zurück



Cortina d’ Ampezzo: Spektakuläre Ausblicke hinter jeder Kurve

Steile Pässe, enge Serpentinen und rasante Talfahrten: In Cortina d’Ampezzo kommen Radsportler voll auf ihre Kosten. Ob Mountainbike-Fan oder Rennradfahrer, in dem italienischen Spitzenferienort findet jeder seine individuelle sportliche Herausforderung. Cortina d’Ampezzo lockt mit abwechslungsreichen und legendären Routen, bei denen Zweiradfans mit dem Panorama auf die UNESCO-Dolomiten belohnt werden.

Auf den Spuren der Profis können Rennradfahrer unweit von Cortina d’Ampezzo entfernt wandeln. Der Gebirgspass Passo Giau ist Teil des berühmten Etappenrennens Giro d’Italia. - Foto: Diego Gaspari Bandion

Auf den Spuren der Profis können Rennradfahrer unweit von Cortina d’Ampezzo entfernt wandeln. Der Gebirgspass Passo Giau ist Teil des berühmten Etappenrennens Giro d’Italia. – Foto: Diego Gaspari Bandion d’Ampezzo entfernt wandeln. Der Gebirgspass Passo Giau ist Teil des berühmten Etappenrennens Giro d’Italia.
Foto: Diego Gaspari Bandion
Redaktionelle Verwendung erlaubt, Abdruck honorarfrei, Beleg an: Jensen media, Hemmerlestraße 4, 87700 Memmingen, Telefon 08331/991880, info@jensen-media.de

Im Spätsommer und im Herbst erstrahlen die nicht nur in besonders prächtigen Farben. Dann sind die Straßen und Wege auch frei, um sich nach Lust und Laune auf dem Fahrrad auszutoben.

Einsteiger finden in Cortina d’Ampezzo ebenso geeignete Touren wie Sportskanonen. Über 500 Kilometer Strecke versprechen jede Menge Abwechslung und Fahrrad-Spaß für alle Leistungsniveaus. Auf den Spuren der Profis können zum Beispiel Rennradler unweit des italienischen Spitzenferienortes wandeln. Ein Teil des berühmten Etappenrennens Giro d’Italia wird hier ausgetragen. Der Gebirgspass Passo Giau etwa ist über die Grenzen des Landes hinaus bekannt für seine steilen Serpentinen, die einiges abverlangen und Rennradfahrer zum Schwitzen bringen. Wer sportliche Herausforderungen liebt, der liegt mit der „6-Pässe“-Tour goldrichtig. Sie startet und endet in Cortina d’Ampezzo, ist 116 Kilometer lang und ambitionierte Sportler überwinden dabei rund 3300 Höhenmeter. Dafür gibt die Strecke hinter jeder Kurve den Blick auf die atemberaubende Berglandschaft frei.

Wer es lieber entspannter angehen will, für den bietet sich die Tour „Der Fernradweg der Dolomiten“ an. Sie eignet sich auch für Einsteiger und Familien. Die Route führt entlang der stillgelegten Trasse der ehemaligen Dolomitenbahn. Historische Dörfer und Brücken mit Blick auf das majestätische Gebirge laden zum Verweilen ein.

Spektakuläre Trails

Steile Aufstige und rasante Talfahrten: Cortina d’Ampezzo lockt mit abwechlungsreichen Routen, bei denen Mountainbiker mit dem Panorama auf die UNESCO-Dolomiten belohnt werden. - Foto: Cortina Marketing

Steile Aufstige und rasante Talfahrten: Cortina d’Ampezzo lockt mit abwechlungsreichen Routen, bei denen Mountainbiker mit dem Panorama auf die UNESCO-Dolomiten belohnt werden. – Foto: Cortina Marketing

Auf spektakulären Trails inmitten ursprünglicher Natur kommen auch Mountainbiker verschiedener Leistungsniveaus auf ihre Kosten. Über die Bergbahnen kommen die Sportler zu den Strecken in höheren Lagen. Die „Bike Superpanorama Freeride 6“-Tour etwa liegt in einer Höhe von über 2200 Metern. Sie ist 55 Kilometer lang und führt entlang der wichtigsten Berge rund um Cortina d’Ampezzo. Unweit entfernt liegt der Rundweg Sellaronda, der bei Radsportlern ebenso beliebt ist wie bei Skifahrern im Winter.

Wer sich ein Fahrrad ausleihen möchte, für den stehen in dem italienischen Spitzenferienort verschiedene Modelle zur Verfügung – auch E-Bikes. Professionelle Tourenführer geben außerdem Auskunft und sorgen für Orientierung und Sicherheit in den UNESCO-Dolomiten.

 

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.