zurück



Wandern in Norwegen – Die fünf schönsten Orte

Hohe Berggipfel, sandige Strände, Wasserfälle, steile Klippen, und tiefe Tälern. Ein kurzer Blick auf die abwechslungsreiche Landschaft Norwegens zeigt, dass Norwegen eines der atemberaubendsten Länder der nordischen Region ist. Das zwingt einen gerade dazu, das Ganze aus erster Hand zu erleben. Am besten natürlich zu Fuß. So lässt sich die ganze Schönheit Norwegens am besten greifen.

Foto: pixabay

Foto: pixabay

Gut, dass es in den nordischen Länder (einschließlich Norwegen) erlaubt ist, sich überall in der Natur frei zu bewegen. Das heißt, jeder darf sich frei und kostenlos auf Feldern, in den Bergen, an Seen etc. umherwandern. Natürlich immer unter der Voraussetzung, der Natur keinen Schaden hinzuzufügen und die Landschaft besser zu verlassen, als sie vorgefunden wurde.  Diese Regel gilt natürlich nicht für Ackerland!

Und wo es so viel zu sehen und zu genießen gibt, kann man schnell den Überblick verlieren und das Angebot überwältigend sein. Hier kommen daher fünf der schönsten Gebiete in Norwegen, um bei der Auswahl zu helfen:

1. Hvaler

Foto: pixabay

Foto: pixabay

Im Südosten von Norwegen befindet sich der Hvaler National Park. Er umfasst ca. 354 Quadratkilometer und bildet gemeinsam mit dem schwedischen Nationalpark Kosterhavet die ersten grenzüberschreitenden Meeres-Nationalparks Skandinaviens. Glatte Küstenfelsen, wind-zerfledderte Küstenwälder und tiefblaues Meer bieten im Sommer atemberaubende Sonnenuntergänge,  entspannte Bootstouren und frische Abkühlung.

Die Haupstadt Oslo liegt nur rund 115 km entfernt, sodass man gut eine Tagestour in den Hvaler National Park unternehmen kann.

2. Hardangervidda

Foto: pixabay

Foto: pixabay

Hardangervidda bietet spektakuläre grenzenlose Natur. Alles entlang einer Route, die entlang rauer Berge und wilder Wasserfälle führt. Der Hardangervidda-Nationalpark ist mit 3.422 km² der größte Nationalpark Norwegens und für Wanderer aller Könnerstufen ist hier etwas dabei. Das Gebiet hat neben vielen markierten Wanderwegen auch Ski-Loipen zu bieten. Entlang der Straße RV7 über die Hardangervidda gibt es viele Übernachtungsmöglichkeiten als Ausgangspunkt für Ein- oder Mehrtages-Touren auf die Hardangervidda.

Weitere Infos zu Hardangervidda findest du hier.

3. Sogn

Foto: pixabay

Foto: pixabay

Die Fylke Sogn og Fjordane ist eine Provinz an der Westküste Norwegens, die vor allem aufgrund seiner Lage am längsten Fjord Norwegens, dem Sognefjord, als auch dem größten Gletscher Norwegens, dem Jostedalsbreen, bekannt ist.

Sogn ist von hohen Bergen umgeben und macht diese Gegend perfekt zum Freeriden im Winter.  Hiebei sollte auf jeden Fall eine Jacke mit hoher Wasserdichte und Atmungsaktivität getragen werden, da die norwegischen Winter sehr kalt werden können! Im Sommer kann einem man nach einer ausgiebigen Wanderung die Aussicht oben auf den Bergen den Atmen rauben.

4. Voss

Wer einen Abenteuerurlaub plant, für den ist Voss das richtige Ziel. Der Ort, ca. 75 km nordöstlich von Bergen gelegen, wurde vor allem durch sein Extremsport Festival im Sommer bekannt.

Hier kann man jeden erdenklichen Outdoor Sport ausüben: Rafting, Basejumping, Skydiving, Canyoning, Bergsteigen und Paragliding. Voss bietet zudem fantastische Berge und tolle Wandermöglichkeiten für alles, die es etwas ruhiger angehen möchten.

5. Vøringsfossen Wasserfall

Foto: pixabay

Foto: pixabay

Der Vøringsfossen Wasserfall ist mit seiner Höhe von 182 Metern der Wasserfall wohl einer der meistbesuchten Attraktionen Norwegens. Aber auch einer der schönsten Plätze im ganzen Land. Nach einer kleinen Fußwanderung befindet man sich plötzlich im Paradies.
Man kann an den Steinen förmlich die Geschichte der Eiszeit förmlich erkennen und sich  vorstellen, wie sich die Eismassen hier entlang geschoben haben.

Raushier-Reisemagazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.