zurück



Dänemarks schönste Strände

Dänemark ist ein rund 43.000 km² großer Inselstaat im Norden Europas. Damit ist das Land etwa 3.500 km² kleiner als Niedersachsen. Durch das an Schleswig-Holstein angrenzende Festland als Halbinsel, Jütland sowie die östlich gelegene Inselwelt verfügt das Land über Strände sowohl an der Nordsee als auch an der Ostsee. Auf der mit 7.000 km² größten Insel Seeland liegt die Landeshauptstadt Kopenhagen. Aufgrund seiner Lage ist das Land ein geradezu ideales Ziel für den ausgiebigen Strandurlaub.

Der Strandurlauber hat die Wahl zwischen Nordseestränden mit den Gezeiten Ebbe und Flut sowie den eher ruhigeren Ostseestränden vor Jütland sowie den zahlreichen Inseln. Und auch Ferienhäuser in Dänermark gibt es sehr zahlreich. Selbst nach der Entscheidung pro Nordsee oder Ostsee hat der Tourist immer noch die Qual der Wahl, an welchem der kilometerlangen Strände er seinen Strandurlaub in verleben möchte. Hier ist eine kleine Strandauswahl an Nord- und an Ostsee als eine erste Hilfe.

Nordsee

Søndervig ist ein ebenso bekannter wie beliebter Badeort in der Region Mitteljütland. Die Ortschaft ist geradezu ein Eldorado für den Familienurlaub. Der weiße Sandstrand ist breit angelegt und sorgfältig gepflegt. Die Geschichte des Badeortes reicht zurück bis weit in die Anfänge des vergangenen Jahrhunderts.

Saltum ist ein kleiner Badeort mit nur wenigen Hundert Einwohnern und bekannt durch seinen weitläufigen Badestrand. Saltum liegt etwa 30 Kilometer von Aalborg enfernt; direkter Nachbarort ist Vesterhavel. Der Strand ist auffallend breit, fällt seicht ab und ist insgesamt kinderfreundlich. Der nahegelegene Erlebnispark Fårup Sommerland ist mehr als nur einen Tagesausflug wert.

Ostsee

Dänemarks einziger Palmenstrand liegt bei Frederikshavn. Foto: VisitNordjylland.dk

Dänemarks einziger Palmenstrand liegt bei Frederikshavn. Foto: VisitNordjylland.dk

Amager Strandpark ist der größte und gefragteste Strand in/bei Kopenhagen. Er ist mit Badelagune nebst Schwimmbecken als eine künstliche Strandinsel angelegt.

Auf Bornholm, der 600 km² großen Insel im Osten des Landes findet der Urlauber im Inselsüden einen geradezu idyllisch gelegenen Strand bei der kleinen Ortschaft Boderne. Der Strand beginnt direkt hinter dem örtlichen Bootshafen und verläuft mehrere Kilometer entlang der Südküste.

Ebenfalls auf Bornholm ist ein feiner Sandstrand bei der Ortschaft Dueodde. Er gilt als der bekannteste Strand auf der Insel mit glasklarem Wasser, vielen Sandbänken sowie einer sauberen, gepflegten Umgebung auf Wegen und Plätzen. Der mehrere Kilometer lange Strand eignet sich sowohl zum Baden als auch für ausgedehnte Strandspaziergänge außerhalb der Badezeit.

Die Nordseestrände sind überwiegend breit und durch die Gezeiten eher unruhig. Im Gegensatz dazu ist das Strandleben an der insgesamt milderen Ostsee spürbar geruhsamer. Ob Ost- oder Nordsee; der Strandurlauber findet hier wie da ausreichend Erholung und Entspannung während seines Urlaubes in der Natur von Dänemark.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.