zurück



Ab in den Süden – oder doch lieber in den Norden?

Als touristische Hochburg ist die Mittelmeerregion selten in ruhiger Atmosphäre zu genießen. Gleiches gilt inzwischen übrigens für entlegenere Urlaubsziele in Asien und Südamerika. Bleibt die Frage, wohin man denn noch reisen soll, wenn so gut wie alles überlaufen ist? Eine Alternative könnten diesbezüglich die nordeuropäischen Staaten Skandinaviens bieten. Zwar sind die Temperaturen hier nicht ganz so sommerlich, wie in den traditionellen Reisezielen im Süden, doch zu bieten haben die Länder dennoch so einiges.

Kunst und Kultur pur in Dänemark

Das Opernhaus im australischen Sydney mit der dänischen Architektur in Verbindung zu bringen, wagen womöglich nur wenige. Tatsächlich wurde das architektonische Meisterwerk aber von dem Dänen Jørn Utzon entworfen und steht somit stellvertretend für die einmaligen Kultur- und Architekturschätze, die Deutschlands nordischer Nachbar der Weltgemeinschaft im Laufe der Jahrhunderte hinterlassen hat.

Da wäre zum Beispiel das ‘Schloss Kronberg in Helsingør’. Die Festung zählt gemeinsam mit dem ‘Dom zu Roskilde’ und den ‘Runensteinen von Jelling’ nicht nur zum dänischen Weltkulturerbe, sondern diente William Shakespeare darüber hinaus als Handlungsort für sein weltbekanntes Theaterstück ‘Hamlet’. Gerade für Theater- und Kulturbegeisterte hält Dänemark aber noch so einige andere Sehenswürdigkeiten und Events bereit, darunter auch die Kopenhagener Filmfestspiele vom 11. bis 24. April sowie der Kulturhafen vom 2. bis 4. August. Mehr Informationen zu dänischen Kulturevents und Angebote zu Ferienhäusern finden sie unter sonne&strand.

Schwedens kulinarische Schätze

Mit Stockholm besitzt Schweden eine wahre Weltmetropole in Sachen Stadtkultur. Umso ländlicher und bodenständiger ist hingegen die schwedische Küche. Gute, alte Hausmannskost bestimmt hier das kulinarische Angebot, das sich neben zahlreichen Fisch- und Wildgerichten vor allem auf Backwaren und beerenhaltige Süßspeisen spezialisiert hat. Auch Pilz- und Kräuterspezialitäten sind immer wieder auf den Speisekarten zu finden und zeugen davon, wie tief die Schweden mit der sie umgebenden Natur und ihren Erzeugnissen verbunden sind.

Ein kleiner Tipp für Feinschmecker: Unbedingt probieren sollten Gäste auch die Getränkespezialitäten der Nordlichter. Vor allem die exklusiven Kräuterschnäpse und Cidervarianten sind definitiv eine Verkostung wert. Mehr Einblicke in die schwedische Küche gibt es unter elchburger.de.

Unberührte Natur in Finnland

Mit insgesamt 35 Nationalparks, die zusammen eine Gesamtfläche von ca. 8 150 km² besitzen, beweist die Republik Finnland eindrucksvoll, wie sehr ihr am Umweltschutz gelegen ist. Zu den größten finnischen Nationalparkflächen gehören dabei mit je 2500 km² der Lemmenjoki- sowie der Urho-Kekkonen-Nationalpark. Beide Parks sind von klassischer Tundra Vegetation geprägt und bieten einer Vielzahl seltener Tierarten Zuflucht, welche in der tundraartigen Fauna zu Hause sind, darunter Luchse, Füchse, Wölfe, Bären, Hermeline und Elche.

Neben Tieren beherbergen die Nationalparks aber auch besondere Baum- bzw. Pflanzenarten, sowie rar gesäte Moorlandschaften. Mehr über diese und weitere Parkbesonderheiten gibt es unter finnland.net nachzulesen.

Norwegens und Islands einzigartige Küstenformationen

Es gibt wohl nichts, was die Landschaft Norwegens und Islands mehr prägt, als ihre Fjorde. Die Meeresarme, welche tief bis ins Landesinnere reichen und einst durch abschmelzende Talgletscher entstanden, formen im Westen der skandinavischen Halbinsel einmalige Naturlandschaften, die es definitiv wert sind, erkundet zu werden. Zudem lässt es sich hier hervorragend auf den Spuren der Wikinger wandeln, welche nach aktuellem Stand der Erkenntnisse die ersten waren, die von Grönland, Island und Norwegen aus den amerikanischen Kontinent entdeckten. Wem die Konfrontation mit kalten Meereswogen jedoch zu frostig ist, der kann sich im skandinavischen Nordwesten auch den warmen Strömen der heißen Geysirquellen hingeben.

Fazit: Der Norden Europas ist bei all diesen Sehenswürdigkeiten und Sensationen wahrlich alles andere als langweilig. Und wer sich zumindest für einen Urlaub lang einmal von den warmen Sandstränden im Süden loseisen kann, der wird in Skandinavien sicherlich vieles entdecken. Nichts wie hin also und die nordische Kultur entdecken.

Advertorial

Raushier-Reisemagazin