zurück



La Rioja – Spaniens kleinste Provinz ganz groß

Star-Weine, Spitzen-Küche und ockerfarbene Landschaften  – der Norden Spaniens ist eine touristische `Wundertüte´. Rioja ist ein einmaliges Wohlfühlerlebnis! Die besten Ziele für Öno- und Gastronomietourismus finden sich in der kleinsten Provinz Spaniens. Die im Norden Spaniens gelegene unabhängige Gemeinschaft La Rioja verdient ihren großen Namen durch Star-Weine, Spitzen-Küche und ockerfarbene Landschaften.

Sehenswerte Städte entlang des Jakobwegs

La Rioja aus der Luft: Weinberge ziehen unter einem vorbei © TURESPAÑA

La Rioja aus der Luft: Weinberge ziehen unter einem vorbei
© TURESPAÑA

Die touristische `Wundertüte´ öffnet sich in der Hauptstadt der Provinz und der Autonomen Gemeinschaft La Rioja: Logroño. Die Großstadt liegt in einem der Weinberge von La Rioja und ist auch eine wichtige Station auf dem Jakobsweg. Entlang des Jakobwegs gibt es sehenswerte Städte. Dazu zählen vor allem die bereits von den Römern gegründete Hauptstadt Logroño, Calahorra, Arnedo, Santo Domingo de la Calzada und San Millán de la Cogolla. Zu den zahlreichen Sehenswürdigkeiten in Logroño gehören die Kathedrale, die Steinerne Brücke und das Provinzparlament, ein aus dem 14. Jahrhundert stammendes Gebäude. In San Millán de la Cogolla befinden sich zwei bedeutende Klöster, Yuso und Suso. Das Kloster Yuso besitzt eine der bedeutendsten Bibliotheken Spaniens.

Neobarocker Stil

Absteigen könnten Wanderer im spektakulären Aurea Palacio de Correos in Logroño. Das im Jahr 1932 erbaute ehemalige Postgebäude beherbergt heute ein Boutique-Hotel. Es hat die Essenz des ursprünglichen Gebäudes mit seinen symbolträchtigsten Bauelementen erhalten. Ein Beispiel für den neobarocken Stil der Stadt.

„Tapasstraße“

In der der schmalen Gasse Calle Laurel, auch „Tapasstraße“ genannt, reihen sich an die 80 Tapasbars aneinander. Jede Bar in dem ehemaligen Rotlichtviertel hat ihre eigene Spezialität, von Tintenfisch über gegrillte Paprika, von Ziegenkäse mit Gänseleber zu verschieden gefüllten Kroketten und köstlichen gegrillten Champignons.

Veganes Kichererbsenmilch-Eis

Entgehen lassen sollte man sich auf keinen Fall das leckere Speiseeis in der Eisdiele Della Sera. Zwei der neuesten Kreationen von Fernando Sáenz: Tränenerbsenschoten-Eis mit grüner Zitronenschale und Kichererbsenmilch-Eis, mit einem mit Kuhmilch vergleichbaren Protein-, Ballaststoff- und Pflanzenfettgehalt, ideal für Veganer oder Laktoseintolerante. In beiden Fällen seidige Texturen und aufregende Aromen. https://obradorgrate.com/

500 Weinkellereien und vier verschiedene Rotweine

Besucher lockt in diese Region vor allem der berühmte Rioja, von dem in über 500 Weinkellereien vier verschiedene Rotweine und drei unterschiedliche Weißweine gekeltert werden.

Gustave Eiffels Weinkeller

Besichtigen lassen sich die Ergebnisse in eine der Jahrhundert Jahre alten Weinkellereien im Barrio de la Estación: den Bodegas CVNE. Die Compañía Vinícola del Norte del España wurde 1879 in der Rioja-Stadt Haro von zwei Brüdern gegründet – und noch heute von den direkten Nachkommen der Gründerfamilie kontrolliert.

