zurück



Krallerhof: Die Erholung kommt im Schlaf

Die Schlafzimmer im Krallerhof sind richtige Wohlfühl-Oasen; Foto: Krallerhof

Powersleeping dank Zirbenholz und Schlafcoach

Einen Teil der Zimmer haben die Gastwirte für Urlauber eingerichtet, denen guter Schlaf das höchste Gut bedeutet. „Powersleeping“ heißt die Zauberformel für süße Träume Krallerhof. In den neuen Powersleeping-Zimmern dreht sich alles um einen erholsamen, gesunden Schlaf. Die speziellen Zimmer wurden ausschließlich mit hochwertigen und naturbelassenen Materialien ausgestattet. Eichenholzböden und Zirbenholzwände schaffen ein angenehmes Raumklima.

Für das Einrichten der Zimmer haben sich die beiden Brüder Sepp und Gerhard Altenberger, die das Hotel heute im Familienbetrieb führen, Günther W. Amann-Jennson, einen renommierten Schlafpsychologen geholt. Der Experte für gesunden Schlaf hat auch die speziellen Betten mitentwickelt, die nun von der Firma Samina vertrieben werden. Das Schlafsystem mit einem frei schwingenden Lamellenrost aus Eschenholz hilft bei der Regeneration des Rückens.

Klar, dass auch die Krallerhof-Gäste auf ein solches Samina-Schlafsystem mit einem frei schwingenden Lamellenrost aus Eschenholz gebettet werden. Es garantiert eine optimale Regeneration des Rückens und der Wirbelsäule. Die Auflagen und Decken bestehen aus hochwertiger Schafschurwolle, die für ein trocken-warmes Bettklima sicherstellt. Speziell abgeschirmte Kabel verhindern zudem elektromagnetische Strahlung. Eine Lokosan-Auflage gewährleistet ein ausgeglichenes Magnetfeld. Ein zu seinen Vorlieben passendes orthopädisches Kissen wählt der Gast einfach aus dem Kissenmenü. Durch das Erwärmen – etwa durch die eigene Körperwärme – setzen sich ätherische Öle frei und entfalten ihre heilende Wirkung im Schlaf. Tagsüber wird das Kräuterpolster unter das Kopfkissen gelegt und dieses zum Schlafen einfach umgedreht, damit sich die wohltuende Wirkung voll entfaltet.

Und wer genau wissen möchte, wie gut er oder sie denn nun wirklich schäft, kann seine Schlafqualität sogar messen lassen. Der ZEO-Schlafcoach, ein kleines Radiowecker-ähnliches Gerät bewertet automatisch, wie lange jemand tatsächlich schläft, wie lange er zum Einschlafen benötigt, ob er durchschläft und wie viele Prozent des Schlafes in welcher Schlafphase verbracht werden. Nach dem Test steht der Schlaftrainer des Krallerhofs für ein informatives Gespräch zur Verfügung. Die Messkurven sind allerdings kein Garant für eine geruhsame Nacht. Doch sie offenbaren die Probleme. Der Hauptgrund der großen Schlaflosigkeit liegt laut Amann-Jennson vor allem am beruflichen Stress und dem Unvermögen, die Sorgen vor dem Einschlafen zu verdrängen.

Entspannung bei Kunst und Kräuteraufguss

Der Wellnessbereich in der Größe von zehn Tennisfeldern lädt zur Entspannung ein, Foto: Krallerhof

Doch gerade das ist im Krallerhof so gut möglich wie kaum irgendwo anders. Der vier Relax-Guide-Lilien ausgezeichnete Wellness- und SPA-Bereich in der Größe von zehn Tennisfeldern bietet mit Schwimmhallen, Saunen und Dampfbädern, Biokräuter-Aufgüssen, entspannenden Anwendungen und Fitnessräumen beste Möglichkeiten, sich für das Gesundschlafen vorzubereiten. Das Mitgliedhotel der „Best Wellness Hotels Austria“ ist für seine Stammgäste der Inbegriff für luxuriöse Wellness. Nicht zuletzt dank der mit ausgezeichneten, Wellness-Oase „Refugium“, die sich auf 2.400 m² erstreckt. Teils überdimensionale, meditativ-ruhige und inspirierende Werke des österreichischen Künstlers Hermann Nitsch laden die Hotelgäste im Nitsch-R Alteaum zu einer neuen Dimension der Wellness ein: Kunstgenuss in Kombination mit Zur-Ruhe-Kommen. Mitten im Obstgarten ist mit dem preisgekrönten Ruhekristall ein lichtdurchfluteter Raum mit herrlichem Ausblick auf die imposante Bergwelt des Steinernen Meeres entstanden. Umgeben von einer inspirierenden Wandmalerei des Künstlers Ty Waltinger ist dieser Kraftplatz wie geschaffen zum Entspannen. Die besondere Lage, direkt gegen über dem wuchtigen Massiv der bis zu 2667 Meter hohen Leoganger Steinberge, fernab von Durchzugsstraßen, tut das Übrige, um leere Energiereserven schnell wieder mit frischer Kraft zu füllen.

