zurück



Der Natur auf der Spur − Eine Grödner Wintergeschichte

Wer sich zusammen mit Roman Runggaldier auf einer Winterwanderung von den Tierspuren im Schnee leiten lässt, wird wohl keinen Gipfel erreichen. Dafür taucht er mit dem Wildbeobachter tief in die Grödner Winterwelt ein und lernt spannende Geschichten zu lesen, wie sie nur die Natur schreibt.

Auf leisen Sohlen

Wildbeobachter Roman Runggaldier führt in kleinen Gruppen durch den schneebedeckten Naturpark. – Foto: Dolomites Val Gardena-Grödental. – Foto: Val Gardena-Grödental

Wildbeobachter Roman Runggaldier führt in kleinen Gruppen durch den schneebedeckten Naturpark. – Foto:  Val Gardena-Grödental | Werner Dejori

Der Schnee knirscht unter den Sohlen. Sechs Menschen spuren im Gänsemarsch ihren Weg durch die tiefverschneite Ebene. Mit Schneeschuhen unter den Füßen sind die ersten Schritte der Teilnehmer etwas unbeholfen. Es kostet Kraft, die ciaspole, wie sie hier heißen, auf die weiße Decke zu setzen und ohne einsinken vorwärts zu kommen. Doch der Blick auf die majestätischen Felswände lässt die Anstrengung schnell vergessen.

Auf der Tour entdecken die Teilnehmer Südtiroler Wildlife hautnah. – Foto: Val Gardena-Grödental

Auf der Tour entdecken die Teilnehmer Südtiroler Wildlife hautnah. – Foto: Val Gardena-Grödental

Roman Runggaldier dreht sich um und mahnt: „Jetzt seids ganz leise“. Er hält inne und zeigt nach rechts in den Wald. Ein weißer fließender Vorhang rieselt von den Ästen und hervor lugt eine Gams und ihr Junges, das sich eng an sie presst. Verschreckt machen sie kehrt und erklimmen mit flinken Sprüngen den nächsten Hang. Ihre frischen Spuren nimmt der Wanderführer zum Anlass, um seinen Zuhörern die Grundlagen des Fährtenlesens zu erklären. Denn mit ein wenig Übung kann man aus dem Schnee allerhand ablesen – zum Beispiel: War das Tier auf der Flucht oder hat es sich sicher gefühlt und war gemütlich unterwegs? In welche Richtung ist es gegangen? Wo hat es gefressen? Die Erklärungen Runggaldiers erwecken den Wald zum Leben, obwohl im Schnee doch nur Abdrücke zu sehen sind.

Die Fährten ziehen sich kreuz und quer über die Fläche

Blick auf den malerisch gelegenen Ort Wolkenstein. – Foto: Diego Moroder

Blick auf den malerisch gelegenen Ort Wolkenstein. – Foto: Diego Moroder

Fast lautlos gehen die Wanderer weiter, langsam kämpft sich auch die Sonne durch die Wolken und lässt den Tiefschnee glitzern. Die Fährten von Rehen ziehen sich kreuz und quer über die Fläche. Als Paarhufer sind ihre Spuren deutlich zu sehen. „Das sieht ja aus als wäre hier eine Autobahn“, scherzt ein Teilnehmer aus der Gruppe. Tatsächlich erklärt Roman Runggaldier, dass in der Nähe eine Futterstation den Wildtieren eine willkommene Verschnaufpause bietet. Auch ein Fuchs hat seine Abdrücke hinterlassen. Sie ist leicht zu identifizieren, weil die Hinterfüße in die Spur der Vorderfüße treten, um auf langen Strecken Kraft zu sparen. Immer wieder bleibt der Wanderführer stehen und hält Ausschau nach Gämsen, Rotwild und Steinadlern. Mal geht es über Wege, mal querfeldein einen steilen Hang hinauf. „Schaut mal da vorn!“, ruft Roman. Die Gruppe entdeckt eine Felskapelle in einer Bergwand, die eine Lawine zerstört hat. Von dort bietet sich ein herrlicher Ausblick über das Tal, das sich unter ihnen ausbreitet.

