liebhaber folgende Dinge immer im Gepäck haben:

  • Zelt: Naturverbundene Camper, die lieber ohne Wohnmobil oder -wagen reisen, brauchen selbstverständlich ein Dach über dem Kopf –speziell nachts, wenn es kalt wird, oder falls Regenwolken aufziehen sollten. Doch Zelt ist nicht gleich Zelt. Auf dem Markt gibt es zahlreiche Modelle, die unterschiedlichste Anforderungen erfüllen. Deshalb sollte man sich bereits im Vorfeld rechtzeitig darüber informieren, worauf es beim Zeltkauf ankommt.
  • Schlafsack: Neben einem Zelt quasi der Ausrüstungsgegenstand, der beim Camping nicht fehlen darf. Die Auswahl an Schlafsäcken ist riesig: So unterscheiden sich Modelle z.B. bezüglich der Materialzusammensetzung oder der Temperaturbereiche, die sie abdecken. Grundsätzlich sollte ein guter Schlafsack aber folgende Features besitzen:
    • Kapuze
    • Wärmekragen
    • Reisverschlussleiste
  • Gaskocher: Ein weiterer Klassiker für all diejenigen, für die der Urlaub nur mit einer warmen Portion Ravioli komplett ist. Außerdem lässt sich mit ihm Wasser zum Duschen oder Spülen erhitzen. Aber Vorsicht: Dosen aller Art nie direkt über der Flamme kochen. Dadurch kann die Beschichtung der Innenseite schmelzen.
  • Geschirr: Egal ob für den Instantkaffee am Morgen oder einen leckeren Doseneintopf am Abend: Ohne Löffel und Co. lässt sich der Hunger nur schwer stillen. Ideales Gadget ist hier ein Schweizer Taschenmesser, mit dem man für fast alle Eventualitäten ausgerüstet ist. Ferner gibt es im Handel spezielles Campingbesteck, das sich platzsparend und vor allen Dingen ohne Verletzungsgefahr verstauen lässt.
  • Taschenlampe: Strom ist in der freien Natur Mangelware. Doch gerade Camper, die nachts unterwegs sind, oder am Abend im Zelt noch ein wenig lesen wollen, kommen um eine Taschenlampe nicht herum. Damit diese nicht sofort den Geist aufgibt, ist ein robustes Modell mit festem Stab zu empfehlen. Daneben gibt es aber auch Outdoor-Lampen oder -Laternen mit LEDs, die sich mit einem Trageriff ausgestattet gut transportieren lassen.

Funktionalität und Schutz haben oberste Priorität

Grundsätzlich sollten Camper, die all ihre Utensilien in einem Rucksack unterbringen müssen, darauf achten, dass die Ausrüstung möglichst leicht sowie funktional ist. Kleinteilige Werkzeuge, nach denen man in der Tasche erst akribisch suchen muss, sollten am besten zu Hause bleiben. Zudem ist darauf zu achten, dass Textilien aller Art (Schuhe, Jacke, Zelt etc.) aus wasserabweisendem Material bestehen, schließlich wartet der nächste Trockner nicht gleich um die Ecke. Ist die Ausrüstung noch nicht vollständig? Kein Problem! Im Online-Shop von Movera  finden Natur-Freunde alles, was bei einem Camping-Ausflug nicht fehlen darf. So steht einem unvergesslichen Abenteuer nichts mehr im Weg.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.