zurück



Ontario, Quebec oder Alberta – die schönsten Provinzen in Kanada

Kanada gilt zurecht als Land endloser Weite. Der Staat erstreckt sich auf über 9,9 Millionen Quadratkilometer, sechs Zeitzonen und mehrere Klimazonen. Für die Planung einer Rundreise stehen drei Territorien und zehn Provinzen zur Auswahl. Welche davon als schön und empfehlenswert empfunden werden, hängt von persönlichen Vorlieben ab. Dennoch gibt es einige Regionen, deren Besuch sich besonders lohnt. Wir klären auf.

Alberta / British Columbia: Die Rocky Mountains Kanadas

Banff Nationalpark. Foto: SHAWSHANK61 | pixabay.com

Eine der am häufigsten besuchten Gegenden sind zweifelsohne die kanadischen Rocky Mountains. Sie erstrecken sich über die beiden Provinzen Alberta und British Columbia und bieten mit einer artenreichen Tierwelt, schillernden Bergseen sowie den eindrucksvollen Gipfeln ein Höchstmaß an Abwechslung. Die Panoramen, die sich ergeben, sind atemberaubend. Reisende, die das ursprüngliche, rustikale und gleichzeitig magische Kanada erleben möchten, sind hier genau richtig. „In den Rocky Mountains liegen gleich fünf Nationalparks, der Banff-, Jasper-, Kooteny-, Yoho- und der Waterton-Lakes-Nationalpark. Alle der genannten Nationalparks zählen zum UNESCO-Weltkulturerbe“, klärt der Fernreiseveranstalter Explorer Fernreisen online auf. Das Unternehmen mit Sitz in Düsseldorf beschäftigt sich seit knapp 50 Jahren mit Fernreisen und informiert auf seiner Internetpräsenz über individuelle Rundreisen durch Kanadas schönste Provinzen. Während beispielsweise der Banff-Nationalpark als global drittältester Nationalpark mit seinen Vermilion Lakes unter anderem große Bedeutung als Rastplatz für Zugvögel hat, ist der weniger populäre und verhältnismäßig kleine Waterton-Lakes-Nationalpark Heimat zahlreicher Raubtiere wie Vielfraß, Grizzlybär und Puma. Aber auch Schneeziege, Bison, Elch und stolze Wapitihirsche lassen sich mit etwas Glück beobachten.

British Columbia: Cassiar Highway

Am Skeena River in British Columbia. Foto: werner22brigitte | pixabay.com

Am Skeena River in British Columbia. Foto: werner22brigitte | pixabay.com

In British Columbia lockt unter anderem der Cassiar Highway. Der 873 Kilometer lange British Columbia Highway 37 verbindet den Alaska Highway mit dem Yellowhead Highway. Die Fahrt mit einem Leihwagen beziehungsweise einem Camping-Mobil über die nördliche Teilstrecke, auch Cassiar Highway genannt, verspricht unvergessliche Eindrücke. Sie verläuft durch das Hinterland des Gebirgszugs Coast Mountains und beginnt am 241. Kilometer des Yellowhead Highway. Die Brücke des Skeena River markiert den Beginn des Cassiar Highways. Berge, Wälder und Seen wechseln sich ab und bieten zu jeder Jahres- und Tageszeit spektakuläre Motive. Ob Totempfähle von Gitwangak und Gitanyow, laichende Rotlachse oder stattliche Grizzly-Bären: Langweilig wird es auf dem Cassiar Highway nicht.

Québec: Für Stadtmenschen, Naturliebhaber, für alle!

Montreal. Foto: skeeze | pixabay.com

Montreal. Foto: skeeze | pixabay.com

Die kanadische Provinz Quebec zwischen Hudson Bay und USA wird für ihren maritimen Charakter weltweit geschätzt. Darüber hinaus ist sie bekannt für abwechslungsreiche Aktivitäten. Kanufahren, wandern, schwimmen, Besichtigungen der Kunstszene, Bootstouren, kulinarische Entdeckungsreisen und vieles mehr ist in Quebec geboten. Maßgeblich geprägt wird die Region vom Sankt-Lorenz-Strom, einem der mächtigsten Flüsse weltweit. Es wird zwischen drei Klimazonen unterschieden: Südlich und westlich herrscht ein eher feuchtes Kontinentalklima. Die Sommer sind dort feucht, lang und warm, die Winter kalt. Im Zentrum müssen Besucher mit einem subpolaren Klima rechnen, die Winter sind besonders kalt, die Sommer kurz. Im Norden sind die Sommer noch kühler. Ein jahreszeitliches Highlight genießen Touristen im Oktober während des Indian Summers. Weitere Fakten zu Québec:

  • Der Großteil der Menschen spricht Französisch.
  • Hauptstadt ist das gleichnamige Québec mit der Altstadt als UNESCO Weltkulturerbe.
  • Die größte Stadt ist Montreal. Interessant in Sachen Kunst, Kultur, Mode und Nachtleben. Tipp: Der Montréal Botanical Garden ist einer der schönsten seiner Art weltweit.
  • Heimat des Top-Skigebiets Mont-Tremblant.
  • Der Wasserfall im Montmorency Falls Park ist höher als die Niagarafälle.

Mehr Infos: Bloggerin Steffi berichtet in einem umfassenden Beitrag über ihre Ostkanada Rundreise mit Toronto, Québec City und Co.

Ontario: Verbindet städtisches Flair mit Natur

Während einer Rundreise durch Ontario dürfen Urlauber ebenfalls ein Maximum an Vielfalt erwarten. Die Provinz grenzt an Québec und verfügt mit Hauptstadt Toronto über eine Perle Kanadas. Trotz der Größe der Metropole genießt man einen provinziellen Charme. Neben Großstadttrubel warten beeindruckende Landschaften darauf erkundet zu werden. Ontario hat von seltenen Tiere über die Niagarafälle bis zu paradiesischen Stränden alles, was das Abenteurerherz begehrt. Auch Kanu-Fans kommen auf ihre Kosten. Riesige Seen und wilde Flüsse stehen zum Bezwingen bereit. Gemütliche Fahrradfahrer und Mountainbiker werden ebenfalls fündig. Der 3sat lädt ein auf eine Reise durch eine außergewöhnliche Provinz:

Noch mehr Informationen über Kanada gibt´s hier:

Bildquelle: Pixabay -> SHAWSHANK61 (Banff-Nationalpark), werner22brigitte (Skeena River), skeeze (Montreal)

Raushier-Reisemagazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.