Berge und Ruhe soweit das Auge reicht

Der Naturpark Puez-Geisler eignet sich hervorragend für Wintertouren in unberührter Schneelandschaft. – Foto: Val Gardena-Grödental | Oliver Jaist

Der Naturpark Puez-Geisler eignet sich hervorragend für Wintertouren in unberührter Schneelandschaft. – Foto: Val Gardena-Grödental | Oliver Jaist

Mit viel Geduld und Begeisterung führt Roman Runggaldier im Rahmen des Val Gardena Active Programms seine Gäste durch den Naturpark und bringt ihnen die Schätze der heimischen Tier- und Pflanzenwelt bei. Der Naturpark Puez-Geisler, durch den seine Touren führen, ist die perfekte Bühne für das tierische Abenteuer. Von Gröden in das Villnösstal und bis nach Alta Badia reicht der Park, der nach der Geisler- und der Puez-Gebirgsgruppe benannt wurde.

Auch Steinadler kann man im Grödental sichten. Der Wanderführer weiß genau wo. – Foto: Val Gardena-Grödental

Auch Steinadler kann man im Grödental sichten. Der Wanderführer weiß genau wo. – Foto: Val Gardena-Grödental

Die Dolomiten zählen zum UNESCO-Weltnaturerbe und mit ihren spektakulär steil aufragenden, hellen Felsformationen vielleicht zu den schönsten Bergen der Welt. Im Naturpark Puez-Geisler erlebt man die ganze Bandbreite ihrer Schönheit: Dichte Wälder und saftig grüne Täler im Sommer, ausgedehnte Tiefschnee-Ebenen im Winter und dazu aus Schutthalden emporragende mächtige Felswände, deren Silhouetten wie spitze Zähne wirken. Am Fuße der „bleichen Berge“, wie die Dolomiten aufgrund ihrer hellen Gesteinfarbe auch genannt werden, finden Wildtiere wie Füchse, Gämse, Schneehase oder Steinadler auch im Winter einen Rückzugsort. Keine Pistengaudi oder Schlittenaction, die die Ruhe stören.

Der Tiefschnee schluckt und dämpft alle Geräusche

Wie scharfe Zähne ragen die Felszacken der Dolomiten in den Himmel. – Foto: Val Gardena-Grödental | Diego Moroder

Wie scharfe Zähne ragen die Felszacken der Dolomiten in den Himmel. – Foto: Val Gardena-Grödental | Diego Moroder

Apropos Ruhe. Die ist dem Wildbeobachter besonders wichtig und wirkt seiner Meinung nach wie Medizin auf die gehetzte Seele vieler Urlauber. „Das macht die Atmosphäre im Winter. Der Tiefschnee schluckt und dämpft alle Geräusche. Den Gästen öffnet sich ein Ort der Stille, wie sie ihn sonst in ihrem Alltag nicht mehr finden“, erläutert Runggaldier. Das mit dem Stress hat er selbst schon auch mal ausprobiert. „Aber das war nichts für mich. Von meinem früheren Bürojob bekam ich hohen Blutdruck und hatte schlaflose Nächte. Dafür ist mir mein Leben zu schade“, lacht er und hat ihn deshalb schnell wieder an den Nagel gehängt. Seitdem führt er Gäste lieber durch das verwunschene Langental oberhalb der Ortschaft Wolkenstein und bringt ihnen neben den Geschichten über die Tiere des Waldes auch eine große Portion Gelassenheit bei.

Die Tour mit dem Wildbeobachter ist über das Val Gardena Active-Programm buchbar unter www.valgardena-active.com.

Infos: Val Gardena Active, Mëisulesstr. 213, I-39048 Wolkenstein, Tel.: 0039/0471/77 79 06

Raushier-Reisemagazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.