zurück



Kloster Andechs: Die Symposium-Teilnehmer stehen fest

Die Teilnehmer am Symposium „Kunst und Bier 2019“ in Kloster Andechs stehen fest. Vom 20. bis 27. August werden Daniel Züsli aus Cham in der Schweiz, Uwe Schwarz aus Bremen und Henning Leuschner aus Köln ihre Entwürfe auf der Skulpturenwiese unterhalb des Bräustüberls realisieren.

Daniel Züsli aus Cham im Schweizer Kanton Zug hat die Jury mit seinen Entwürfen für mehrere „Bar-Bier-Hocker“ überzeugt. Diese werden aus massiven Eichenstämmen gearbeitet. – Foto: Elias Gmünder

Daniel Züsli aus Cham im Schweizer Kanton Zug hat die Jury mit seinen Entwürfen für mehrere „Bar-Bier-Hocker“ überzeugt. Diese werden aus massiven Eichenstämmen gearbeitet. – Foto: Elias Gmünder

Täglich von 10 bis 17 Uhr können dann die Besucher des Heiligen Berges den Künstlern bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen. Die Attraktivität des Symposiums ist auch nach über 15 Jahren ungebrochen. Davon zeugen Bewerbungen, die die Jury bis aus Mexiko erreichten.

Die Mitglieder der Jury – Barbara Rösch, Tochter von Symposiumsgründer Georg Zentgraf, Pater Valentin Ziegler, Bildhauer Ernst Grünwald, Martin Glaab, Pressesprecher des Klosters, Bürgermeisterin Anna Neppel und Hubert Huber, Leiter des Symposiums – hatten unter rund 20 Bewerbungen von Künstlern zu wählen.

Pater Valentin Ziegler ist schon seit Jahren für das Kloster Mitglied der Jury: „Ich bin immer wieder erstaunt, mit welch überraschenden und unkonventionellen Ideen sich Künstlerinnen und Künstler dem Thema „Bier“ nähern. Auch wenn einiges den Rahmen eines solchen Symposiums sprengt, merkt man den Entwürfen an, wie intensiv sich die Bewerber mit dem Kloster und seinen Aufgaben beschäftigen.“

Und Hubert Huber meinte: „Andechs inspiriert nach wie vor viele Künstler. Das zeigen die Entwürfe, die alle von hoher künstlerischer Qualität zeugen. Sie haben uns einen frischen Blick auf die Verbindung von „Kunst und Bier“ am Heiligen Berg geöffnet.“

Den Wettbewerb für Künstlerinnen und Künstler gibt es seit 2002. Eingeladen werden Künstler, die sich am öffentlichen Wettbewerb beteiligen und von der Jury ausgewählt werden. Die Gewinner werden nach Andechs eingeladen und fertigen auf der Wiese unterhalb des Klosters ihre Kunstwerke. Die entstandenen Kunstwerke sind Eigentum der Künstler. Diese stellen die Kunstwerke für einen Zeitraum von mindestens zwei Jahren für die Ausstellung im Kloster- und Gemeindegebiet zur Verfügung.

 

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.