zurück



Potsdam – was muss man gesehen haben

Potsdam gilt als eine der schönsten deutschen Städte mit ebenso vielen interessanten Sehenswürdigkeiten wie in der nahe gelegenen Stadt Berlin. Potsdam fasziniert vor allem mit seinen Parkanlagen und zahlreichen Schlössern, die in die Liste des UNESCO-Welterbes aufgenommen worden sind. Besuchen Sie das beeindruckende holländische und russische Viertel und schlendern Sie durch das historische Stadtzentrum. Potsdam ist auch eine Stadt mit einer reichen Filmgeschichte und universitären Traditionen. Was muss man in Potsdam unbedingt sehen?

Potsdam als Stadt der Schlösser und Gärten

Die weitläufigen und bezaubernden Gartenanlagen sind vor allem im Frühjahr verborgene Juwelen Potsdams und gehören zusammen mit den prächtigen Schlössern zum Pflichtprogramm in Potsdam.

Park Sanssouci mit Schloss Sanssouci und Neuen Kammern

Das Neue Palais in Potsdam. Foto: Achim Scholty | Pixabay

Das Neue Palais in Potsdam. Foto: Achim Scholty | Pixabay

Inmitten eines riesigen Parks befindet sich eine Sommerresidenz, die im Auftrag des preußischen Königs Friedrich des Großen errichtet wurde. Nach der ursprünglichen Konzeption sollte das Schloss eine Oase der Ruhe für den König sein, also ein Ort, an dem man sich entspannen, der Philosophie hingeben oder Kunst bewundern kann. Schloss Sanssouci ist bis zum Dach reich verziert, und im Inneren beeindrucken zahlreiche Skulpturen durch ihre Monumentalität. Das Schloss Neue Kammern diente zunächst als Orangerie und erst später als Gästeschloss. Neben der Besichtigung der Schlösser ist ein Spaziergang durch den stimmungsvollen Park mit Attraktionen wie dem Chinesischen Pavillon, der Historischen Mühle, der Neuen Orangerie ein Muss. Hier kann man fast den ganzen Tag verbringen!

Neuer Garten und Schloss Cecilienhof

Der Neue Garten wurde im späten 18. Jahrhundert angelegt. Er liegt am Heiligen See, was ihn attraktiv und malerisch macht. Die größte Sehenswürdigkeit des Gartens ist das Schloss Cecilienhof, das von außen vielleicht ganz gewöhnlich und unscheinbar aussieht, abgesehen von den 55 Schornsteinen auf dem Dach. Doch weit gefehlt: Der Cecilienhof verfügt über 176 Zimmer, von denen einige sehr extravagant sind, wie z.B. das Zimmer im Schiffstil. Dieses Schloss wurde für Kronprinzessin Cecilie errichtet, daher auch der Name des Schlosses. Für historisch Interessierte ist es sicher von besonderem Interesse, dass in diesem Schloss 1945 die Potsdamer Konferenz stattfand. Hier steht der Tisch, an dem Josef Stalin, Harry Truman und Winston Churchill saßen und verhandelten. Neben dem Cecilienhof finden Sie auch das Belvedere auf dem Pfingstberg und das Marmorpalais als Sommerschloss König Friedrich Wilhelms II. Ursprünglich sollte das Belvedere ein Sommerpalast werden, dessen Bau jedoch nie vollendet wurde. Heute können Sie die Fassade mit zwei Türmen bewundern. Aus dem ehrgeizigen Bauvorhaben des Ideengebers König Friedrich Wilhelm IV. wurde nichts mehr. Nach seinem Tod wurde der weitere Bau der Residenz leider aufgegeben.

Historisches Potsdam

In Potsdam finden Sie viele historisch interessante Orte. Besonders empfehlenswert ist ein Spaziergang durch das holländische und russische Viertel sowie im Stadtzentrum.

Holländisches Viertel

Das ist ein einzigartiges Viertel mit 134 Häusern aus charakteristischen roten Ziegelsteinen und mit typischen Schrägdächern im holländischen Stil. Derzeit gibt es hier viele stimmungsvolle Cafés, Geschäfte, Restaurants und Galerien. Dieser Stadtteil entstand im 18. Jahrhundert, nachdem der preußische König Handwerker aus den Niederlanden zum Ausbau der Stadt holte.

