zurück



Insel Malta vorgestellt – Mediterranes Flair und Ort der Internet Wettanbieter

Sportwetten im Internet werden bereits seit einigen Jahren immer beliebter unter den Fans der verschiedenen Sportarten, auf welche die Buchmacher online ihre Wetten anbieten.

Und das ist auch kein Wunder, denn heute finden sich bei diesen oftmals Wetten aus allen erdenklichen Sportarten, darunter auch aus solchen, die allgemein eher zu den Randsportarten gelten.

All das hat mit der Zeit dazu geführt, dass sich immer mehr Betreiber selbst an eigenen Wettplattformen versucht haben, auf denen diese ihrer Kundschaft die eigenen Wetten anbieten.

Schaut man sich die im Internet zu findenden Anbieter allerdings einmal genauer an, dann fällt auf, dass ein großer Teil der Wettanbieter seinen Firmensitz in dem europäischen Inselstaat Malta hat.

Warum das so ist und sich so viele dieser Anbieter für Malta als Firmenstandort entscheiden, dem möchten wir im Folgenden ein wenig genauer auf den Grund gehen.

Das Urlaubsparadies Malta

Der südeuropäische Inselstaat Malta erstreckt sich über eine Fläche von 316 Quadratkilometern, auf denen momentan etwa 434 000 Menschen leben. Damit ist Malta der Staat mit der fünfthöchsten Bevölkerungsdichte in Europa, was mit Sicherheit auch mit den klimatischen Bedingungen dort zusammenhängt.

Denn Malta betragen die Temperaturen, je nach Jahreszeit, zwischen 10 und 32 Grad, wobei die Temperatur täglich um höchstens 10 Grad schwankt. Die höchsten Temperaturen findet man auf Malta in der Regel zwischen Mai und Oktober, wobei diese im Juli und August durchschnittlich über 31 Grad betragen.

Daher ist der Inselstaat, vor allem in den Sommermonaten, auch unter Touristen äußerst beliebt, die hier ihren Sommerurlaub verbringen.

Doch auch wenn die Wetterverhältnisse einen schönen Nebeneffekt für die Wettanbieter darstellen, die ihren Firmensitz auf Malta haben, sind diese doch nicht der Grund dafür, dass diese Betreiber sich auf der Insel dermaßen gerne niederlassen.

Heimat der Wettanbieter

Als Teil der EU ist Malta für europäische Wettanbieter unter anderem deshalb ein äußerst lukrativer Standort, da diese ihre Wetten von hier in ganz Europa anbieten können. Denn für Wettanbieter, die ihre Wetten in Europa über das Internet anbieten möchten ist es ausgesprochen wichtig, dass der Firmensitz sich in einem EU-Staat befindet.

Würde man sich dagegen für einen Standort außerhalb Europas entscheiden, wären die Anbieter in der Folge nicht dazu in der Lage, ihre Wetten innerhalb Europas anzubieten. Denn hierfür benötigen die Anbieter eine Lizenz, welche von einem europäischen Land ausgestellt werden muss.

Doch auch die Gesetzeslagen, die in Bezug auf Sportwetten unter anderem in Deutschland sowie in vielen anderen europäischen Ländern gelten, spielen bei der Wahl für Malta oftmals eine große Rolle.

Denn in etlichen europäischen Ländern existieren zum einen hohe Anforderungen an die Gründer eines Unternehmens sowie zudem auch strikte Vorgaben, was das Anbieten von Sportwetten betrifft. Und was das angeht, herrscht auf Malta ein deutlich anderer Wind, was dazu führt, dass der Inselsaat für viele Wettanbieter ein wahrhaftiges Paradies darstellt.

Die Gesetzeslage für Wettanbieter auf Malta

Einen wichtigen Grund für die Beliebtheit von Malta unter den Wettanbietern, stellt ohne jeden Zweifel die Malta Gaming Authority dar. Diese Regulierungsbehörde ist in dem Inselstaat für die Lizenzierung von Wettanbietern und Glücksspiel-Betreibern zuständig und berücksichtigt dabei das geltende EU-Recht.

Dies hat zur Folge, dass es sich bei Anbietern die über eine Lizenz der Malta Gaming Authority verfügen, in der Regel um äußerst seriöse Unternehmen handelt. Denn die Anforderungen, welche die Regulierungsbehörde im Vorfeld einer Lizenzierung an die Anbieter stellt, sind äußerst hoch und entsprechen den EU-Vorgaben in jeglicher Hinsicht.