„Schöne Räume und bester Service durch geschulte Mitarbeiter, damit wollen wir den Gast ein wenig bei der Seele zu berühren“, so das Credo von Sepp Altenberger. „Nur das Besteck hinlegen, ist für unsere reise-erfahrenen Gäste zu wenig. Wir wollen den besonderen Tiroler Schmäh rüber bringen.“ Das scheint durchweg gut zu gelingen. Denn die Stammgäste, bisweilen schon aus der 3. Generation der Gastfamilien, sind teilweise richtig Freunde des Hauses geworden, erzählt der Hotellier.

Hoteleigene Ausflugziele:

Kraller Alm

In der Kraller Alm lässt sich gemütlich sitzen und zünftig feiern, Foto: Krallerhof

Auf der KrallerAlm, gleich neben dem Hotel, erwarten die Gäste „Almfeeling“ im Tal, Fondue, „Hutessen“ und Pizza aus dem Holzofen. Im Streichelzoo gleich neben der „Alm“ finden Kinder und Tierliebhaber Alpakas, Ziegen, Straußen, Kaninchen, Hühner, Ponys und Meerschweinchen.

Alte Schmiede
Das Museumsrestaurant „Alte Schmiede“ befindet sich nur wenige Schritte von der Asitzbahn-Bergstation. In sechs Stuben verleihen historische Exponate und unzähliges Handwerkszeug der ‚Alten Schmiede‘ ihren urigen und einzigartigen Charme. Nur einen Katzensprung vom Krallerhof entfernt, ist die KrallerAlm ein beliebter Treffpunkt für gemütliche Abende oder für Sonnenstunden auf der weitläufigen Terrasse.

Asitz Bräu
Im Asitz-Bräu findet sich eine original bayerische Hofbräuhaus-Atmosphäre. Direkt neben dem Restaurant ‚Alte Schmiede‘ dreht sich dort auf drei Ebenen alles um das Bier. Der hochalpine Bierpalast – 1.760 Meter – ist eine Mischung aus Braumuseum, Restaurant und Eventlocation. In der Schauküche werden in typischer Brauhaus-Manier Haxen und Rostbratwürstl gebraten – das Köstlichste zum guten Gerstensaft, wie Bierkenner wissen.

Aktuell:
Der Asitz in Leogang wird an den beiden Herbstwochenenden 29. und 30. September 2012 sowie 6. und 7. Oktober 2012 zur original bayerischen „Wiesn“. In dem hochalpinen Bierpalast AsitzBräu auf 1.760 Metern wird beim ersten AsitzBräu-Oktoberfest zünftig o’zapft und gefeiert. Originalgetreuer als in dem Brauhaus des Wellnesshotels „Der Krallerhof“ kann das bayerische Traditionsfest wohl nicht begangen werden. In der authentischen, bayerischen Brauereigaststätte mit ihren zahlreichen originalen Brau-Gerätschaften schmecken köstliche Schweinshaxen aus der eigenen Haxenbraterei, Bierbrezn, Rostbratwürstl vom Buchenholzgrill, … – und natürlich das original AsitzBräu-Bier. Es wird an nichts fehlen, wenn Bayern nach Leogang kommt – vom Bieranstich über Livemusik, von Oktoberfest-Schmankerl bis zum Kinderprogramm und bester Stimmung. Wer die wunderschöne herbstliche Bergwelt noch voll auskosten möchte, wandert auf den Berg. Die Gemütlicheren kommen bequem mit der Asitz Kabinenbahn ins Zentrum des Geschehens und wieder zurück.

Anfahrt über München:
Brunnthaldreieck/Richtung Innsbruck – Inntaldreieck/Richtung Innsbruck – Kufstein/Kiefersfelden – Ausfahrt Kufstein Süd (ohne Vignette) – St. Johann/Tirol – Fieberbrunn – Hochfilzen – Leogang aus Richtung Wien: A1 Westautobahn bis Salzburg – Ausfahrt Wals/Lofer – Kleines Deutsches Eck – Bad Reichenhall – Steinpaß – Lofer – Saalfelden – Leogang Anfahrt ohne Vignette über Bad Reichenhall, Lofer und Kufstein Süd! nächste Flughäfen: Salzburg 69 km, München 172 km Leogang liegt am internationalen Zugnetz, Hotelzubringerbus zum Bahnhof Leogang oder Saalfelden.

Raushier-Reisemagazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.