zurück



Ligurien: Abstecher vor der Kreuzfahrt lohnt

Genua und Savona an der ligurischen Küste gehören zu den wichtigsten Starthäfen für Mittelmeer Kreuzfahrten. Hier sind die beiden Marktführer Costa Kreuzfahrten (Savona) und MSC Kreuzfahrten (Genua) zuhause. Unser Tipp: Reisen Sie zwei oder drei Tage früher an. Die wunderschöne und atemberaubende Küste Liguriens erstreckt ich von Ventimiglia an der französischen Grenze über etwa 270 Kilometer bis La Spezia und hat viel zu bieten.

Wunderschöne Häfen in Ligurien. Foto: MSC Kreuzfahrten

Wunderschöne Häfen in Ligurien. Foto: MSC Kreuzfahrten

Etwa in der Mitte liegt die rund 800.000 Einwohner zählende Hafenstadt Genua, die die ligurische Küste in zwei Abschnitte unterteilt: in die Riviera di Ponente im Westen und die Riviera di Levante im Osten. Ein vielversprechender Name für die Verbindung zwischen zwei Dörfern: Via dell’ amore. Weg der Liebe. Ob dieser hält, was er andeutet? Das hängt wohl auch von der Begleitung ab, mit der man unterwegs ist. Für Pärchen, die sich erst kennengelernt haben, dürfte die Tour möglicherweise doch etwas prickelnder werden als für abgediente Ehepaare.

Ein äußerst romantisches Erlebnis ist es auf jeden Fall für alle Gäste der „Cinque Terre”, der „fünf Dörfer”, wenn sie auf diesem Pfad wandern, der zwischen Manarola und Riomaggiore in den Fels hineingehauen ist. Immer neue Ausblicke auf das tiefblaue Ligurische Meer, auf die schäumende Brandung und die sich steil aus dem Wasser erhebende Küste machen diesen etwa zwanzigminütigen Spaziergang nicht nur für Verliebte (die vermutlich etwas länger brauchen) zu einem Urlaubs-Vergnügen, an das man sich gerne erinnert. Eine Küste mit zwei verschiedenen Gesichtern Als „Paradies auf Erden” hat der große englische Dichter Lord Byron die Cinque Terre schon im 19. Jahrhundert bezeichnet. Dabei ist dieses herrliche Fleckchen nur ein Teil der oft wirklich Prächtiges Casino.

Vor 150 Jahren hauchten englische Lords mit Spazier-stöcken und Ladys, die ihren blassen Teint mit spitzenverzierten Sonnenschirmen beschatteten, der Riviera di Ponente das erste „touristische Leben” ein. Damals wurde das Casino in Sanremo gebaut, wo auch russische Großfürsten und amerikanische Industrielle gerne mal ein ganzes Vermögen aufs Spiel setzten. In den 1950er Jahren des vorigen Jahrhunderts waren es dann ganz normal „betuchte” Urlauber, die an den herrlichen, goldenen Stranden von Diano Marina, Alassio, Albenga oder Finale Ligure ihr Sommerglück suchten und fanden. Bekannte Seebäder. Solche kilometerlangen Strände wird man an der Riviera di Levante jedoch kaum finden. Hier ist die Küste schroff und eher wild, dafür schillern zwischen den Felsen oft traumhafte, kleine Badebuchten in Türkis und Aquamarinblau. Gäste, die in den kostbarsten Wochen des Jahres gerne etwas Neues entdecken, fühlen sich hier besonders wohl. Denn man wird mit sich stetig abwechselnden Panoramablicken belohnt.

Natürlich ziehen sich auch im Osten einige weite Buchten mit breiten Stränden dahin, zum Beispiel im traditionsreichen Seebad Sestri Levante. Typischer für diesen Küstenabschnitt sind jedoch eher Orte wie Portovenere oder Camogli mit ihren bunten Häusern. Viel bewunderte Perle an dieser Küste ist der Urlaubsort Portofino. Er macht der Bedeutung seines Namens – „Feiner Hafen” – alle Ehre: Hier ankern im Sommer einige der teuersten und größten Yachten, die im Mittelmeer-Raum zu finden sind. Wo sich Stars und Modezaren verstecken Verstreut an den Hängen oberhalb der Traumbucht stehen die Villen der Schönen und Reichen. Diese mischen sich abends an der malerischen Piazetta auch gerne mal unters kunterbunte Volk. Hinter verspiegelten Sonnenbrillen verbirgt sich dann so manches prominente Gesicht. Hollywood-Star Robert De Niro, Filmdiva Sophia Loren, Modezar Giorgio Armani – sie alle lassen sich gelegentlich vom ganz besonderen Flair dieses Ortes verzaubern. Und zucken gar nie zusammen, wenn der Ober die Rechnung bringt.

Im Gegensatz zu manch anderem Urlauber, den meist auch ein bisschen Promi-Neugier hierher au teuerste Pflaster Italiens gelockt hat. Danach ist die wildromantische Ursprünglichkeit der Cinque Terre eine willkommene Abwechslung. Zu den schönen „Fünf Dörfern” gehöre neben den erwähnten Orten Manarol und Eiomaggiore auch Monterosso Mare, Vernazza und Corniglia. Stimmen Sie sich an der Ligurischen Küste auf Ihre Mittelmeer Kreuzfahrt ein. Übrigens sind auch Savona und insbesondere natürlich Genua interessante Städte. Weitere Informationen über Mittelmeer Kreuzfahrten ab Savona oder Genua finden Sie beim Spezialisten Mittelmeerkreuzfahrten24.de.

Raushier-Reisemagazin