zurück



Holzhotel Forsthofalm in Leogang: Natürlich und stylish wohnen

Eine Auszeit vom Alltag mit der besten Freundin oder dem Freund genießen, dem Großstadtlärm und dem Büroalltag entfliehen. Wo könnte das besser gelingen, als an einem traumhaften Ort inmitten der Natur.  Auf 1050 Metern Höhe, hoch über der beschaulichen österreichischen Gemeinde Leogang, fügt sich das Lifestyle-Holzhotel Forsthofalm sanft in die herrliche Alpenlandschaft ein.

Herrlich inmitten der Bergwelt gelegen: das Holzhotel Forsthofalm. – Foto: Holzhotel Forsthofalm

Herrlich inmitten der Bergwelt gelegen: das Holzhotel Forsthofalm. – Foto: Holzhotel Forsthofalm

Im Winter direkt an der Skipiste gelegen, im Sommer inmitten sattgrüner Almwiesen, bietet das 2013 wiedereröffnete Biohotel den idealen Ausgangspunkt für beeindruckende Gipfel-Touren und sonstige sportliche Aktivitäten.

Natur pur

Im Zentrum des revolutionären Holzbaus aus Mondholz (das Holz wird nach einer uralten Tradition bei abnehmendem Mond in den Wintermonaten, d.h. in der Zeit der Saftruhe, geschlagen, und kann somit seine volle Kraft entfalten), Stein, Glas und heimischen Materialien, steht überall Natur pur. Bei dem in ökologischer Bauweise modernisierten Haus wurde sogar auf Leim verzichtet, dafür leisten Buchenholzdübel das ihrige – getreu dem Motto des Hoteliers Markus Widauer: „Hochwertiger Genuss mit gutem Gewissen“.

Rundum blickt der Gast in allen Himmelsrichtungen auf die herrliche Bergkulisse – wie z.B. das imposante Massiv der Leoganger Steinberge und des Steinernen Meeres, die sanft geschwungenen Grasberge oder gigantischen Ausläufer des Wilden Kaisers. Diesen Blick kann man vor allem in der neuen beeindruckenden Suite 180° (mit Panoramabad, Wohnbereich mit Heimkino, Lederkuschelecke am offenen Kamin, Designer-Biovollholzmöbeln und Ankleideraum) genießen.

Wellnessbereich auf dem Dach

Im Ruheraum hat der Gast einen ungetrübten Blick in den Himmel. - Foto: Holzhotel Forsthofalm

Im Ruheraum hat der Gast einen ungetrübten Blick in den Himmel. – Foto: Holzhotel Forsthofalm

Ein Highlight des Lifestyle-Naturhotels ist auch der neue, 1000 Quadratmeter große Sky-Spa. Denn der Wellnessbereich auf dem Dach mit Bio-Kräutersauna, finnischer Sauna und Sole-Dampfbad, lässt keine Wünsche offen. Auf der atemberaubenden Terrasse lädt der ganzjährig geheizte Rooftop-Pool mit Granderwasser zum Schwimmen und Energietanken ein. In der Kaminlounge, einem Raum mit Hängematten, sowie Ruheräumen, deren Glasfront den Blick in den Himmel und auf die Berge freigibt, ist Entspannung Programm. Zu den weiteren Besonderheiten zählt der 60 Quadratmeter große Fitnessraum mit Rundum-Verglasung.

Romantiker können Arrangements für private Stunden in der Panorama-Badewanne auf dem Dach buchen. - Foto: Holzhotel Forsthofalm

Romantiker können Arrangements für private Stunden in der Panorama-Badewanne auf dem Dach buchen. – Foto: Holzhotel Forsthofalm

Auch der Beauty-Bereich birgt einige Schätze, denn im „SPAnorama“ verwöhnt „Kräuterfee“ Claudia Widauer den Gast mit selbst hergestellten Ölen, Cremes, Peelings und Wickeln auf Basis handgepflückter Kräuter aus dem hoteleigenen Kräutergarten und den umliegenden Almen. Mit ihren Mitarbeitern erstellt sie wöchentlich ein abwechslungsreiches Mountain-Life-Programm ­– von Nordic Walking, Wassertreten über Yoga- und Sinneswalks bis hin zu Themenwanderungen in der Natur.  Zudem bieten zwei Yogatrainer täglich drei Yoga-Einheiten an.

Eine wilde und vielfältige Küche

Den Restaurant-Name „Kukka“ hat Gastgeberin Emmi Widauer in Anlehnung an ihr Herkunftsland Finnland gewählt. Denn „Kukka“ bedeutet im Skandinavischen „Blume“ und soll eine wilde, zugleich zahme, schöne, überraschende und vielfältige Küche widerspiegeln.

Der Rooftop-Pool auf der 300 Quadratmeter großen Dachterrasse lädt zu ein paar kräftigen Zügen ein. - Foto: Holzhotel Forsthofalm

Der Rooftop-Pool auf der 300 Quadratmeter großen Dachterrasse lädt zu ein paar kräftigen Zügen ein. – Foto: Holzhotel Forsthofalm

Verwendet wird in der von Gault-Millau ausgezeichneten Haubenküche, was vor der Haustüre wächst und aus der Region kommt, sogar außergewöhnliche Zutaten wie zum Beispiel Latschen (Nadeln der Kiefernart, welche erst ab 1200 Meter Seehöhe wächst), Brennnesseln, Moos, Wildkräuter, Gebirgsheu, Blätter von Bäumen, Pilze und Beeren werden zu kulinarischen Kunstwerken verarbeitet. Bevorzugt gekauft werden Lebensmittel von lokalen Höfen. 70 Prozent stammen dabei aus biologischem Anbau – Gemüse, Obst, Salat und auch das Frühstück ist zu 100 Prozent Bio. Und das Schöne ist – in  der offenen Schauküche mit Holzkohlegrill kann der Gast zusehen, wie die köstlichen Spezialitäten (Steaks, Fisch und Gemüse) zubereitet werden und sich dabei noch Anregungen für Zuhause holen.

Informationen: Holzhotel Forsthofalm, Familie Widauer, A-5771 Leogang, Hütten 37, Tel.: +43/(0)65838545; E-Mail: : info@forsthofalm.com; Internet: www.forsthofalm.com/de Sommer-Special zu Freundinnen-Tagen: www.forsthofalm.com/for-woman-.htm

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.