zurück



UNESCO-Welterbe – Alles andere als langweilig!

Familien, die einen Urlaub voller Action planen, denken sicherlich nicht als erstes an einen Aufenthalt an einem UNESCO-Welterbe. Vor allem der Nachwuchs im Teenageralter verbindet mit diesem Begriff eher einen Urlaub voller Langeweile und Einöde. Allerdings sind dies lediglich Vorurteile, die sich schnell widerlegen lassen. An solchen Orten ist in jedem Fall ein echter Action-Urlaub für die ganze Familie möglich.

Was ist eigentlich ein UNESCO-Welterbe?

Die UNESCO unterscheidet bei dem Begriff Welterbe zwischen den Weltkultur- und den Weltnaturerben. Es handelt sich dabei um Stätten, die die jeweiligen Länder, in denen sie liegen, vorschlagen. Den Titel Welterbe dürfen sie tragen, wenn die Vereinigung entscheidet, dass sie eine weltweite Bedeutung in Bezug auf Integrität (Unversehrtheit), Authentizität (historische Echtheit) und Einzigartigkeit besitzen.

Um als Kulturerbe anerkannt zu werden, muss eine Stätte beispielsweise besondere und bedeutende Aspekte einer kulturellen Tradition, Architektur, Städtebaus, Boden- oder Meeresnutzung aufweisen. Ein Naturerbe fällt durch seine außergewöhnliche Naturschönheit auf, zeigt Stufen der Erdgeschichte, biologische Prozesse oder beherbergt bedrohte Arten.

Die Anzahl der Stätten ist groß und wächst ständig weiter. Im Juli 2015 gab es laut UNESCO 1.031 Stätten, die sich in 802 Kulturdenkmäler und 197 Naturstätten aufteilen. 32 Stätten sind sowohl als Naturerbe als auch als Kulturerbe klassifiziert. Sie sind in 163 Ländern der Welt zu finden – die Auswahl für ein Urlaubsland ist also groß.

Urlaub für die ganze Familie

Um einen Urlaub in der Nähe eines UNESCO-Welterbes zu machen, müssen Familien nicht weit reisen. In Deutschland gibt es 40 Welterbestätten, die es sich lohnt, zu besuchen. Auch in Österreich, das viele Familien sowohl für Sommer- als auch für Winterurlaube besuchen, gibt es großartige Orte, in denen aufregende Urlaube für Eltern und Kind möglich sind. Beispiele sind die Kulturlandschaft Fertö / Neusiedler See oder das historische Zentrum der Stadt Salzburg.

Am Beispiel der Kulturlandschaft Hallstatt-Dachstein lässt sich schnell zeigen,  wie vielfältig ein Urlaub in Hallstatt ist.

  • Familien, die gerne wandern, sind im Hallstätter Gletschergarten richtig. Es handelt sich dabei um ein Naturdenkmal aus der letzten Eiszeit.
  • Wer gerne klettert, findet an der Echerntalwand genug Platz, um sich auszutoben. Hier gibt es 400 Klettermeter und eine Panoramaleiter. Oben angekommen beeindruckt der Blick auf den Hallstättersee.
  • Der Hallstättersee ist im Sommer beliebt, um hier zu baden oder zu tauchen. Fahrten mit dem Boot sind natürlich ebenfalls möglich.
  • Die umliegende Bergwelt lädt im Sommer zum Wandern ein, im Winter sind hier ausgiebige Ski- oder Schlittenfahrten für Groß und Klein möglich.
  • Sowohl für Kinder als auch Erwachsene ist es aufregend, die Höhlen der Region zu erkunden. Die Dachsteiner Höhlenwelt bietet gleich drei von ihnen: die Mammuthöhle, die Koppenbrunnerhöhle und die Dachstein Rieseneishöhle.
Raushier-Reisemagazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.