zurück



So wird das Wohnmobil einbruchsicher

Der lang ersehnte Urlaub mit dem Wohnmobil steht vor der Tür, die Vorfreude ist groß. Und damit die Reise in vollen Zügen genossen werden kann, ist es wichtig, im Vorhinein Vorbereitungen zu treffen und den Camper einbruchsicher zu machen.

Urlaub mit dem Wohnmobil bedeutet für viele Freiheit: einfach losfahren und übernachten, wo und wann man möchte. Viele entscheiden sich aus Kostengründen dazu, ein Wohnmobil zu mieten – das geht mittlerweile auch ganz bequem online. Nur ein paar Klicks und dem Roadtrip im Camper steht nichts mehr im Wege. Leider geraten Wohnmobile häufig ins Visier von Kleinkriminellen, die es auf Wertgegenstände wie Laptops, Smartphones oder Bargeld im Wohnmobil abgesehen haben. Damit ein Einbruch nicht die Urlaubsstimmung trübt, gibt es einiges zu beachten.

Straftaten an Campingfahrzeugen

Der Presseservice OTS hat Polizeiberichte analysiert und im Hinblick auf Straftaten an Campingfahrzeugen im Jahr 2017 ausgewertet. Dabei kam heraus, dass Sachbeschädigung an den Fahrzeugen mit 33 Prozent das häufigste Delikt darstellt. In rund 20 Prozent der Fälle handelt es sich um Einbrüche, bei denen etwas aus den Campern gestohlen wurde. Hierfür werden diese oft gewaltsam geöffnet und ebenfalls beschädigt.

Sicher parken

Wer richtig parkt, hat halb gewonnen. Es gibt zahlreiche Parkplätze mit Sicherheitsdienst. Zwar sind diese Stellplätze teurer als unbewachte Parkplätze, doch gerade in Großstädten zahlt sich ein bewachter Platz aus. Wer nicht bereit ist, dafür Geld auszugeben, sollte wenigstens Parkplätze in Abgeschiedenheit vermeiden und das Wohnmobil lieber an beleuchteten Orten abstellen. Besser: an beleuchteten Einrichtungen wie Tankstellen parken, die die ganze Nacht über geöffnet haben. Rastplätze sollten niemals als Übernachtungsmöglichkeit in Betracht gezogen werden, da sie als besonders häufiges Ziel für Überfälle gelten.

Wertsachen nicht liegen lassen

Die meisten Einbrecher, die sich Zutritt zu Wohnmobilen verschaffen, hoffen darauf, Wertgegenstände zu finden. Um die Diebe gar nicht erst dazu zu verleiten, sollten Wertsachen nicht offen herumliegen und möglichst sicher versteckt werden. Denn dass beispielsweise ein Laptop offen im Camper liegt, erkennen Diebe schon mit einem Blick durchs Fenster. Im besten Fall werden gar keine Wertsachen im Wohnmobil gelassen, sondern Pässe, Geld und Kameras immer mitgenommen.

Camper zusätzlich sichern

Aufgrund der leichten Bauweise haben viele Camper oft Schwachstellen, die Diebe gerne ausnutzen. So lassen sich Schlösser leicht aufbohren oder Türen leicht aus der Dichtung aushebeln. Daher sind Zusatzschlösser, die zum Beispiel zwischen Rahmen und Schloss angebracht werden. Auch zwischen Fahrer- und Beifahrertür gespannte Sicherheitsketten und Alarmmelder sorgen für eine zusätzliche Sicherung des Wohnmobils. Besonders empfehlenswert ist es, die unterschiedlichen Schutzmechanismen von außen sichtbar zu installieren, sodass sie Einbrecher abschrecken.


Bildrechte: Flickr Renault Trafic Camper Hymer Guillaume Vachey CC0 1.0 Öffentliche Domäne

Raushier-Reisemagazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.