zurück



Erweiterung des Landesmuseums Zürich eröffnet am 1. August

Im mittelalterlich anmutenden Märchenschloss zum nationalen Wahrzeichen für Zürichs Kultur: Im Jahr 1898 unter der Leitung des Schweizer Architekten Gustav Gull erbaut, steht das Landesmuseum Zürich heute für nationale kulturelle Identität – inmitten der Metropole am Zürichsee.

Alt und Neu miteinander vereint: Das Landesmuseum Zürich erstrahlt in neuem Glanz. - Foto: Roman Keller

Alt und Neu miteinander vereint: Das Landesmuseum Zürich erstrahlt in neuem Glanz. – Foto: Roman Keller

Mit dem eindrucksvollen schlicht-minimalistischen Erweiterungsbau erhält das Landesmuseum Zürich im August einen modernen Bruder. Alt- und Neubau sind direkt miteinander verbunden und vereinen so Vergangenheit und Gegenwart. Es entsteht ein stadträumliches Ensemble, das mitten im Herzen Zürichs der Geschichte der Schweiz nicht nur einen architektonischen Ausdruck gibt. Das neue Landesmuseum öffnet am 1. August seine Tore. Die neuen Hallen werden mit zwei Ausstellungen eingeweiht: „Europa in der Renaissance“ und „Archäologie Schweiz“.

Seit seiner Erbauung Ende des 19. Jahrhhunderts wurde das Landesmuseum Zürich nie substanziell saniert. Der Entwurf der Basler Architekten Emanuel Christ und Christoph Gantenbein überzeugte. Im Gegensatz zu Gulls Bau erhält der Neubau flexible Ausstellungsräume. Zentrales Element des Neubaus bildet die Brücke: Sie stellt eine räumliche Verbindung zwischen Museum und Park her – zwischen Geschichte und urbanem Leben. Zusätzlich verfügt der Neubau über ein hochmodernes Auditorium, eine große Boutique mit zahlreichen Schweizer Designartikeln sowie ein kreatives, Slow-Food-inspiriertes Restaurant. Regionale Produkte stehen im Angebot, traditionelle Gerichte werden neu interpretiert. Den Namen des Restaurants Spitz leiteten die vier jungen Gastronomen vom nahe gelegenen Platzspitz ab. Mit 300 Plätzen übertreffen sie in puncto Größe jedes Zürcher Restaurant und bringen kosmopolitischen Wind an den geschichtsträchtigen Ort.

Vor 16 Jahren noch eine Idee – im Sommer Realität: das Landesmuseum Zürich mit Erweiterung. - Foto: Roman Keller

Vor 16 Jahren noch eine Idee – im Sommer Realität: das Landesmuseum Zürich mit Erweiterung. – Foto: Roman Keller

Unter dem Dach des Schweizerischen Nationalmuseums befinden sich das Landesmuseum Zürich, das Château de Prangins und das Forum Schweizer Geschichte Schwyz. Die drei Museen erschließen die schweizerischen Identitäten und die Vielfalt der Geschichte und Kultur der Schweiz.

Der Eintritt für Erwachsene liegt bei CHF 10.– (ermäßigt CHF 8.–). Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre zahlen keinen Eintritt. Die Öffnungszeiten sind Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr, Donnerstag von 10 bis 19 Uhr und an Feiertagen von 10 bis 17 Uhr.

Raushier-Reisemagazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.