zurück



Nordsee für Nachtschwärmer: Vollmondfahrten und Sternewanderungen

Nachtschwärmer sind im Frühjahr an der niedersächsischen Nordsee genau richtig. Ende März starten im Jadebusen die Vollmondfahrten zu den Seehundbänken – mit etwas Glück ertönt unterwegs auch der Ruf „Wal, da bläst er!“ Sterne funkeln und Leuchtfeuer blitzen, wenn Wanderer auf den Inseln Baltrum und Spiekeroog die mystische Nordseenacht erkunden. Und Hobby-Ornithologen müssen nachts aufstehen, um dabei zu sein, wenn die Vogelwelt im Wattenmeer zum vielstimmigen Konzert erwacht.

Vollmondfahrten zu den Seehundbänken

Die Nordsee ist zu allen Tages-, Nacht- und Jahreszeiten ein hochinteressanter Ort für Erkundungen aller Art. - Foto: Dieter Warnick

Die Nordsee ist zu allen Tages-, Nacht- und Jahreszeiten ein hochinteressanter Ort für Erkundungen aller Art. – Foto: Dieter Warnick

Leinen los! Wenn sich der Abendhimmel ein Gewand aus Rosa- und Orangetönen überwirft, legt die Harle-Kurier in Wilhelmshaven ab. Mitarbeiter des Wattenmeer Besucherzentrums gehen ab Ende März gemeinsam mit Gästen auf Bootstour. Die Seehundfahrten führen im Licht des aufgehenden Vollmonds an die Ruheplätze der Meeressäuger im Jadebusen. Dabei werden Fragen beantwortet wie: Warum können Seehunde sowohl unter Wasser als auch am Strand schlafen? Und wie können sie sogar in stockfinsterer Nacht unter Wasser Fische orten? Mit etwas Glück taucht aus dem Wasser die Rückenfinne eines Schweinswals auf, denn im Frühjahr zeigt sich die einzige heimische Walart häufig an der Küste vor Wilhelmshaven. Während der dreistündigen Tour wird ein Fangnetz zu Wasser gelassen: So können die Mitfahrer Schollen, Muscheln, Seesterne und andere Bewohner des Wattenmeeres aus nächster Nähe betrachten, bevor sie wieder freigelassen werden.

Literarisches Wandern bei Vollmond

Der Mond ist aufgegangen. Die goldnen Sternlein prangen. Am Himmel hell und klar. Wenn sich der bleiche Vollmond in der Nordsee spiegelt, erleben die Besucher auf Spiekeroog die Insel im geheimnisvollen Halbdunkel und aus neuer Perspektive. Die richtige Atmosphäre für Gedichte. Ab Ende März gibt es einmal monatlich die Gelegenheit, die Insel bei Vollmond zu erwandern. Bei jedem Halt trägt Tourleiterin Katharina Jerke Gedichte und Kurzgeschichten vor – mal schaurig, mal romantisch.

Funkeln im Dunkeln

Was ist dran am Mythos Meeresleuchten? Und welche Bedeutung hat der Mond im Watt? Diese und andere Fragen klärt eine abendliche Exkursion auf Baltrum. Sterne, Planeten und ferne Nebel, der Nachthimmel erstrahlt hier in voller Pracht. Und zum ersten Mal sieht so mancher Teilnehmer mit bloßem Auge Himmelskörper, die er zuvor noch nie erblickt hat, weil an der Nordsee keine großen künstlichen Lichtquellen den Blick verderben. Mit dem Führer des Nationalpark-Hauses wandern Erwachsene und Kinder entlang der Westspitze, bis der Norderneyer Leuchtturm zu sehen ist. Kiek mal, welche roten und grünen Lichter blinken dort in der Ferne auf See? Auch diese Frage beantworten Mitarbeiter des Nationalpark-Hauses Baltrum, bevor es durch die Dunkelheit wieder zurückgeht.

Wattwandern in den Sonnenaufgang

Nachts aufstehen ist angesagt, wenn es in Dornumersiel auf Wattwanderung geht. Doch es lohnt sich: In der Morgendämmerung geben Austernfischer, Brachvögel, Möwen und Zugvögel auf Durchreise ein vielstimmiges Vogelkonzert. Und dann kündigt sich der Sonnenaufgang an: Eben noch ein zarter Lichtschein, färbt sich der Horizont erst glühend rot, bevor sich die Sonne über den Horizont schiebt. Ziel der Tour durch den Nationalpark und das Weltnaturerbe Wattenmeer ist die Insel Baltrum. Bei Flut bringt die Fähre die Wattwanderer zurück.

Nähere Informationen zu den Veranstaltungen gibt es hier: www.die-nordsee.de/nachtschwaermer

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.