zurück



Schleswig-Holstein: Ausflugstipps für kleine und große Tierfans

Kegelrobbe, Wattwurm oder auch Lama – sie alle und viele weitere Arten sind in Schleswig-Holstein zu finden. Für alle kleinen und großen Besucher, die die tierischen Bewohner genauer kennenlernen wollen, bietet der echte Norden die verschiedensten Angebote. Ob an Nord- und Ostsee oder im Binnenland: Die Ausflugsziele lassen die Herzen von allen Tierfreunden höher schlagen.

Mölln: Einfach entdecken und erleben

Wieso färben sich eigentlich die männlichen Moorfrösche im Frühjahr blau? Diese und viele weitere spannende Geheimnisse aus dem schleswig-holsteinischen Tierreich lüften kleine und große Besucher im Naturparkzentrum Uhlenkolk. Hier leben auf 22 Hektar rund 30 verschiedene Tierarten – darunter Damhirsch, Wildschwein oder auch Barsch. Das Besondere: Das Entdecken steht hier im Vordergrund. –  www.moelln-tourismus.de/naturparkzentrum

Mannhagen: Von Südamerika in den echten Norden

Ziemlich entspannt und ein Hauch peruanisch: Regelmäßig bietet Silke Christensen Interessierten Lama-Spaziergänge an. Hier begleiten in der Regel jeweils zwei Teilnehmer ein Lama. Eine Voranmeldung ist notwendig. – www.lamaste.de/startseite/lama-spaziergang/

Wentorf: Mal ganz in Ruhe

Wenn Stress und Eile Fremdworte sind: Die Esel Herbie, Ole und Karlchen zeigen Tierfreunden auf einer Wanderung das Wentorfer Umland aus ihrer ganz eigenen Sicht. Eine Anmeldung ist auch hier vorab erforderlich. – www.herzogtum-lauenburg.de/e-eselwanderung

Warder: Bedrohte Tierarten schützen

Knapp 1200 Tiere aus über 80 verschiedenen Arten leben auf dem 40 Hektar umfassenden Gelände der Arche Warder. Und diese verfolgt ein ganz besonderes Ziel: vom Aussterben bedrohte Haus- und Nutztierrassen zu schützen. – www.arche-warder.de/

Großenaspe: Bildung im Mittelpunkt

Vom Auerhahn über den Mäusebussard bis hin zur Zwergziege: In der Naturerlebnisstätte Wildpark Eekholt können Besucher etwa 100 einheimische Tierarten bestaunen. Diese leben in Gehegen, die ihren natürlichen Lebensräumen nachempfunden sind. So sind etwa Waldflächen, Moor, der Fluss Osterau und Feuchtwiesen auf dem 67 Hektar großen Areal zu finden. –  www.wildpark-eekholt.de/index.html

Travemünde: Strandkrabbe und Seestern

Hier darf man anschauen, fühlen, füttern und Fragen stellen: Auf dem Priwall lädt die Ostseestation zu einem Besuch des Umweltzentrums und der Aquarien mit heimischen Meerestieren ein. Können Ohrenquallen hören? Sind giftige Petermännchen wirklich gefährlich und haben Katzenhaie sieben Leben? – ostseestation-travemuende.de/

Tönning: Wale, Watt und Weltnaturerbe

Die schleswig-holsteinische Tierwelt hautnah erleben: Die verschiedensten Einrichtungen machen es möglich, wie etwa das Multimar Wattforum in Tönning. – Foto: Andreas Birresborn/LKN.SH

Die schleswig-holsteinische Tierwelt hautnah erleben: Die verschiedensten Einrichtungen machen es möglich, wie etwa das Multimar Wattforum in Tönning. – Foto: Andreas Birresborn/LKN.SH

Von Angesicht zu Angesicht mit einem Pottwal – im Multimar Wattforum in Tönning ist diese Begegnung der besonderen Art möglich. Das größte Besucherzentrum des schleswig-holsteinischen Nationalparks Wattenmeer lockt unter anderem mit einem lebensgroßen Pottwal-Modell. – multimar-wattforum.de/

Husum: Wattenmeer zum Anfassen

Darf es noch ein bisschen mehr Wattenmeer sein? Auch im Husumer Nationalpark-Haus kommen Besucher voll auf ihre Kosten. Die im vergangenen Jahr komplett neu gestaltete Ausstellung informiert über das Weltnaturerbe und den Landschafts- und Klimawandel. Auch die Vogelwelt und die heimischen Meeressäuger stehen hier im Mittelpunkt. –  www.husum-tourismus.de/Media/Attraktionen/Nationalpark-Haus-Husum

Büsum: Pause auf der Sandbank

Für alle, die das Watt unter den Füßen und dessen vielfältige Tierwelt live erleben wollen, ist eine ausgiebige Wanderung durch das UNESCO-Weltnaturerbe ein absolutes Muss. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Watt-Tag vor Büsum? Hier beobachten Interessierte unter anderem Silbermöwen, Trauerenten oder Wanderfalken mit dem Fernglas. –  www.buesum.de/buesum-erleben/maritimes-buesum/schiffsausfluege/fahrt-zur-seehundsbank.html

Friedrichskoog: Ein Zuhause für Heuler 

Es geht wieder los: Nach umfangreichen Aus- und Umbauarbeiten ist die Seehundstation in Friedrichskoog in Teilen wieder für Besucher geöffnet. Hier beobachten kleine und große Gäste Seehunde und Kegelrobben ganz aus der Nähe. – www.nordseetourismus.de/familienurlaub/friedrichskoog/a-seehundstation-friedrichskoog

St. Peter-Ording: Von Seehunden und Störchen 

Auch hier sind Seehunde Zuhause: Der Westküstenpark & Robbarium in St. Peter-Ording verfügt über eine Seehundanlage mit reinem Nordseewasser. Hier finden zweimal täglich öffentliche Fütterungen statt – viele Informationen rund um Lebensraum und -weise der Tiere inklusive. – www.nordseetourismus.de/familienurlaub/st-peter-ording/a-westkuestenpark

 

Raushier-Reisemagazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.