zurück



40. Dresdner Musikfestspiele: Fulminante Orchesterkonzerte mit gefeierten Solisten

Es ist ein Musikfest der Superlative: 1.500 Künstler, 59 Veranstaltungen und 22 Spielstätten. Die Besetzung liest sich wie das Who is Who der Klassikszene.

Anne Sophie Mutter. Foto: © Frederic Desaphy

Anne Sophie Mutter. Foto: © Frederic Desaphy

Mit einem umjubelten Auftritt der Geigerin Anne-Sophie Mutter sind die Dresdner Musikfestspiele in der Semperoper eröffnet worden. Das bekannteste ostdeutsche Klassikfestival feiert in diesem Jahr seinen 40. Geburtstag. Unter dem Motto «Licht» sind bis zum 18. Juni 59 Aufführungen in 22 Spielstätten geplant.

Die Dresdner Musikfestspiele haben sich im Laufe ihrer nunmehr 40-jährigen Geschichte zu einem bedeutenden Anziehungspunkt für ein Konzertpublikum und Künstler aus aller Welt entwickelt und die Festspielstadt Dresden zu einer der attraktivsten Destinationen im Kulturtourismus werden lassen. Fulminante Orchesterkonzerte, facettenreiche Kammermusik, gefeierte Solisten – zwischen Mai und Juni präsentiert das Festival alljährlich ein hochkarätiges Programm von außergewöhnlicher Dichte und Vielfalt in den schönsten Spielstätten der Stadt und seiner Umgebung und zieht so Jahr für Jahr mehr als 30.000 Klassikfans aus aller Welt an die Elbe.

© Ben Wright

© Ben Wright

Die Dresdner Musikfestspiele entstanden 1978 und präsentierten schon lange vor dem Fall der Mauer Stars aus dem Westen. Gleich zur Premiere kamen die Berliner Philharmoniker mit Herbert von Karajan.

Namhafte Orchester haben sich in diesem Jahr als Gratulanten zum Jubiläum angesagt. Gustavo Gimeno kommt mit dem City of Birmingham Symphony Orchestra. Das London Philharmonic Orchestra gastiert mit Vladimir Jurowski, das Orchestre de Paris unter Thomas Hengelbrock. Prag entsendet die Tschechische Philharmonie mit Jiří Bělohlávek.

Auch die Musiker des berühmten Curtis Institute of Music aus Philadelphia und das Orchester des Hessischen Rundfunks sind neben den beiden Dresdner Klangkörpern Staatskapelle und Philharmonie dabei.

Die Dresdner Philharmonie. Foto: © Neda Navaee

Die Dresdner Philharmonie. Foto: © Neda Navaee

Das Musikfestival wartet mit diversen Events und außergewöhnlichen Locations auf; z.B. der Festspiel-Lounge im Vienna House QF Dresden

Die Festspiel-Lounge über den Dächern von Dresden, direkt neben der Frauenkirche im Vienna House QF Dresden, lädt von Donnerstag bis Sonntag ein, den Konzertabend mit Künstlerbegegnungen, anregenden Gesprächen und dem Festspiel-Cocktail »Light me up« ausklingen zu lassen. In der Lounge erwartet die Besucher Livemusik und an vielen Abenden sorgen Festspielkünstler für prickelnde Festspielatmosphäre.

Termine unter:  www.musikfestspiele.com/de/musikfestspiele/

Die Dresdner Musikfestspiele laden zudem mit der neuen Reihe der »Palastkonzerte« in den neu eröffneten Kulturpalast ein. In der Saison 2017/18 stehen im Rahmen dieser Reihe die Gastspiele des Gewandhausorchesters Leipzig unter der Leitung von Herbert Blomstedt, der Staatskapelle Berlin unter Daniel Barenboim, des Jazz at Lincoln Center Orchestra mit Wynton Marsalis sowie von Anne-Sophie Mutter, Martha Argerich, Simone Kermes, David Garrett und ein Weihnachtskonzert der Wiener Sängerknaben auf dem Programm.

Spielstätten: www.musikfestspiele.com/de/spielstaetten/#l12

Raushier-Reisemagazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.