zurück



Mehr Entspannung im Urlaub

Urlaub bedeutet Erholung pur. Befreit vom Arbeitsalltag und von privaten Pflichten und Zeitplänen kann man in Ruhe die Seele baumeln lassen und jeglichen Stress vergessen. Die Realität sieht allerdings nicht immer so entspannt aus: Eine aktuelle DAK-Umfrage bestätigt, dass sich im Sommer 2016 jeder neunte Deutsche im Urlaub nur schlecht oder gar nicht erholt hat. 38 Prozent der Befragten gaben als Grund an, einfach nicht abschalten zu können. Da stellt sich die Frage: Was muss man beachten, um im Urlaub möglichst ausgiebig zu entspannen?

Den eigenen Rhythmus finden

Zugegeben, es ist nicht gerade leicht, von der Hektik des letzten Arbeitstags sofort in den tiefenentspannten Urlaubsmodus zu gleiten. „Aktives Nichtstun“ ist in der ständigen Alarmbereitschaft, die wir im digitalisierten Alltag via E-Mails, Smartphones, Deadlines und Projektvorgaben automatisch mit uns herumtragen, kaum vorgesehen. Daher ist es wichtig, sich in den ersten Urlaubstagen Zeit zu nehmen, vollständig an- und vor allem runterzukommen. Gedanklich noch der Arbeit nachzuhängen und etwas unruhig zu sein, ist normal. Dieser Anspannung und Unruhe sollten Sie jedoch direkt und bewusst begegnen. Schieben Sie alle Gedanken an Leistung, Produktivität und effizientes Zeitmanagement beiseite. Im Urlaub sollte ein flexibler Zeitplan herrschen – vieles kann, aber nichts muss. In jedem Fall bestimmen Sie den Tagesablauf!

Bewusstes „Nichtstun“ und Kraft tanken

Im Urlaub geht es darum, eben nicht ständig Aufgaben zu erfüllen, Probleme zu lösen oder Dinge zu kontrollieren – auch wenn das Essen mal nicht schmeckt oder der Hotel-Service schlecht ist. Üben Sie sich stattdessen in Gelassenheit, bewusstem „Nichtstun“ und anderen entspannenden Aktivitäten – zum Beispiel, indem Sie ein Buch lesen, in der Sonne dösen, schlendernd die Umgebung erkunden, gemütlich einen Cocktail trinken oder beim Kaffee die Aussicht genießen. Es kommt nicht auf ein Ziel an, sondern auf das bewusste Erleben. Gesunder Schlaf ist ebenso wichtig, um sich zu regenerieren. Falls Sie in der ersten Zeit Einschlafprobleme haben, können einfache Methoden helfen, den Schlafrhythmus wiederzufinden. Oft bieten pflanzliche Mittel Hilfe: Baldrian beispielsweise löst Unruhen und steigert die Schlafqualität. Wer weiterführende Infos und Baldrianpräparate sucht, wird bei mycare fündig. Doch auch einige Teesorten können Unruhe mildern und das Einschlafen erleichtern. Dazu zählen insbesondere Teesorten mit Inhaltsstoffen wie Hopfen, Melisse und Lavendel.

Erholung durch Abwechslung

Die Abgrenzung vom gewohnten Alltag ist im Urlaub wichtig und hilfreich, um Stress und Anspannung hinter sich zu lassen. Daher sollte der Urlaub auch idealerweise ein echtes Kontrastprogramm sein: Wer sich auf der Arbeit wenig bewegt, aber dennoch sportlich ist, dem kann ein Aktivurlaub mit Outdoor- und Bewegungsfaktor nicht schaden. Ist man dagegen im Job ständig in Aktion, ist ein reiner Wellness- und Erholungsurlaub mit Verwöhnprogramm keine schlechte Idee. Auch die Wahl der Umgebung spielt eine Rolle – als Stadtmensch kann ein Urlaub in den Bergen oder am Strand wahre Glücksgefühle auslösen. Kommt man vom Dorf, ist ein ausgiebiger Städtetrip in einer angesagten Metropole vielleicht genau das Richtige, um neue Eindrücke zu sammeln. Doch egal, ob sie lieber aktiv oder ruhig entspannen: Gönnen Sie sich im Urlaub eine deutliche Auszeit von ihrer gewohnten Alltagsumgebung, denn das ist der erste Schritt zur Erholung!

Bildrechte: Flickr Cha Am Beach, Thailand Joe deSousa CC0 1.0 Öffentliche Domäne

Raushier-Reisemagazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.