Sehenswert ist der Weinkeller, den 1890 der berühmte französische Architekt Aleixandre Gustave Eiffel entworfen hat. Ohne Säulen wird das Dach von Stahlbindern getragen, die von Wand zu Wand verlaufen und einen großen offenen Raum ermöglichen. Dies verbessert die Handhabung der Fässer im Keller erheblich und erleichtert das Abstellen, die Wartung und die Überwachung der Weinfässer. https://cvne.com/en/

Ein „gutes Glas Wein“ sollte auch den Lammbraten begleiten, der im Restaurant Terete in Haro im Jahr 1877 entwickelt wurde – von Alberto Andrés Alonso. Die Rezeptur wird bis heute bewahrt. Ein Milchlamm aus La Rioja, nicht älter als 25Tage, wird auf raffinierte Weise in einem alten Holzofen geröstet.

Als Vorspeise bietet sich der hausgemachte Eintopf an. Die Artischocken stammen aus dem Calahorra-Gebiet und der Mangold, die Schoten, Erbsen und Pilze aus dem Haro-Obstgarten, immer begleitet von einer hausgemachten Sauce. https://terete.es/

Mondkalender-Menü mit Michelin-Stern

Wer sich für exklusive Kulinarik begeistern kann, sollte einen Stopp in dem gerade mal 60 Einwohner zählenden Dorf Daroca de Rioja machen. Aus ihrem Elternhaus haben die Brüder Carlos und Ignacio Echapresto das mit einem Michelin-Stern ausgezeichnete Restaurant „Venta Moncalvillo“ gemacht. Besonders ist nicht nur die dörfliche Lage, sondern auch die Art und Weise, wie die Produkte aus dem heimischen Garten zu haute cuisine veredelt werden.

Der Küchenchef definiert seine Kreationen so: „Einfach, überraschend und schmackhaft“. Das Gemüse aus dem Garten wird nach dem Mondkalender geerntet. Zwischen Obstbäumen, Tomaten und Fenchelstauden wird der Aperitiv gereicht. Eine moderne und raffinierte Küche, die der Speisekammer von Rioja treu bleibt und mit einer ökologisch bewussten Hingabe an Pilze, Wildkräuter, Wild… https://guide.michelin.com/es/es/la-rioja/daroca-de-rioja/restaurante/venta-moncalvillo

Weltbiosphärenreservat Rioja Baja: Canyons und Flüsse

Laut der Stiftung „Fundación Starlight“ ist das Gebiet Rioja Bajadies ein anerkannter Ort für die Sternbeobachtung. In den östlichen Bergen des Gebiets La Rioja verlaufen die Flüsse Leza, Jubera, Cidacos und Alhama. Sie haben Täler mit mediterranem Waldbestand, Gebirgen, Schluchten, Canyons, Täler, Becken und Flüsse geformt, wo zahlreiche Raubvogelkolonien nisten. Die Hochtäler der Rioja wurden von der UNESCO zum Weltbiosphärenreservat erklärt.

Die Landschaftsform in diesem Biosphärenreservat zeichnet sich durch den Übergang von hohen Gipfeln in tiefer gelegene Gebiete und durch die von den Flüssen verursachte Erosion im Kalkgestein aus. Hier können Raubvogelliebhaber insbesondere die Gänsegeierkolonien bewundern. Die Peñas de Arnedillo (im Cidacos-Tal), die Barranco de Fuentestrún (im Alhama-Tal) oder das Geier-Observatorium von Arnedillo sind großartige Beobachtungsplätze.

Weintherapie-Massage

In dieser Gegend ist die Wasserqualität besonders gut, was an den verschiedenen Quellen und Kurbädern zu erkennen ist; z.B. am Thermal Hotel Arnedillo im Kurort Arnedillo.

Eine der genehmen Massagen beginnt mit temperiertem Schlamm, – einer dünnen Schicht Peloid bei einer Temperatur zwischen 42-45 ° C. Dies erweitert die Poren, die Aufnahme von Mineralsalzen wird erleichtert und die Haut wird weicher. Es geht weiter mit einem Thermalbad, um den Schlamm zu entfernen und die Muskeln zu entspannen, bevor die Behandlung mit einer Massage mit Rosmarinöl beendet wird, die Kontrakturen und Verspannungen löst und Stress bekämpft. Vorteile: Entspannt, löst Verspannungen, spendet Feuchtigkeit, nährt und verleiht der Haut Elastizität.

