zurück



Gokarna – malerischer Strandurlaub inklusive spiritueller Erfahrung

Indien übt auf viele Menschen eine nahezu magische Anziehungskraft aus. Doch leider schrecken manche Urlaubswillige aufgrund des befürchteten Kulturschocks davor zurück, das Land zu bereisen. Und das, obwohl die uralte Kultur, die beeindruckenden Sakralbauten und die vielseitigen Landschaften des ostasiatischen Landes sie durchaus reizen.

Doch jenseits des Trubels und der Menschenmassen in den Großstädten kann man in Indien tatsächlich auch ruhige Orte finden, die sich für Entspannung und innere Einkehr eignen. Aufgrund seiner abgeschiedenen Lage und des ruhigen Lebenstempos ist der Ort Gokarna im Bundesstaat Karnataka inzwischen zu einem beliebten Reiseziel avanciert.

Geburtsort von Shiva

Die Reise nach Gokarna ist umständlich, sie lohnt sich aber. Gokarna liegt an der Westküste im indischen Bundesstaat Karnataka und gilt als bedeutender hinduistischer Wallfahrtsort. Der Name des Ortes bedeutet “Kuhohr”, denn laut einer Legende soll die Gottheit Shiva hier dem Ohr einer Kuh entsprungen sein.

Dass es sich um einen Tourismusort handelt, merkt man während des Aufenthalts in Gokarna nur selten. Mit seinen knapp 14.000 Einwohnern ist der Ort so überschaubar und beschaulich, dass der Kulturschock ausbleibt, den Touristen in vielen Großstädten des Landes erleben. In Gokarna können Reisende für die Zeit ihres Aufenthalts in die indische Kultur eintauchen, Kontakte zu Einheimischen knüpfen und authentische regionale Gerichte probieren.

Hinduistischer Wallfahrtsort

Die Spiritualität spürt man in der vom Hinduismus geprägten Ortschaft deutlich. Die Basis dieser indischen Religion bildet das spirituelle Konzept des Karmas; es besagt, dass jede Handlung eine Folge hat. Laut Viversum kann man die Wechselwirkung zwischen Aktion und Reaktion auch in der karmischen Liebe finden, einer besonderen Art der Seelenverbindung.

Der höchste Feiertag ist das Shivaratri-Festival im Februar. Diesen Tag feiern die Menschen zu Ehren der Gottheit Shiva. Wenn im Februar Vollmond ist, strömen Tausende Pilger in den hinduistischen Wallfahrtsort und beten, um sich von ihren Sünden zu reinigen. Während der Festtage herrscht auf den Straßen von Gokarna Ausnahmezustand, weshalb das Fest vor allem für solche Urlauber interessant ist, die einen authentischen Eindruck von der indischen Kultur und der hinduistischen Religion bekommen wollen.

Traumhafte Strände

Gleich fünf Hauptstrände hat die Ortschaft, wobei sich die Unterkünfte für Touristen auf den Om Beach und den Kudle Beach konzentrieren. Der Om Beach eignet sich dennoch für ruhebedürftige Urlauber, die einfach nur die Natur genießen wollen. Am Kudle Beach herrscht hingegen mehr Trubel. Tagsüber spielen dort Menschen auf ihren Musikinstrumenten oder machen Sport, abends gibt es auch diverse Unterhaltungen. Einen Besuch wert sind auch der Half Moon Beach und der Paradise Beach. Diese einsamen Strände erreicht man nur zu Fuß oder per Boot, weshalb man die paradiesischen Sandstrände fast für sich allein hat.


Bildrechte: Flickr Kudle Beach mariel drego CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.