zurück



Dolomiti Superski: Wintersaison beginnt am 26. November

Die neue Wintersaison 2016/17 von Dolomiti Superski beginnt am 26. November und es wird die 42. seit der Gründung des weltgrößten Skikarussells sein. Und der Blick ist nach wie vor nach vorne gerichtet, und gerade dies hat seit jeher den Erfolg des weltgrößten Skipassverbundes ausgemacht: auf kontinuierliche Entwicklung setzen, sowohl bei der Infrastruktur, als auch in der Optimierung des Gesamtangebotes für den Skifahrer, der seinen Urlaub in den Dolomiten verbringt.

Die Telemix Sessel-Kabinenbahn "Laner" in Obereggen ersetzt den fixen 4er-Sessellift. Die neue Bahn wird 6er-Sessel und 8er-Kabinen haben und wird auch die neue, 750 m lange Rodelbahn bedienen. - Foto: Dolomiti Superski

Die Telemix Sessel-Kabinenbahn „Laner“ in Obereggen ersetzt den fixen 4er-Sessellift. Die neue Bahn wird 6er-Sessel und 8er-Kabinen haben und wird auch die neue, 750 m lange Rodelbahn bedienen. – Foto: Dolomiti Superski

In diesem Sinne haben die einzelnen Liftbetreibergesellschaften erneut viele Ressourcen in neue Lifte und Pisten, sowie in die Modernisierung von Beschneiungsanlagen investiert, um die Schneegarantie so weit wie möglich zu gewährleisten. Nach mehr als vier Jahrzehnten verfolgt Dolomiti Superski immer noch anspruchsvolle Ziele: weiterhin ein Leuchtturm in der internationalen Wintertourismusbranche zu sein, mit trendigen Angeboten wie den Snowparks die Jugend zum Skiurlaub zu motivieren und die „Weißen Wochen“ im Bewusstsein der Familien zu stärken.

Die zwölf Skigebiete von Dolomiti Superski, die zusammen 450 Lifte, 1200 km Skipiste und 26 Snowparks in rund 50 Ortschaften anbieten, sind somit auf eine neue Wintersaison bestens vorbereitet. Traditionsgemäß werden einzelne Lifte und Pisten, je nach Wetterbedingungen, im November früher öffnen und andere werden sogar bis zum 1. Mai 2017 geöffnet sein.

Auch in der neuen Wintersaison wartet Dolomiti Superski mit zahlreichen Neuheiten auf, die neue oder erneuerte Lifte, angepasste und neue Skipisten, die Optimierung der Beschneiungsanlagen, Skipassvarianten und Online-Dienste, betreffen. Die in die Zukunft gerichtete Sichtweise von Dolomiti Superski schlägt sich in den mobilen Diensten, den Internetfeatures und in den Social Networks nieder, die den Skifahrern auf den Pisten zur Seite stehen und ihn konstant mit nützlichen Infos über Neuheiten, Betriebsstatus der Lifte, Skihütten, Angebote und Hotelbuchung online, beliefern. Zudem ist Skifahren in den Dolomiten ein interaktives Spiel, mit der umfassenden App „3D SUPERSKI“.

Ein Wintertraum für alle Skifahrer ist das Skigebiet rund um den Sellastock. - Foto: Angeli

Ein Wintertraum für alle Skifahrer ist das Skigebiet rund um den Sellastock. – Foto: Angeli

Das Angebot an verschiedenen Skipasstypen mit Sonderkonditionen ist weiterhin sehr reich und verlockend, genauso wie die bereits etablierten Sonderangebote „Dolomiti Super Première“, dem Angebot zum Saisonanfang im Dezember, sowie „Dolomiti Super Sun“ für Familien und Freundesgruppen ab Mitte März bis zum Saisonende.

Im Hinblick auf die neue Wintersaison wurden zahlreiche Lifte, die ihr technisches Lebensende erreicht haben, durch neue, moderne Anlagen ersetzt. Dies ist in den Skigebieten Kronplatz, Gröden/Seiser Alm, Val di Fassa/Carezza, Arabba/Marmolada, Val di Fiemme/Obereggen, Eisacktal und Alpe Lusia/San Pellegrino der Fall. In allen zwölf Skigebieten von Dolomiti Superski wurden Optimierungsarbeiten an den bestehenden Beschneiungsanlagen durchgeführt, um auch weiterhin allen Gästeansprüchen gerecht werden zu können. Insgesamt wurden in diesem Jahr rund 70 Millionen Euro investiert.

Raushier-Reisemagazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.