Natürlich darf in dieser Gegend auch eine Weintherapie-Massagebehandlung nicht fehlen…

Größte Storchenkolonie der Welt

Viele Ausflüge bieten sich an; z.B. nach Alfaro und die Störche auf der Stiftskirche San Miguel de Alfaro zu bewundern.

Auf dem Dach der Kirche San Miguel ist immer etwas los: Gleich 120 Storchenfamilien leben hier, mitten im Zentrum der Stadt Alfaro. Im Sommer residieren dort 500 Weißstörche, die größte Storchenkolonie der Welt.

Großartiges Museums der Weinkultur

Das familieneigne Museum zeigt auf 4000 m2 die kulturelle Sammlung der riojanischen Winzerfamilie Vivanco – und viel, viel mehr… © TURESPAÑA

Das familieneigne Museum zeigt auf 4000 m2 die kulturelle Sammlung der riojanischen Winzerfamilie Vivanco – und viel, viel mehr…
© TURESPAÑA

Lohnendes Ziel ist auch Briones (ca. 95 Km) und das dortige Museo de la Cultura del Vino Vivanco.  „Die Geschichte unserer Familie war schon immer mit Wein verbunden“, erzählen die Vivanco-Brüder Santiago und Rafael. „Wir können sagen, dass dieser ganze Traum von vier Generationen vor 100 Jahren begann, als unser Urgroßvater, Pedro Vivanco González, begann, die Trauben von einem kleinen Weinberg zu produzieren, der die Familie in Alberite (La Rioja) hatte. Für einen kleinen Winzer war es damals nicht einfach, Wein zu produzieren. Und weniger, um es zu verkaufen. Technische Mittel waren nicht vorhanden und die Illusion, die all diese Realität verbarg, war klar. Es waren schwierige, aber auch entscheidende Zeiten“.

Heute ist Vivanco ein Ort, an dem Wein und seine Kultur im Dienste aller stehen. Das zur Stiftung Dinastía Vivanco gehörende familieneigne Museum zeigt auf 4000 m2 die kulturelle Sammlung der riojanischen Winzerfamilie Vivanco. Die umfangreiche Ausstellung in fünf riesigen Hallen bringt auf kurzweilige Weise 8000 Jahre Weinkultur nahe und erklärt anschaulich unterschiedliche Produktionsverfahren. Beeindruckend ist die Privatsammlung der schwerreichen Winzer-Dynastie, in der Werke von Pablo Picasso und Andy Warhol ebenso zu sehen sind wie eine unglaublich umfangreiche Korkenziehersammlung mit kuriosen Entdeckungen.

Eine Fachbibliothek, ein Verkostungsraum, zwei Restaurants, ein Konferenzraum und ein Weingeschäft vervollständigen das Angebot dieses großartigen Museums der Weinkultur. https://vivancoculturadevino.es/en/

Ballonfahrt über spektakuläre Natur

Dass La Rioja eine einzigartige Mischung aus Weinbau-Kulturlandschaft und unberührter Natur ist, erkennt man am besten aus der Luft. Am frühen Morgen steigen die Heißluftballone von „Globos Arcoiris“ („Regenbogen“) aus den taunassen Wiesen auf. Weinberge, zerklüftete Felsen und grüne Flusstäler ziehen bei einer Ballonfahrt gemächlich an einem vorbei. https://www.globosarcoiris.com/

Mehr Infos:
https://lariojaturismo.com/de
https://www.spain.info/de/

Anreise: Direktflug nach Bilbao. Von dort sind es etwa 60 Autominuten nach Haro und etwa 90 nach Logroño. Will man die Reise mit einem Aufenthalt in der Hauptstadt Madrid kombinieren, so erreicht man Logroño in dreieinhalb Stunden mit Bahn-Direktverbindungen.

Raushier-Reisemagazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.