zurück

Die schönsten Fahrradtouren in Berlin

Berlin ist eine der fahrradfreundlichsten Städte in ganz Europa. Bei schönem Wetter in der Sommerzeit könnte man fast meinen, dass die halbe Stadt auf dem Fahrrad unterwegs ist.

Vor allem in den Szenebezirken stechen einem dann besonders, die schon fast zum Berliner Stadtbild gehörenden, pink gekleidete Kurierfahrer von foodora, mit ihren pinken Essensrucksäcken, ins Auge. Sie haben sich ihr Hobby regelrecht zum Beruf gemacht und liefern den Berlinern ihr Lieblingsessen auf dem Fahrrad aus. Da man in der Innenstadt auch sehr viele Fahrradverleihe vorfindet, wo oft die verschiedensten geführten Touren für Touristen angeboten werden, sind auch viele Besucher auf Rädern unterwegs, umso die Stadt eigenständig zu erkunden.

Wir wollen eine schöne Tour durch die Innenstadt vorstellen, auf der man möglichst viele touristische Highlights zu sehen bekommt.

Wir starten mit unserem Ausflug am Berliner Ostbahnhof und fahren entlang der Eastside-Gallery, der längste erhalten Abschnitt der Berliner Mauer mit einer Länge von 1 km, welcher von vielen verschieden Künstlern bemalt wurde, Richtung U-Bahnhof Warschauer Str. Auf der gegenüber liegenden Seite sehen wir die Mercedes-Benz Arena wo viele Konzerte, Events und auch Sportveranstaltungen stattfinden. Weiter geht es über die Warschauer Brücke in den Szenebezirk Friedrichshain. Zu unserer rechten können wir das bekannte RAW Gelände mit seinen vielen Bars und Clubs an der Revaler Straße betrachten, wo regelmäßigen an den Sonntagen ein sehenswerter Flohmarkt und Food-Market vor zu finden ist. An den zwei Türmen des Frankfurter Tors biegen wir nach links ab Richtung Alexanderplatz. Auf dem Weg passieren wir das Kino International was bis 1989 das Premierenkino der DDR war. Kurz darauf erreichen wir dann den Alexanderturm auf dem wir bei Sonnenschein ein Lichtkreuz ausmachen können. Zu unserer Linken befindet sich das Rote Rathaus das wir umrunden, und sehen dann auf der Rückseite vor Kopf das erste und daher älteste Wohngebiet Berlins – das Nikolaiviertel.

Wir fahren nach rechts um dann vor dem Aquadom und Sealife links nach Unter den Linden ab zu biegen. Im gleichen Gebäudekomplex befindet sich auch das bekannte DDR Museum.  Wir überqueren die Spree und sehen dann zu unserer rechten den Berliner Dom und den Lustgarten mit der dahinter liegenden Museums Insel. Wir radeln weiter über den Spreekanal und lassen das deutsche Geschichtsmuseum – Zeughaus sowie die zentrale Gedenkstätte der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft –  Neue Wache  hinter uns. Kurz nach der Staatsoper fahren wir nach links in die Charlottenstraße wo wir dann am Gendarmenmarkt und dem Deutschen Dom vorbei kommen, ehe wir an der Zimmerstraße nach rechts zum Checkpoint Charlie, der bekannteste Grenzübergang zwischen 1961-1990, abbiegen. Bei einer kurzen Pause kann man sich hier mit den dort positionierten amerikanischen und russischen Grenzsoldaten (Schauspieler) ablichten lassen. An der Wilhelmstraße geht es dann nach rechts, wir passieren dann die Mall of Berlin, das größte Einkaufszentrum der Stadt mit vielen Einkaufs- und Essensmöglichkeiten, die sich bei einer verdienten Rast anbieten.

Wenn es schnell mit dem Essen gehen soll, könnt ihr euch auch einfach eure Pizza in Berlin bestellen und an jeden beliebigen Punkt eurer Tour per Fahrrad liefern lassen. Wir fahren weiter bis wir am bekanntesten Berliner Wahrzeichen, dem Brandenburger Tor, ankommen und durchqueren dieses dann um danach nach rechts zu biegen und den Reichstag zu umrunden und dann weiter nach links wo wir am Bundeskanzleramt , dem größten Regierungsgebäude der Welt, vorbeikommen. Entlang der Spree fahren wir bis zum Schloss Bellevue, dem Sitz des Bundespräsidenten und biegen hier nach links zur Siegessäule, einem weiteren Wahrzeichens Berlins. Wir befinden uns im sogenannten Großen Tiergarten, einem riesigen  Park, der sich von der Siegessäule hinab in seiner ganzen Größe mit seinen zahlreichen Gedenkstätten betrachten lässt. Wir durchqueren den Tiergarten und fahren an der S-Bahn entlang zwei Mal über den Landwehrkanal. Zu unserer linken sehen wir den Zoologischen Garten, der älteste Zoo Deutschland mit beinahe 20.000 Tieren, und Namensgeber des daneben liegenden Bahnhofs. Beinahe am Ende unserer Tour biegen wir noch in die Budapester Straße. Hier können wir noch die Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche besichtigen. Wer danach noch Lust auf Shopping hat, ist direkt an der großen Einkaufsmeile am Kudamm, mit dem nahegelegene Kadewe, welches die weltweit zweitgrößte Feinkostabteilung beherbergt.

Dies ist nur eine von vielen möglichen Touren durch die Innenstadt Berlins. Die zurückgelegte Länge ist 16,5 km und wir haben die größten und wichtigsten Wahrzeichen Berlins gesehen. Ein weiterer sehr empfehlenswerter Fahrradausflug ist der Berliner Mauer Weg, den man auch Vorort oder online als geführte Tour buchen kann, um so alle historischen Einzelheiten zu erfahren.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.