Doch auch die Gründungsvoraussetzungen und die Steuerlage auf Malta, spielen für viele Wettanbieter bei der Wahl ihres Standortes ebenfalls eine äußerst wichtige Rolle.

Anders als Beispielsweise hierzulande, fallen bereits für die Gründung eines Unternehmens auf Malta deutlich niedrigere Kosten an, welche der Gründer tragen muss. Denn während das Gesellschaftskapital bei der Gründung eines Unternehmens in Deutschland mindestens 25 000 Euro betragen muss, reicht hierfür auf Malta bereits eine Einlage in Höhe von 1200 Euro.

Dies stellt durchaus einen großen Vorteil für solche Unternehmer dar, die sich für eine Gründung in dem Inselstaat entscheiden.

Und auch was die Steuern betrifft, welche diese Unternehmen am Ende des Jahres an den Staat abdrücken müssen, unterscheidet sich Malta von vielen Staaten auf dem europäischen Festland.

So beträgt der Steuersatz für Unternehmen auf Malta zwar 35 Prozent, allerdings haben diese Unternehmen in der Folge die Möglichkeit, einen Großteil der Steuer durch das sogenannte Tax-Return-Verfahren wieder zurückzuerhalten.

Somit ergibt sich für viele Unternehmen am Ende lediglich eine Steuer in Höhe von fünf bis zehn Prozent, welche diese an den Staat entrichten müssen.

Und auch das stellt, besonders aufgrund des großen Konkurrenzkampfes, dem sich die vielen Wettanbieter im Internet ausgesetzt sehen, einen großen Vorteil für Anbieter dar, die ihren Firmensitz in dem Inselstaat haben. Denn schließlich sind diese, aufgrund der geringen steuerlichen Belastung, oftmals sogar dazu in der Lage ihrer Kundschaft deutlich bessere Quoten oder Bonusangebote anzubieten als Unternehmen, die ihren Sitz auf dem europäischen Festland haben.

Denn im Gegensatz zu Malta haben diese Anbieter am Jahresende, auch in Deutschland, deutlich höhere Steuersummen an das Finanzamt zu entrichten und somit einen klaren Standortnachteil gegenüber den Betreibern, die ihre Wetten von dem Inselstaat aus anbieten.

Fazit zum Wettparadies auf Malta

Wer sich bereits öfter darüber gewundert hat, weshalb so viele Wettanbieter ihren Firmensitz auf Malta haben, der hat nun hoffentlich die Antwort darauf. Sowie zudem auch darauf, ob Anbieter mit einer Sportwetten- oder Glücksspiel-Lizenz aus Malta seriös sind.

Denn das ist schon allein aufgrund der hohen Anforderungen, welche die Malta Gaming Authority, die Regulierungsbehörde in dem Inselstaat, an die Anbieter stellt, absolut gewährleistet. Und so muss man sich demnach überhaupt keine Sorgen über die Seriosität eines Wettanbieters machen, sofern dieser über eine Lizenz aus Malta verfügt.

Der Hauptgrund den diese Unternehmen haben, um ihren Firmensitz nach Malta zu verlegen ist der, dass Wettanbieter in dem Inselstaat häufig von den geringen Gründungsanforderungen sowie dem niedrigen Steuersatz profitieren, den diese hier an den Fiskus zu entrichten haben. Denn das verschafft diesen Anbietern einen Standortvorteil, den diese dazu nutzen können, um sich einen Vorteil gegenüber den Konkurrenten zu verschaffen, die ihren Standort in einem anderen europäischen Land besitzen, wo zumeist ganz andere Voraussetzungen herrschen.

Das heißt allerdings keineswegs, dass nicht auch Anbieter aus anderen Ländern dazu in der Lage sind, attraktive Sportwetten-Angebote auf die Beine zu stellen, wie man auf openodds.com/de/  feststellen kann.

Dennoch haben auf Malta mittlerweile einige der bekanntesten Wettanbieter ihren Firmensitz, wie unter anderem Tipico oder Bwin, die ihr Wettangebot aus dem Inselstaat in ganz Europa anbieten. Unter anderem auch in Deutschland, wo besonders Tipico seit jeher zu den beliebtesten Wettanbietern gehört, auch weil dieser auf eine Erhebung der hierzulande üblichen Wettsteuer, in Höhe von 5 %, verzichtet. Und auch das wird dem Buchmacher unter anderem dadurch ermöglicht, dass dieser auf Malta nur eine geringe steuerliche Belastung zu verzeichnen hat. Denn andernfalls wäre man wohl kaum dazu in der Lage, diese Steuer nicht an die Spieler auf der eigenen Webseite weiterzugeben.

Raushier-Reisemagazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.