zurück



Rom – die „Ewige Stadt“

Die an den Ufern des Flusses Tiber gelegene Hauptstadt Italiens ist mit ihren etwa 2,9 Millionen Einwohnern zugleich auch die größte Stadt Italiens. Ihren Beinamen „Ewige Stadt“ verdankt sie dem Dichter Tibull, der erstmals im 1. Jahrhundert v. Chr. diese Umschreibung für die Pracht und die Größe der Kaiserstadt gewählt hatte. In den darauffolgenden Jahrhunderten wurde diese Vorstellung des „ewigen“ Roms, dem weder räumliche noch zeitliche Grenzen gesetzt seien, beständig weiterentwickelt, bis sie schließlich auch offiziell zum Ehrennamen der Stadt erhoben wurde.

Die sich in vier Stadtbezirke und 155 Stadtteile untergliedernde Metropole lockt mit ihrer Vielzahl bedeutender Bauten, Museen und Kulturdenkmäler jährlich eine schier endlose Anzahl von Touristen an die Ufer des Tiber. Die Bedeutung ihrer einzigartigen Architektur wurde im Jahr 1980 durch die UNESCO unterstrichen, die große Teile der Altstadt, den Petersdom und die Vatikanstadt zum Weltkulturerbe ernannte.

Auf sieben Hügeln errichtet

Das Kolosseum in Rom. Foto: Kathrin Schierl

Das Kolosseum in Rom. Foto: Kathrin Schierl

Geschichten und Überlieferungen zu Folge, wurde Rom einst auf sieben Hügeln entlang des Tibers errichtet. Hierbei nimmt der Hügel Palatin und das daran angrenzende Tal eine besondere Bedeutung ein. Geschuldet der Tatsache, dass der Palatin zu Zeiten der altrömischen Kaiser deren Residenzhügel war, befindet sich hier auch der Großteil der antiken Bauwerke. Zwischen dem Palatin und dem Kapitol ist das Forum Romanum gelegen – einst der Mittelpunkt des städtischen Lebens. Auf der anderen Flussseite, also rechtsseitig des Tiber, befinden sich hingegen die Wahrzeichen des römisch-katholischen Machtbereiches mit dem Petersdom, dem davor gelagerten Petersplatz sowie der Vatikanstadt.

Als eine der größten Kulturstädte der Welt, beherbergt Rom eine Vielzahl einzigartiger Baudenkmäler, die größtenteils aus der Zeit des Römischen Reiches entstammen. Zu nennen sind als solche das Pantheon (gegründet 27 v. Chr.) als einziger erhaltender antiker Kuppelbau; das Kolosseum (endgültig errichtet 80 n. Chr.) als größtes antikes Amphitheater; die die alten Stadtmauern säumenden Triumphbögen; bedeutende Kirchen und Paläste sowie große öffentliche Plätze. Hierbei besonders zu erwähnen sind das Forum Romanum und die Kaiserforen, ebenso wie die Caracalla Thermen (erbaut um 217 n. Chr.). Auch die die Engelsburg, die als Mausoleum für den römischen Kaiser Hadrian erbaut wurde, darf in dieser Aufzählung nicht fehlen. Weitere bedeutende Bauwerke sind die Piazza Navona mit ihren drei Brunnen, die Piazza del Campidoglio (Kapitolsplatz mit einer Bronzestatue des Kaisers Marcus Aurelius), die Fontana di Trevi (vor allem bei Touristen beliebt, die traditionell Münzen hineinwerfen und sich etwas wünschen) und die Piazza di Spagna mit der berühmten Spanischen Treppe.

Kultur pur

Auch hinsichtlich des kulturellen Lebens hat die Stadt Einiges zu bieten. Im Teatro dell’Opera di Roma (das Opernhaus der Stadt) werden zahlreiche Opernaufführungen angeboten, die im Sommer auch in den Caracalla-Thermen stattfinden. Außerdem gibt es etwa 150 Theater und sechs Konzertsäle. Zu den bedeutendsten Museen der Stadt zählen die Kapitolinischen Museen sowie die wesentlich größeren Vatikanischen Museen. Ansonsten spielt sich das Leben der lebenslustigen Römer vor allem im Freien bei mediterranem Klima in den zahlreichen Parks und Plätzen der Stadt ab. Hierbei darf natürlich auch der Genuss der kulinarischen Köstlichkeiten nicht zu kurz kommen. So sieht man insbesondere in den späten Abendstunden unzählige Römer, wie sie in Cafés oder Restaurant bei einem guten Glas Wein und römisch-italienischen Spezialitäten das „süße Leben“ (dolce vita) genießen.

Entsprechend ihres italienischen Lebensstils wird natürlich auch in Rom sehr viel gefeiert. Die wichtigsten Termine sind der 21. April (Geburtstag Roms), der 2. Juni – dem Fest der Republik sowie die Sommermonate Juni bis September, in welchen das städtische Kulturfestival die Besucher zu Kino, Theater und Konzerten unter sommerlichen Sternenhimmel einlädt.

Anreise: Rom ist selbstverständlich mit dem Auto und per Bahn auch von Deutschland aus zu erreichen. Doch auch das Flugzeug ist eine Alternative, garantiert die komfortabelste: Flüge nach Rom mit Bravofly sind zum Beispiel ein Tipp.

Raushier-Reisemagazin

Ein Gedanke zu „Rom – die „Ewige Stadt“

  1. Ach super! Rom ist immer eine Reise wert und auf und um die sieben Huegel gibt es unheimlich viel zu entdecken. Tanti saluti – Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.