zurück



„Lechweg“: Weitwandern für Einsteiger

Der „Lechweg“ – einer der zehn besten Weitwanderwege Europas – führt auf rund 125 Kilometer Länge durch eine der letzten Wildflusslandschaften Europas, vom Hochgebirge Tirols bis ins deutsche Alpenvorland bei Füssen. Das Beste: Dieser talnahe Weg eignet sich perfekt für Weitwander-Neulinge.


Der Lech ist einer der letzten echten Wildflüsse der Alpen. Er entspringt im „Lechquellengebirge“ und darf sich auf den gut 100 Kilometern zum Lechfall in Füssen seinen Weg im eigenen Flussbett selbst suchen. So mäandert der Lech von seiner Quelle am mystischen Formarinsee, vorbei an Dörfern wie Lech, Warth, Holzgau und Pflach, über die grüne Grenze ins bayerische Alpenvorland. Wie kaum ein zweiter Fluss in den Alpen ist der Lech wie geschaffen dafür, entlang seiner naturbelassenen Ufer erwandert zu werden.

Keine Angst vorm ersten Mal

Wer sich entschließt, auf dem „Lechweg“ zu wandern, bekommt tolle Natureindrücke geboten. – Foto:  Gerhard Eisenschink

Wer sich entschließt, auf dem „Lechweg“ zu wandern, bekommt tolle Natureindrücke geboten. – Foto: Gerhard Eisenschink

Weitwandern hört sich wilder an als es ist. Was Einsteiger brauchen: perfekte Infrastruktur für sorgenfrei-unbeschwerte Wanderlust. Und in puncto Anfängertauglichkeit punktet der Lechweg wie kein zweiter in den Alpen: Man bewegt sich ständig in talnaher Umgebung, muss keine Klettersteige, geschweige denn Absturzgelände fürchten, braucht weder alpine Erfahrung noch viel Ausrüstung, steht dank vorbildlicher Beschilderung garantiert nie im Wald – und hat unterwegs immer Zeit für den einen oder anderen Abstecher. Denn die fünf Regionen, die man entlang des Lechs durchstreift, bieten neben landschaftlichen Wow-Effekten auch jede Menge Kultur.

Um die geeignete Schlafmöglichkeit muss man sich auch keine großen Gedanken machen, denn es gibt Unterkunftsmöglichkeiten für jeden Geschmack entlang des Weitwanderwegs – von heimeligen Privatzimmern bei ortansässigen Gastgebern bis hin zu komfortablen Hotels mit Wellness und Co. ist alles dabei. Übrigens: Der „Lechweg-Shuttle“ transportiert das Gepäck bis zur nächsten Unterkunft. So wandern man unbeschwert mit leichtem Tagesgepäck.

Weitere Informationen zum „Lechweg“ unter www.lechweg.com

Raushier-Reisemagazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.