zurück



Wilhelmshaven lädt zum Whale Watching zu Fuß und per Schiff

Wer schon immer Wale aus der Nähe sehen wollte und dafür nicht weit reisen möchte, hat gute Chancen dazu während der Wilhelmshavener Schweinswal-Tage vom 3. bis 9. April. Das Besondere: Die Wale können auch von Land aus beobachtet werden.

Auch für Kinder gibt es während der Schweinswal-Tage jede Menge zu tun, beispielsweise eine Entdeckungsreise an den Jadebusen. - Foto: Björn Lubbe | WZ Bilddienst, Wilhelmshaven

Auch für Kinder gibt es während der Schweinswal-Tage jede Menge zu tun, beispielsweise eine Entdeckungsreise an den Jadebusen. – Foto: Björn Lubbe | WZ Bilddienst, Wilhelmshaven

Zwischen März und Ende Mai tauchen Schweinswale auf Beutezug gehäuft an der niedersächsischen Nordseeküste auf und vor Wilhelmshaven sind sie sogar von Land aus zu sehen: Am Südstrand und am Helgolandkai müssen die Gäste wissen, wo sie hinschauen sollen, deshalb sind sogenannte Walrufer im Einsatz. „Schaut auf den Jadebusen. Es ist die Zeit der Schweinswale“, rufen sie und läuten die Glocke. Zum Beobachten der Wale sind feste Stationen eingerichtet wo Mitarbeiter des Wattenmeer Besucherzentrums mit Ferngläsern und Spektiven bereitstehen. Dabei werden sie tatkräftig unterstützt von den ehrenamtlichen „Jadewalen“, deren Fotowalks im vorigen Jahr besonders beliebt waren. Und auch für Kinder gibt es bei den Naturbeobachtern jede Menge zu tun: vom Wattbasteln bis zur Schnitzeljagd, einer Entdeckungsreise an den Jadebusen.

Seetüchtige Walgucker können täglich unter fachkundiger Führung auf der „Harle Kurier“ in den Jadebusen mitfahren. Während der Tour wird ein Fangnetz zu Wasser gelassen: So können die Mitfahrer Meeresbewohner, die beim Schweinswal auf der Speisekarte stehen, aus nächster Nähe betrachten – bevor diese wieder freigelassen werden.

Weitere Informationen: www.die-nordsee.de/schweinswaltage und bei Die Nordsee GmbH, Börsenstraße 7, 26382 Wilhelmshaven, Tel.: (04421) 956 09 90, E-Mail: kontakt@die-nordsee.de; Internet: www.die-nordsee.de

Raushier-Reisemagazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.