zurück



Mallorca: Traumhafte Buchten und Strände abseits der bekannten Party-Hochburgen

Die Urlaubsplanung für dieses Jahr ist im vollen Gange; der Wunsch nach Strand, Meer und Entspannung ist groß – für diese Wünsche ist Mallorca geradezu perfekt. Viele verbinden die Insel mit Exzessen am Ballermann, Kegelclub-Urlaub und Party pur.

„Dabei hat die Insel so viel mehr zu bieten“, sagen Daniel Krahn und Daniel Marx, Gründer vom Reiseportal Urlaubsguru. „Es gibt zahlreiche Buchten und Strände, die, abseits der Partyhochburg Palma de Mallorca, wahre Oasen der Entspannung sind.“ Welche Strände zu den beliebtesten gehören, das stimmten über 29 000 Urlaubsguru-Leser ab.

Die Strände im Süden

Kristallklares Wasser und eine einzigartige Natur: Die Caló des Moro ist die beliebteste Bucht Mallorcas – das sehen auch die Einheimischen so. - Foto: Urlaubsguru/iStock/zstockphotos

Kristallklares Wasser und eine einzigartige Natur: Die Caló des Moro ist die beliebteste Bucht Mallorcas – das sehen auch die Einheimischen so. – Foto: Urlaubsguru/iStock/zstockphotos

Sieger mit 24 Prozent der Stimmen ist ein Strand in einer Bucht im Süden der Insel, der auch bei Einheimischen beliebt ist: Caló des Moro. Inmitten der mallorquinischen Steilküste gelegen, ist dieser nicht gerade leicht zu erreichen: „Der einzigartige Natur-Strand und das kristallklare Wasser entschuldigen die Anfahrt aber direkt“. Beliebt im Süden der Insel sind auch die Playa Es Trenc mit dem großzügigen, sechs Kilometer langen, weißen Sandstrand – inklusive Dünenlandschaft und hellem, türkisfarbenem Meer und die Cala Llombards, die Platz drei im Ranking erreicht. Letztere hat einen flach abfallenden Strand, der in das klare Wasser führt und eingerahmt ist von flachen Felsen, die am Vormittag Schatten spenden. „Auch der Parc natural de Mondragó im Süden ist zu empfehlen und bietet gleich zwei Buchten zum Sonne tanken: die eher ruhige Cala S’Amarador und die belebtere Cala Mondragó.”

Die Strände im Norden

Mallorcas Norden lockt mit der Cala Pi de las Posada (nicht zu verwechseln mit der Cala Pi im Südwesten). Der Strand gilt als einer der schönsten der Insel und besticht mit seiner Lage: „Er ist umgeben von schattenspendenden Pinienhainen und besitzt hellen, weißen Sand – karibisches Flair inklusive“, beschreibt Krahn.

Die Strände im Nordosten

Die Platja de Muro landet auf Platz Zwei der Urlaubsguru-Leser.„Der Strand ist auch für all diejenigen etwas, die nicht den ganzen Tag in der Sonne faulenzen wollen, sondern sich auch mal sportlich betätigen möchten. Segeln, Banana-Boot fahren, Tauchen, Volleyball oder auch Surfen – hier geht einiges“, so die Urlaubsguru-Gründer. Das flach abfallende, kristallklare Wasser ist ideal für Kinder geeignet – wodurch der Strand auch bei Familien sehr beliebt ist. Pinienbäume spenden Schatten und Dünen laden zum Spazierengehen ein. Ruhiger geht es eher in der benachbarten Cala Gat zu, die auch bei Familien sehr beliebt ist.

Die Strände an der Ostküste

Favorit der Einheimischen ist die Cala Sa Nau – neben Wäldern, Klippen und Höhlen liegt der Strand im Südosten der Baleareninsel. „Der Weg dorthin ist etwas kompliziert – es lohnt sich aber allemal.“ Das Fleckchen Erde ist bekannt für legendäre Strandpartys. Auch die Cala Varques im Osten ist mit dem Auto kaum zu erreichen, bietet aber 90 Meter weißen Sandstrand und karibisch anmutendes Wasser, der die Anreise mit dem Boot oder zu Fuß direkt wieder gut macht.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.