Russisches Viertel

Alexandrowka ist eine ehemalige russische Kolonie, wo Sie 12 Bauernhöfe mit Holzhäusern im Stil des zaristischen Russlands bewundern können. Sie entstanden zu Beginn des 19. Jahrhunderts und heute sind sie Teil der Potsdamer Kulturlandschaft und UNESCO-Weltkulturerbe. Man muss nicht nach Russland fahren, um die zaristische Atmosphäre der damaligen Zeiten zu spüren.

Stadtmitte

Im Stadtzentrum gibt es noch viele Denkmäler, die von der Pracht der Stadt zeugen. Trotz wiederholter Zerstörung der Stadt wurde das Herz von Potsdam immer wieder neu aufgebaut. Von den barocken Bürgerhäusern sind die Straßen Yorckstraße und Kiezstraße besonders interessant. Die klassizistische Nikolaikirche (Am Alten Markt) zieht die Blicke aller Besucher auf sich. Obwohl dieses Gebäude im Zweiten Weltkrieg zerstört wurde, wurde es historisch getreu wiederaufgebaut. In der Stadtmitte empfehlen wir auch den Besuch der Hugenottenkirche sowie einen Spaziergang zum Brandenburger Tor, das zwar nicht so berühmt ist wie das in Berlin, aber ebenfalls beeindruckend aussieht und einen interessanten Hintergrund für Fotos bietet.

Agentenbrücke

Die Glienicker Brücke über die Havel ist heute besser bekannt als Agentenbrücke. Hier wurden während des Kalten Krieges Spione zwischen dem Westen und dem Osten ausgetauscht, denn hier verlief die Grenze zwischen der DDR und West-Berlin. Hier trafen sich Geheimagenten der Sowjetunion und der Vereinigten Staaten. Die außergewöhnliche Geschichte dieses Ortes lieferte die Inspiration für den Hollywood-Film „Die Brücke der Spione“ mit Tom Hanks in der Hauptrolle.

Potsdam als Filmstadt

Nicht nur der Film über die Agentenbrücke wurde in Potsdam gedreht, denn die Stadt hat eine reiche Filmgeschichte. In Potsdam-Babelsberg ist das älteste Großatelier-Filmstudio der Welt bis heute in Betrieb. Dort wurden solche Kinohits wie Quentin Tarantinos “Inglourious Basterds” oder Roman Polanskis “Der Pianist“ produziert. Bei einem Besuch im südlichen Teil der Stadt können Sie sich auch das neugotische Schloss ansehen. Dies ist die ehemalige Residenz von Kaiser Wilhelm I. und ein weiteres Potsdamer Schloss auf der UNESCO-Liste.

Potsdam als Universitätsstadt

Potsdam ist eine lebendige Stadt mit vielen Restaurants, Cafés und Kneipen, die viele Studenten anziehen. Mehr Informationen darüber, wie Sie Ihre Freizeit in der Stadt verbringen können, finden Sie unter: basecampstudent.com/de/tipps/kultur/potsdam-und-umgebung-die-interessantesten-veranstaltungen-und-freizeitziele/.

In Potsdam gibt es viele Hochschulen und Universitäten, z.B. die Universität Potsdam als staatliche Universität des Landes Brandenburg. Es ist interessant, dass sich einige Universitätsgebäude im Neuen Schloss Sanssouci befinden. Eine ebenfalls bekannte und angesehene Hochschule ist die Fachhochschule in Potsdam.

Foto: Basecamp | Jens Boesenberg

Foto: Basecamp | Jens Boesenberg

Potsdam lockt Studenten mit seiner einzigartigen Schönheit, einem breiten Angebot an Studienmöglichkeiten und Freizeitaktivitäten. Studenten aus ganz Deutschland ziehen in die Stadt und suchen eine komfortable Unterkunft für ihre Studienzeit. In Potsdam gibt es das private Studentenwohnheim BaseCamp – hier können Sie mehr darüber erfahren basecampstudent.com/de/standorte/deutschland/potsdam/. Diese Option kombiniert das Beste aus Mietwohnungen und öffentlichen Studentenwohnheimen. Das BaseCamp in Potsdam bietet jedem Studenten ein eigenes Zimmer und Zugang zu Gemeinschaftsräumen mit hervorragender Ausstattung. Im Potsdamer Basecamp gibt es Gemeinschaftsküchen, eine Wäschekammer, einen Lernraum, einen Fitnessraum, ein Kino und einen Fahrradverleih.

Raushier-Reisemagazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.