zurück



Ein ewiges Dilemma: Kleidung im Urlaub

Wir Deutschen sind Spitzenreiter im Reisen. Unser Markenzeichen? Jack Wolfskin Jacken, übergroße Wanderrucksäcke oder Hemden mit Blümchenmotiven. An unserer Mode erkennt man uns schon von Weitem, denn wir sind immer vorbereitet. „Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung“, nicht wahr? Die Wahrheit ist aber eine andere.
Meistens packen wir Abends hektisch unsere Koffer, werfen dann die Hälfte der Kleidung aber wieder raus, weil sie vielleicht doch nicht so gut passt. Der Stresspegel steigt, weil der Flieger in wenigen Stunden startet. Eine Situation, die immer vermeidbar ist. Mit diesen Tipps gehört die Unentschlossenheit zur Kleiderwahl der Vergangenheit an.

Wohin geht die Reise?

Bild von <a href="https://pixabay.com/de/users/nastya_gepp-3773230/?utm_source=link-attribution&utm_medium=referral&utm_campaign=image&utm_content=3083402">Anastasia Gepp</a> auf <a href="https://pixabay.com/de/?utm_source=link-attribution&utm_medium=referral&utm_campaign=image&utm_content=3083402">Pixabay</a>

Bild von Anastasia Gepp auf Pixabay

Spanien oder Norwegen? Erstens sollte grob eingeschätzt werden, wie das Klima vor Ort sein wird. Es liegt auf der Hand, dass kurze Shorts im kalten Skandinavien nichts zu suchen haben. Andersrum droht in einer Daunenjacke in Spanien ein noch nie dagewesener Schweißausbruch.

Natürlich gibt es auch Ausnahmen, wie in der Wüste, in der tagsüber Hitze herrscht, um anschließend nachts von eisiger Kälte abgelöst zu werden. Wer informiert über sein Ziel ist, der macht wenig falsch. Und gerade auch für Frauen ist das Thema Kleidung wichtig, natürlich auch unterwegs. Aber auch für Reisen gibt es praktische, schöne und moderne Damenmode.

Verplant oder spontan?

Grundsätzlich ist jeder anders. Die einen planen ihre Reise bis in die letzte Minute, andere sind von Spontanität überzeugt und würden nach einem Tag am Strand am liebsten noch durch fünf Bars ziehen. Letztere sollten vorsichtig sein. An einer guten Planung ist nichts falsch. Mode ist wichtig, keine Frage. Was bringt einem aber ein voller Koffer mit schicken Anziehsachen, wenn man am Ende des Tages nicht einmal den Strand entlang spazieren kann, ohne dass es irgendwo zwickt.

Nicht zu viel packen

Manche hören es vielleicht nicht gerne, aber für Reisen gilt immer: Aussortieren. Spätestens im Flugzeug merkt man, „Huch“ der Koffer wiegt ja mehr, als geplant war. Anschließend transportiert man den prallvollen Koffer durch die halbe Welt, um am Ende nur die Hälfte seines Inhalts überhaupt anzuziehen.

Wer diese simplen Weisheiten des Lebens anwendet, wird nie wieder Probleme mit einem überfüllten Gepäck, einer falschen Garderobe oder Einschränkungen im Urlaub, haben.

Raushier-Reisemagazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.