zurück



Genussbummel durch Salzburg: Es muss nicht immer Mozart sein

Natürlich ist Wolfgang Amadeus Mozart in Salzburg immer noch der Klassiker. Wer will, kann dem berühmtesten Sohn der schönen Stadt an der Salzach auf  Schritt und Tritt begegnen. Doch es muss nicht immer Mozart sein – ein gelungener Bummel durch die historischen Gassen der UNESCO Weltkulturerbe-Stadt hat weit mehr zu bieten.

Zum Start geht es zu Fuss oder mit der Festungsbahn auf die Hohensalzburg – die einzige Festung Österreichs, die nie eingenommen wurde. Das Panorama von hier oben macht erst recht Lust, die imposante Altstadt zu erkunden. Die berühmte Getreidegasse mit dem Geburtshaus von Mozart ist da natürlich Pflicht. Zahlreiche traditionsreiche Handwerksbetriebe haben ihre Adresse ebenfalls rund um diese zentrale Gasse: Bäckermeister und Feinkosthändler, Kürschner und Weber, Schuster und Schneider beleben die schmalen Gassen und die romantischen Innenhöfe. Über den Makartsteg geht die Reise weiter zum Café Bazar, einem herrlich nostalgischen Kaffeehaus mit verführerischen Mehlspeisen. Von dort sind es nur ein paar Schritte zum ebenso berühmten wie nostalgischen Salzburger Marionettentheater.  Lohnenswert ist ein kurzer Schlenker ins Café Fürst, wo einem erzählt wird, wie dort – Achtung! – die Mozartkugel erfunden wurde und warum sie so verführerisch schmeckt.

Ein Schnapserl beim Geheimtipp

Immer noch hungrig? Da kommt ein echter Salzburg-Geheimtipp gerade
recht: Der Würstlstand der Metzgerei Walter versteckt sich in einer Seitengasse der Getreidegasse und lockt mit den inoffiziell besten „Bosna“ der Stadt. Bosna sind etwa wie Hot Dogs – aber mit Senf, Zwiebeln und Curry gewürzt. Anschließend tut ein Schnapserl gut – oder an kälteren Tagen auch ein Gewürz-Glühwein. Beides nimmt man traditionell im urigen Spirituosenladen „Sporer“ zu sich, – noch so ein Geheimtipp, wo sich Einheimische und Touristen schnell anfreunden. Exquisite kulinarische Spezialitäten finden Genießer auch auf den Salzburger Märkten. Der „Grünmarkt“ vor der Kollegien-kirche breitet täglich seine Fülle  aus: Frisches heimisches Obst und Gemüse, exotische Köstlichkeiten, Fleisch, Geflügel, Fisch und Meeresfrüchte, frisches Brot, würzigen Käse und leckere Mehlspeisen lassen sich hier gustieren.

Wer am später am Tag noch Lust auf ein wenig Mozart-Feeling verspürt, kann an der Salzach das Panorama-Schiff Amadeus Salzburg besteigen. Es fährt zielstrebig flussaufwärts Richtung Schloss Hellbrunn, wo der Schlosspark einige erfrischende Überraschungen bereit hält. Am Abend lässt man dann den Tag bei einem Mozart-Dinner-Concert im Barocksaal des Stifts St. Peter romantisch ausklingen. Und wer auf der Suche ist nach einer ganz besonderen Art zu übernachten, wird auch in Salzburg fündig auf der Plattform Kurzeitwohnen.com.

Raushier-Reisemagazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.