zurück



So macht man sein Fahrzeug fit für die nächste Reise

Reisen auf den eigenen vier Rädern wird immer beliebter. Es ist, im Vergleich zu Flugreisen, nicht nur umweltschonender, sondern bietet auch das größere Abenteuer und die größere Vorfreude. Immerhin ist der Weg das Ziel!

Egal, ob man mit dem Auto selbst anreist und am Ziel in einer Unterkunft eincheckt, oder sich vielleicht sogar mit einem eigenen Wohnmobil ins Camping-Erlebnis stürzt, die Sicherheit des Fahrzeugs sollte an oberster Stelle stehen, bevor man die große Reise antritt. Deshalb sollen im Folgenden ein paar hilfreiche Tipps gegeben werden, wie man sein Fahrzeug, egal ob Auto oder Wohnmobil, auf den bevorstehenden Urlaub vorbereitet.

1. Kontrolle der Reifen

Bild von <a href="https://pixabay.com/de/users/pexels-2286921/?utm_source=link-attribution&utm_medium=referral&utm_campaign=image&utm_content=1283014">Pexels</a> auf <a href="https://pixabay.com/de/?utm_source=link-attribution&utm_medium=referral&utm_campaign=image&utm_content=1283014">Pixabay</a>

Bild von Pexels auf Pixabay

Als erstes sollte der Reifendruck überprüft werden. Dazu kann bei fast allen Tankstellen eine entsprechende Messstation genutzt werden, wenn kein eigener Kompressor zur Verfügung steht. Der Reifendruck sollte auch unbedingt auf das Ladegewicht des Fahrzeugs angepasst werden. Darüber hinaus sollte die Beschaffenheit der Reifen überprüft werden. Sind diese über die gesetzlich mindestens geforderte Profiltiefe von 1,6 mm hinaus abgefahren, porös oder sogar beschädigt, sollte, rechtzeitig vor Reiseantritt, ein Reifenwechsel vorgenommen werden.

2. Ölstand prüfen

Auch ein Blick unter die Motorhaube ist Pflicht. Ein zu niedriger Ölstand sollte vor Fahrtantritt wieder aufgefüllt werden. Anderenfalls riskiert man Motorschäden. Zur Reserve sollte immer eine Flasche frisches Motorenöl mitgeführt werden.

3. Die Kühlung überprüfen

Motorschäden durch Überhitzung drohen, wenn das Kühlsystem eines Fahrzeugs nicht richtig funktioniert oder zu wenig Kühlflüssigkeit im Kühlbehälter ist. Daher sollte vor Reiseantritt unbedingt das Kühlsystem auf eventuelle Lecks hin überprüft und Kühlflüssigkeit aufgefüllt werden. Aber Achtung! Den Deckel des Kühlbehälters immer erst bei abgekühltem Motor öffnen! Der Kühlkreislauf steht bei heißem Motor enorm unter Druck und könnte bei zu zeitigem Öffnen zu schweren Verbrennungen führen.

4. Kontrolle der Beleuchtung

Weiterhin sollte vor der Reise getestet werden, ob die verschiedenen Lichter des Fahrzeugs funktionieren. Hierzu zählen Bremslichter, Scheinwerfer, eventuelle Nebelscheinwerfer, Rücklichter, eventuelle Nebelschlussleuchten und auch die Blinker.

5. Überprüfen der Fahrzeugbatterie

Kälte oder lange Standzeiten sind Gift für eine jede Autobatterie. Zudem kann auch eine Autobatterie altern und muss ausgetauscht werden, wenn sie ihre volle Leistung nicht mehr erbringen kann. Gerade bei Wohnmobilen, welche meist den überwiegenden Teil des Jahres stillgelegt sind, ist eine solche Kontrolle regelmäßig notwendig. Auch Hitze, beispielsweise im Sommer und in heißeren Urlaubsregionen, kann die Batterie schnell schwächen. Deshalb sollte vor Reiseantritt die Funktionstüchtigkeit der Batterie eingehend überprüft werden. Erbringt diese keine volle Leistung mehr, sollte sie vor dem Urlaub ausgetauscht werden.

6. Die Bremsen kontrollieren

Für die Sicherheit eines Fahrzeugs sind auch intakte Bremsen notwendig. Daher sollten auch die Bremsfunktion und die einzelnen Bremsbestandteile (Bremsscheiben, Bremsbeläge etc.) überprüft und gegebenenfalls ausgetauscht werden. Hierzu zählen auch die Bremsflüssigkeit und Bremsleitungen. Passende Ersatzteile gibt es zum Beispiel bei DAPARTO.

7. Was vor Reiseantritt sonst noch kontrolliert werden sollte

Besitzt das Fahrzeug eine Klimaanlage, sollte auch hier kontrolliert werden, ob noch genug Kühlmittel enthalten ist. Anderenfalls kann dies, in Verbindung mit einer Reinigung, in einer Werkstatt aufgefüllt werden. Außerdem sollte auch die Scheibenwischanlage überprüft werden. Hier sollten abgenutzte Wischblätter ausgetauscht und Scheibenwischwasser nachgefüllt werden. Gerade bei längeren Standzeiten empfiehlt es sich auch, die Stoßdämpfer zu überprüfen und bei Bedarf austauschen zu lassen. Deren Funktionstüchtigkeit ist insbesondere bei einer hohen Beladung enorm wichtig.
Außerdem sollten sich immer ein aktueller Verbandskasten, eine Warnweste sowie ein Warndreieck im Fahrzeug befinden. Sonst kann es bei Verkehrskontrollen teuer werden.

Wer diese Tipps befolgt, dem steht ein einmaliges, und vor allem pannenfreies, Urlaubsvergnügen auf vier Rädern bevor.

Raushier-Reisemagazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.