zurück



Wenn der Berg ruft – ein Stück Wetterkunde

Für viele Wanderer, Kletterer und Skifahrer, die das Abenteuer suchen, ist der Berg die zweite Heimat. Damit der Spaß bei ausgedehnten Bergtouren nicht getrübt wird und sich eine Outdoor-Tour nicht letztendlich als Horrortrip entpuppt, kommt es darauf an, die Zeichen des Wetters zu erkennen. In den Bergen kann innerhalb von wenigen Minuten ein Wetterumschwung für Überraschungen sorgen.

In seinem neuen E-Book „Bergwetterguider“ setzt sich der Extremkletterer und Meteorologe Albert Leichtfried mit dem unberechenbaren alpinen Wetter auseinander. Er hält wertvolle Sicherheitstipps bereit und führt in die Wetterkunde ein. Albert Leichtfried weiß, was beim Bergsport wichtig ist. Weltweit hat er sich mit zahlreichen schwierigen Erstbegehungen einen Namen gemacht und gehört zu den besten Eiskletterern seiner Generation.

Verständnis für Wetter

Der neue Bergwetter-Guide erläutert auf leicht verständliche Weise die Entstehung des Wetters und hält Antworten auf alle Fragen zum Thema Wetter bereit. Für Outdoor-Sportler kommt es auf umfangreiches Verständnis für das Wettersystem an, um bei der Planung ihrer Touren alle wichtigen Faktoren zu beachten. Dreh- und Angelpunkt aller Wetterphänomene ist der Polarfrontjetstream. Er steuert das Wetter und ist aufgrund der Temperaturunterschiede zwischen tropischen und polaren Regionen für Gebirgswinde, Südföhn sowie Kalt- und Warmfronten verantwortlich. Der Autor Albert Leichtfried erläutert in seinem E-Book die Funktionsweise des Jets im Detail, wie Hoch und Tief zu erkennen sind und wann aus einer Kaltfront eine Notsituation wird.

Himmelsboten als Grundlage für Wetterprognosen

Wolken sind die Boten des Himmels und geben wichtige Hinweise auf Wetterumschwünge. Sie bestehen aus kondensiertem Wasserdampf und entstehen vorrangig dann, wenn sich Luftpakete verändern. In seinem Bergwetter-Guide erläutert Albert Leichtfried, wie sich die verschiedenen Wolkentypen unterscheiden. Er bietet wertvolle Hinweise für eine Wetterprognose. Wettervorhersagen im Internet reichen für eine Bergtour nicht aus, denn sie sind ungenau, da die zugrundeliegenden Daten nur lückenhaft erhoben wurden. Abweichungen von der realen Wetterlage können bereits am Erscheinungstag einer Vorhersage auftreten.

Der Meteorologe Albert Leichtfried ist sich dessen bewusst, dass es trotz modernster Technik schwierig ist, eine Wetterprognose zu treffen. In seinem E-Book informiert er über die verschiedenen Prognosevarianten, ihre Stärken und ihre Schwächen.

Ein Unwetter naht – was tun?

Die Natur kann enorme Kräfte entwickeln, die niemals unterschätzt werden sollten. Die gefährlichsten Gegner eines jeden Outdoor-Sportlers sind starke Sturmböen, wolkenbruchartige Regenschauer und nebelverhangene Bergsteige. Informationen über die verschiedenen Gefahren des Wetters und darüber, wie sich Bergfreunde im Notfall richtig verhalten, liefert der Bergwetter-Guide. Für Alpinsportler im Hochtouren- und Kletterbereich stellen Wärmegewitter die bedeutendste Gefahr dar. Werden Outdoor-Fans im Gelände von einem Gewitter überrascht, kommt es darauf an, den Ernst der Lage zu erkennen und entsprechend zu handeln. Eine genaue Anleitung für lebensrettende Handlungsmaßnahmen in den Bergen bietet der Bergführer-Guide von Albert Leichtfried. Bergsportler werden auf die verschiedensten Kapriolen des Wetters wie Kälte, Sturm, Nebel, Schnee und Gewitter vorbereitet.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.